Lockenpflege

Die richtige Pflege für wunderbare Locken

am 12.01.2016 um 15:58 Uhr

Neben Schmuck, Mode und Make-up sind es wohl die Haare, die Frauen zu ihren wertvollsten Accessoires zählen. Ist es doch ganz einfach, mit den verschiedensten Haarschnitten, den unterschiedlichsten Stylings und immer wieder neuen Farben seinem eigenen Typ Ausdruck zu verleihen. Aber auch in puncto Haar ist es genauso wie mit vielen anderen Sachen im Leben: Oftmals will Frau gerade das, was sie nicht hat. Gehören prachtvolle Locken zum Traum einer Vielzahl von Frauen, wünschen sich ihre Besitzerinnen gerne nur eines: glattes Haar!

Dabei gelten doch gerade Locken als Sinnbild der Verführung und als Ausdruck absoluter Weiblichkeit. Je nach Styling verleihen sie dem Look etwas Verspieltes, Sinnliches oder Animalisches, denn der Vergleich mit der Löwenmähne kommt schließlich nicht von ungefähr. Auch aus diesem Grund versuchen Frauen gerne, der Natur ein Schnippchen zu schlagen, um sich trotz glatten Haares einmal verführerisch eine Locke um den Finger wickeln zu können. Schon im alten Ägypten wurden hierfür Wickler aus Ton gefertigt, die das Haar in Locken und Wellen legten. Eine künstliche Methode, die über die Jahrhunderte perfektioniert wurde.

Locken brauchen Zuwendung und viel Pflege

Ob natürlich oder künstlich herbei geführt – Locken üben nicht nur eine unheimliche Anziehungskraft aus, sondern benötigen vor allem bei der Haarpflege ausreichend Zuwendung. Gerade das empfinden diejenigen, die mit einer natürlichen Lockenpracht gesegnet sind, als Fluch. Oftmals klagen Frauen mit Naturlocken nämlich über trockenes oder sprödes Haar.

Der Grund hierfür: Lockiges Haar hat einen größeren Abstand zur Kopfhaut und bekommt deshalb weniger Talg ab. Der wiederum sorgt aber dafür, dass die Haare geschmeidig bleiben. In puncto Lockenpflege gilt deshalb: Mehr ist mehr! Spezielle Shampoos mit Macadamiaöl oder Sheabutter, regelmäßige Haarkuren und Spülungen, wie zum Beispiel der Fresh Curls Curl Refiner von Redken, 25€ / 250 ml, sind hier von Vorteil. Außerdem ist es ratsam, die Spitzen regelmäßig schneiden zu lassen und nach der Haarwäsche möglichst auf den Föhn zu verzichten.

Locken-Pflege: Letzter Ausweg Glätteisen

Wer mit seiner Lockenpracht absolut auf Kriegsfuß steht, greift oftmals zum Glätteisen. Eine Prozedur, die zwar schnelle Hilfe verspricht, aber dem Haar langfristig gesehen noch mehr schadet und deshalb möglichst selten erfolgen sollte. Außerdem ist das mühsam herbeigezauberte glatte Haar nicht von Dauer – schon ein kleiner Wetterumbruch kann die Lockenpracht wieder zu Tage befördern. Eine Lockenpracht, die mit der richtigen Pflege zum Segen werden kann und schon gibt es gar keinen Grund mehr, diese wunderbare Laune der Natur zu verstecken und als Fluch zu betrachten.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel