Beauty-Regeln

Maniküre: Zehn Fehler, die Sie beim Auftragen von Nagellack vermeiden sollten!

am 15.11.2013 um 14:58 Uhr

Lackieren geht über Studieren: Dass bei der heimischen Maniküre so einiges falsch gemacht werden kann, ist sicherlich nichts Neues und jede Frau durfte diese Erfahrung an den eigenen zehn Fingern schon einmal machen. Vermackte Fingerspitzen, unsaubere Farbschichten oder bröckeliger Lack sind die unschönen Ergebnisse der kläglichen Versuche. Wir verraten Ihnen jetzt, was Sie bei der nächsten Politur besser vermeiden sollten, um endlich mit strahlenden Nägeln wie vom Profi glänzen zu können.

Wir haben für Sie die Top 10 der Fehler aufgelistet, die bei der Selfmade-Manicure gemacht werden. Aber nur keine Sorge: Aus Fehlern lernt man ja bekanntlich!

Don’t: Sofort zu Bett gehen!

Zugegeben, es ist sehr verlockend nach getaner Arbeit noch kurz vor dem wohlverdienten Schlaf die Fingerspitzen zu verschönern. Aber Vorsicht: Auch wenn es zunächst den Anschein macht, dass der Lack bereits trocken ist, braucht der Lack tatsächlich rund 24 Stunden zum Aushärten. Tipp: Sie können den Prozess beschleunigen, indem Sie nach ca. 2 Stunden eiskaltes Wasser über die Nägel laufen lassen oder Sie lackieren Ihre Nägel noch kurz vor einem langen Tag im Office!

Don’t: Grundlagen missachten!

Die richtige Basis ist das A und O. Daher sollten Sie vor dem eigentlichen Lack einen Base Coat verwenden. Dieser füllt kleine Rillen auf und schafft so eine ebenmäßige Oberfläche: Die beste Voraussetzung für ein makelloses Finish! Verwenden Sie zum Beispiel den Base Coat von Essie für etwa 8 Euro.

Don’t: Überlack vergessen!

Das Beste kommt zum Schluss: Der Top Coat wird gerne weggelassen. Dabei ist er dafür verantwortlich, wie lange der Lack am Ende hält. Mit einem Top Coat kann das schöne Ergebnis bis zu einer guten Woche gleichbleibend sein. Also sollten Sie sich diese Textur noch heute besorgen! Zum Beispiel von OPI für etwa 15 Euro.

Don’t: Heiß Duschen!

Warmduscher hatten es noch nie sonderlich leicht im Leben. Daher überrascht uns die Tatsache, dass heißes Duschen direkt nach dem Auftragen des Nagellacks besonders kontraproduktiv ist, nicht. Denn so kommt der Lack mächtig ins Schwimmen und verschmiert. Duschen Sie also erst und tragen Sie anschließend die gewünschte Farbe auf.

Don’t: Ungeduldig sein!

Nicht verzweifeln, wenn die Farbe nach dem ersten Auftragen des Lacks noch nicht aussieht, wie die Farbe im Fläschen und bloß nicht versuchen mit zu viel Lack dieses Ergebnis im Turbogang zu erzielen. In der Ruhe liegt bekanntlich die Kraft: Daher lieber dünne gleichmäßige Schichten auftragen und dazwischen 2 Minuten warten, dann sollte die gewünschte Farbe zu sehen sein.

Don’t: Alles auf einen Streich!

Wer glaubt, mit nur einem Pinselstrich ein optimales Ergebnis zu erreichen, irrt. Professionelle Artists brauchen mindestens drei bis vier Striche für eine Spitze. Fangen Sie zunächst in der Mitte der Nagelfläche an und ziehen Sie mit gleichbleibendem Druck von der Nagelhaut beginnend den ersten Strich. Nun wiederholen Sie diesen Vorgang für die verbleibenden Flächen, sodass der Nagel komplett mit Farbe bedeckt ist.

Don’t: Ungereinigte Fingerspitzen!

Saubere Fingerspitzen sind für eine perfekte Maniküre unabdinglich. Befreien Sie die Nägel vor dem Lackieren also von Ölrückständen und Co. mit einer neutralisierenden Flüssigkeit zum Beispiel dem Bondaid von OPI für etwa 25 Euro. Anschließend können Sie mit der eigentlichen Lack-Prozedur beginnen.

Don’t: Alten Nagellack verwenden!

Auch wenn es sich bei jenem Lack um Ihre Lieblings-Farbe handelt, verwenden Sie keine Lacke, die älter als ein Jahr sind. Denn die Textur verändert sich im Laufe der Zeit, wird zäh und verklumpt. Ein ebenmäßiges Auftragen wird in diesen Fall immer unwahrscheinlicher und raubt Ihnen nur den einen oder anderen Nerv!

Don’t: Aggressive Entferner benutzen!

Der Lack muss ab! Und das möglichst schonend: Vermeiden Sie Nagellack-Entferner mit dem Zusatzstoff Aceton, dieser greift die Oberfläche extrem an und trocknet die Spitzen aus. Benutzen Sie stattdessen schonende Flüssigkeiten zum Beispiel Powder Room von Butter London für etwa 9 Euro, damit sind Sie auf der sicheren Seite!

Don’t: Hektische Bewegungen!

Einmal nicht konzentriert und schon ist eine Macke im Lacke! Unser Tipp: Immer ein in Nagellack-Entferner getränktes Wattestäbchen in Reichweite haben, dann können kleine Fehler schnell ausgebessert werden.

Klicken Sie sich durch unsere Fotoshow und entdecken Sie die verschiedenen beschriebenen Produkte für eine perfekte Maniküre !

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel