Sommer 2016

London Fashion Week: Die 10 Top-Trends der britischen Modewoche

am 22.09.2015 um 15:04 Uhr

Am letzten Tag der Fashion Week in London wollen wir die Looks der – sagen wir mal – wildesten aller internationaler Modewochen Revue passieren lassen. Und uns ist aufgefallen: Der Sommer 2016 wird elegant, denn selbst London zeigte sich für den kommenden Sommer von seiner ganz schicken Seite. Nichtsdestotrotz haben unsere Trend-Alarmglocken dennoch bei einigen Shows geläutet. Wir verraten Ihnen hier und in unserer Fotoshow die zehn Top-Trends aus London für den nächsten Sommer.

London ist urban, auffällig und immer für eine Überraschung zu haben. Im Sommer 2016 scheinen sich diese Überraschungen allerdings ein wenig versteckt zu haben, denn zwischen all den cleanen schwarz-weißen Looks war es gar nicht so leicht, heiße Trend-Witterungen aufzunehmen. Mit dezenten, eleganten Looks machen Sie im nächsten Sommer also alles richtig, wem das allerdings nicht reicht, der kriegt hier die heißesten Trend-Anwärter:

Wild West mal anders

Wurde der Wilde Westen in diesem Sommer noch mit Westen, Fransen und Wildleder interpretiert, erinnert der Western-Look im nächsten Sommer an den historischen Edwardian-Style. An jenen Stil, der die Frauen im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts ausmachte, in dem sie unter frauenfeindlichen Gesetzen, kompletter Isolation und der damit verbundenen „Prairie Madness“ litten. Ihre Kleider waren lang, die Kragen hoch, die Stoffe leicht. Obwohl der Trend hin zu historischen Details sich immer mehr in der Modewelt etablierte, schafften es bisher nur wenige Labels, den edwardianischen Kleidungsstil derart gekonnt zu imitieren, dass man ihn selbst im 21. Jahrhundert tragen möchte. Im Sommer 2016 wird er nun dank Erdem und Bora Aksu zum Trend.

Der Nadelstreifen auf Siegeszug

Nadelstreifen auf Blazern und Hosen sind Kult, waren jedoch bisher weitestgehend entweder den Herren oder eben dem eleganten Office-Look vorbehalten. Nicht so im nächsten Sommer. Topshop Unique zeigte Nadelstreifen nämlich auf lässigen Boyfriend-Blazern, die offen getragen und zu einem geknoteten Ledergürtel gestylt wurden. So wird aus dem klassischen Büro-Liebling ganz schnell ein Trend-Piece für den nächsten Sommer.

Noch auffälligere Bomberjacken

Bomberjacken kamen, sahen und siegten, denn auch im Sommer 2016 bleiben sie uns erhalten. Allerdings wären Trends ja keine Trends, wenn sich nicht auch an den beliebtesten Klassikern etwas ändern würde. Im nächsten Sommer werden die sportiven Jacken-Formen zum Statement, sie schimmern in Metallic-Nuancen und sind bei Hunter entweder mit auffälligen Biker-Patches oder bei Topshop Unique mit mädchenhaften Stickereien versehen. Jedem das Seine also, aber Hauptsache auffällig.

XXL-Ärmel soweit das Auge reicht

Obwohl die Looks der Fashion Week in London nicht so auffällig wie gewohnt ausfielen, konnten viele Designer nicht auf ein ganz besonderes Detail verzichten: Die voluminösen Ärmel. Während J.JS Lee lange Ärmel zum Handgelenk hin mit einem Puff ausstattete, gab es bei J.W. Anderson überdimensionale, klassische Puffärmel an Kleidern und Jacken. Wirklich alltagstauglich machte allerdings David Koma die voluminösen Ärmel an schlichten Blusen und figurbetonten Etuikleidern. So brachte er selbst uns, die eigentlichen Puffärmel-Feinde dazu, Gefallen an den voluminösen Details zu finden. Etwas Gutes hat dieser Trend auf jeden Fall: Wer seine Schultern derart betont, lässt den Rest seines Körpers dadurch weitaus schmaler wirken.

Das kann nur Burberry

Können Sie sich noch an die Überwürfe aka Decken erinnern, die uns Burberry Prorsum für den Herbst/Winter 2014/2015 präsentierte? Sarah Jessica Parker, Rosie Huntington-Whiteley, Cara Delevingne, sie alle musste sie haben, die Überwürfe. Allerdings wären diese Decken wenig cool, wenn eben jeder die gleiche auf den Schultern trägt, also wurden sie kurzerhand mit den Initialen der Trägerin personalisiert. Ein Trend war geboren. Kaum ein Fashion-Blogger hatte seine Initialen nicht auf irgendeinem Lieblings-Piece.

Für den Sommer 2016 baut Burberry Prorsum diesen Trend aus und bringt Initialen als klassische Stickerei auf Rucksäcke und Taschen. Vielleicht setzt sich der Trend ja nun auch auf den Straßen durch.

In unserer Fotoshow erfahren Sie, welche fünf weiteren Trends die Londoner Fashion Week für den Sommer 2016 bereithielt.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel