Beauty School

Das Pinsel-ABC: Finden Sie den richtigen Pinsel für Ihre Beauty-Routine

am 14.09.2015 um 17:37 Uhr

Was wäre ein Maler ohne seine Pinsel, ein Bildhauer ohne seinen Meißel und ein Friseur ohne Kamm und Schere? Das richtige Werkzeug gehört einfach dazu und sorgt für ein perfektes Ergebnis. So ist es auch beim Make-up: Eine kleine Grundausstattung an Pinseln, Blendern und Applikatoren ist das A und O für einen gelungenen Beauty-Look. Trotzdem werden die so wichtigen Bürstchen oftmals vernachlässigt: Stattdessen wird lieber mit Fingern und Q-Tipps gewerkelt und geschmiert. Damit dies nun endlich ein Ende hat und Sie der großen Auswahl an Make-up-Pinseln nicht mehr ratlos gegenüberstehen, haben wir hier und in unserer Bildergalerie ein ausführliches Pinsel-ABC für Sie zusammengestellt.

Kein Visagist würde jemals auf seine Pinsel verzichten wollen: Kein Wunder, denn die Make-up-Tools sind für einen gelungenen Look mindestens genauso wichtig wie die Kosmetika, die man verwendet. Das Problem ist wohl, dass man bei all der Auswahl leicht den Überblick verlieren kann: Wir bringen etwas Ordnung in das Pinsel-Chaos und erklären Ihnen ganz genau, welchen Pinsel man für welchen Schmink-Vorgang verwenden sollte:

1. Big is Beautiful: Die Pinsel für den Teint

Grundsätzlich gibt es zwei Kategorien von Pinseln: Diejenigen, die für die großen Flächen verantwortlich sind und unser Gesicht mit Puder, Foundation oder Rouge versorgen und die feinen Bürsten, die das filigrane Schminken von Lippen, Augen und Brauen übernehmen. Die Schwergewichte, die unseren Teint perfektionieren, sind daher besonders wichtig, da sie Grundlage eines jedes Make-ups bilden.

Puder-Pinsel

Ein echter Smooth Operator: Der klassische Puder-Pinsel hat lange, weiche Borsten und eine abgerundete, softe Spitze. Er ist ideal, um loses sowie kompaktes Puder aufzunehmen und gleichmäßig auf dem Gesicht zu verteilen. Die neuen Generationen an Puder-Pinseln haben hingegen nicht selten flache, rechteckig angeordnete Borsten und können dadurch besonders gut konturieren, modellieren und schattieren. Die Duo Fibre-Puder-Pinsel haben dazu noch ein federhaftes Finish und eignen sich besonders gut zum luftigen Auftragen von losem Puder.

#Profitipp: Die modernen, scharfkantigen Puderpinsel sind übrigens ideal für das Contouring mit losem Mineral Powder, da sie präzise arbeiten und gut verblenden können!

Foundation-Pinsel

Der Foundation-Pinsel ist, im Gegensatz zum klassischen-Puderpinsel, hauptsächlich dafür da, um flüssige Inhalte wie eine Foundation, BB Cream oder Make-up ohne Streifen oder Schlieren aufzutragen. Die Klassiker sind hier ebenfalls breit und flach: Sie verteilen die flüssige Grundierung perfekt und passen sich gut an die Form von Nasenbein und Augenpartie an. Variationen gibt es mittlerweile auch hier zu entdecken: Kurze, angeschrägte Varianten mit festen Borsten verteilen besonders deckende und schwere, flüssige Formeln leichter auf dem Gesicht als die Klassiker.

Rouge-Pinsel

Ein Rouge-Pinsel zaubert im Handumdrehen eine zarte Frische auf unsere Wangen und hat, ähnlich wie der Puderpinsel auch, weiche Borsten und eine abgerundete Spitze. Die neueste Generation an Rouge-Pinseln kommt mittlerweile mit einer angeschrägten Oberfläche daher: Dieser Twist erleichtert das Auftragen und Verblenden des Blushers und schmiegt sich regelrecht an unsere Wangenknochen heran.

Stippling-Pinsel

„Stipple“ kommt aus dem Englischen und heißt so viel wie Tüpfeln, Stricheln. Die Bürstenoberfläche mit ihrer geraden, runden Fläche ist ein ein echtes Allroundtalent: Sie eignet sich sehr gut zum Verblenden von flüssiger und kompakter Foundation sowie Mineral Powder bei mittlerer bis schwerer Deckkraft.

#Profitipp: Sie stehen auf einen perfektionierten Air-Brushed-Look in High Definition? Dann sollten Sie zu diesem Pinsel greifen.

Kabuki-Pinsel

Der hippe Make-up-Star mit dem runden, flachen und voluminösen Bürstenkopf hat seinen exotischen Namen seinen Ursprüngen zu verdanken: Kabuki heißt nämlich das traditionelle, japanische Theater für Gesang, Pantomime und Tanz. Das Gesicht der Darsteller wurde in der Regel sehr maskenhaft und unnatürlich geschminkt. Eine dicke Puderschicht in Weiß und rote Verzierungen wurden traditionell mit dem Kabuki-Pinsel aufgetragen. Durch die Renaissance von Pudern mit losen Pigmenten, erlebt der traditionelle Pinsel nun einen regelrechten Boom.

Velvet Finish: Anzuwenden ist der Kabuki-Pinsel also vor allem mit losen Texturen, Pudern und Rouge.

Fächer-Pinsel

Haben Sie sich auch schon oft gefragt, wofür man diesen skurrilen Pinsel mit der seltsamen Form am besten einsetzt? Der Fächer-Pinsel könnte Ihre Beauty-Routine nämlich revolutionieren: Er ist ideal, um das unschöne „Fall-Out“ – all die Pigmente von Eyeshadow, Puder und Co. – sanft zu beseitigen, die sich unerwünscht auf Ihren Wangen abgesetzt haben. Außerdem zaubert er hauchzarte und feine Highlights mit natürlichen Reflexen.

2. Der Teufel steckt im Detail: Die Pinsel fürs Feinwerk

Von den Schwer- zu den Leichtgewichten: Diese sind nämlich essentiell, um mit Ihrem Lidschatten, Lippenstift und Concealer akkurat und präzise zu hantieren.

Concealer-Pinsel

Nein, Sie können Ihren Concealer nicht mit Ihrem Foundation-Pinsel auftragen! Wieso? Dieser ist viel zu groß und weich, würde also den Concealer nicht richtig verteilen, sondern nur in die feinen Linien Ihrer Augen schmieren. Stattdessen brauchen Sie einen dichten, kompakt gebundenen Pinsel, der sich optimal an Ihre Augenpartie anpasst und auch einen pastösen sowie dickflüssigen Concealer gut verblendet.

Lidschatten-Pinsel

Hier gibt es wirklich eine große Auswahl an Pinseln, mit denen man Eyeshadow unterschiedlichster Texturen auftragen kann. Am Vielfältigsten ist der Klassiker mit der dichten, leicht abgeschrägten Bürste namens „Blender“. Dieser nimmt großzügig Farbe auf, kann präzise aber auch großflächig arbeiten und lässt sich, wie der Name es schon verrät, besonders gut verblenden.

Abgeschrägter Pinsel

Dieser Pinsel ist in Sachen Fein-Tuning ein echter Teamplayer: Er ist ideal, um Ihre Augenbrauen mit Puder aufzufüllen, kann aber auch gut zum Schattieren von Smokey Eyes oder Ziehen eines Lidstrichs mit Puder oder Eyeliner verwendet werden.

Lippen-Pinsel

Präzise, fein, festgebunden und mit kegelförmiger Spitze: Mit dem Lippen-Pinsel lassen sich die Lippen-Kontouren gut nachfahren und der Lippenstift somit ganz gezielt und punktgenau auftragen. Lippenfüller-Pinsel sind hingegen leicht herzförmig und für das „Ausmalen“ der Lippen mit dem Lippenstift gedacht.

Unser Fazit? Natürlich brauchen Sie nicht jeden einzelnen Pinsel unserer Aufzählung! Wenn Sie sowieso keinen Lidschatten tragen und statt Flüssigfoundation auf Pigmentpuder setzen, dann wären die entsprechenden Pinsel reine Geld- und Platz-Verschwendung. Finden Sie einfach das ideale Equipment für Ihre persönliche Beauty-Routine und lassen Sie die Beauty-Werkzeuge ihre Arbeit tun.

Lust bekommen auf den einen oder anderen neuen Pinsel? Dann finden Sie hier in unserer Bildergalerie alle Modelle aus unserem großen Pinsel-ABC.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel