NEW YORK, NY - FEBRUARY 12: Models walk the runway at the Altuzarra February 2017 fashion show during New York Fashion Week on February 12, 2017 in New York City. (Photo by Fernanda Calfat/Getty Images)

Altuzarra

Eine romantische Idee von modernem Drama

Miriam Bektasiam 08.06.2017 um 13:03 Uhr

Shakespeare’s MacBeth und die Malerei der Renaissance waren die Inspirationen für die aktuelle Herbst/Winter 2017/18 Kollektion von Altuzarra. Mit gegensätzlichen Elementen aus düsterer Romantik und coolen Biker-Looks transportierte er diesmal das Drama des 16. Jahrhundert in die Moderne. Welche Looks uns besonders beeindruckt haben, erfährst du hier.

 

Renaissance-Anleihen und Biker-Looks im Stilmix

Die Altuzarra Herbst/Winter 2017/18 Kollektion war wieder einmal ein anschauliches Beispiel dafür, wie aussagekräftig Accessoires sein können. Schwere Combat Boots, lange, geschoppte Lederhandschuhe, goldene Statement-Ohrringe und Samthaarreife definierten den vielschichtigen Look, den Joseph Altuzarra nach und nach aufbaute. Zu sehen gab es Capes, Ensembles und Kleider, die in ihrer Strenge an das Renaissance-Zeitalter erinnerten und mit coolen Biker-Elementen kombiniert wurden, was sie sehr modern wirken ließ. Da war etwa der Mix aus rot-schwarzer Motorradhose zu braven Basics wie klassischem Blazer und knalligem Kuschelpullover oder gerissene Strumpfhosen zu romantischen Samtroben mit großen Kragen.

„Unschuldig sei dein Blick, doch wirkt die Schlange im Inneren.“

Joseph Altuzarra orientierte sich bei seinen detailreichen Entwürfen an Porträts von Renaissance-Malern wie etwa Hans Holbein oder Bernhard Strigel sowie diesem Zitat aus Lady MacBeth: „Unschuldig sei dein Blick, doch wirkt die Schlange im Inneren.“ Dementsprechend zeichnete Altuzarra ein elisabethanisch anmutendes, düsteres Bild mit subtilem Sexappeal: Opulenter Samt, kostbare Brokatstoffe, reich bestickter Nerz und Korsettdetails definierten die Kollektion. Wie du Brokat gekonnt stylst, erfährst du übrigens hier.

Hier kannst du die gesamte Kollektion im Bewegtbild betrachten:

Joseph Altuzarra ist vor allem bekannt für seine sharpen Cuts, die den weiblichen Körper sanft umspielen. Auch sein Markenzeichen – die Schlitze – kamen in der HW 2017/2018 Kollektion wieder einmal zum Einsatz. Durch sein Spiel mit Gegensätzen aus Romantik, Strenge, Biederheit und Rock-Chic fügte Joseph Altuzarra seiner Vision diesmal aber eine ganz neue Komponente hinzu: Die Trägerinnen seiner Entwürfe dürfen jetzt verspielt und verträumt, aber auch zugleich selbstbestimmt und stark sein. Altuzarras Designs sind gerade deshalb so modern, weil sie so vage wirken und kein harmonisches, stringentes Gefühl zurücklassen. Sondern ein vielschichtiges, unbestimmtes – und damit auch sehr progressives, zeitgemäßes.

Wie gefällt dir die Herbst/Winter 2017/18 Kollektion von Altuzarra? Würdest du den rockigen Romantiklook tragen oder tendierst du eher zu einem puristischeren Stil? Wir sind gespannt auf deine Meinung in den Kommentaren.

Bildquelle: Getty Images/Fernanda Calfat

*Partner-Link


Kommentare