Der talentierte Mr. Jacobs – Modedesigner Marc Jacobs damals und heute

am 01.08.2013 um 18:42 Uhr

Jacobs, Marc Jacobs – der Name ist selbst Modebanausen geläufig, denn der amerikanische Designer ist der wohl erfolgreichste Designer unserer Zeit und schafft es, sowohl Louis Vuitton als auch sein Eigenlabel erfolgreich voranzutreiben. Doch die meisten wissen mehr über die Persona Marc Jacobs, als über den Designer an sich und das obwohl dieser Mann nichts anderes tut außer arbeiten. Wir entführen Sie in das fabelhafte Marc-Jacobs-Universum und zeigen Ihnen die neuesten Make-up-Produkte aus seiner Kollaboration mit Sephora.

Gemeinsam mit Sephora hat Marc Jacobs eine umfangreiche Make-up-Kollektion entworfen, die ab dem 9. August gelauncht wird. Grund genug für uns, eine kleine Reise anzutreten, um das Lebenswerk des beliebtesten Designers unserer Zeit zu feiern.

A Genius was born – Der talentierte Mr. Jacobs

Der gebürtige New Yorker wuchs bei seiner Großmutter in der Upper West Side auf und besuchte die Parsons School of Design in New York, nachdem er seinen Abschluss in der High School of Art und Design absolvierte. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Robert Duffy brachte er 1986 die erste Kollektion unter seinem eigenen Namen heraus und bekam kurz darauf als jüngster Designer den Perry Ellis Award for New Fashion Talent vom Council of Fashion Designers of America.

1988 übernahm Jacobs die Leitung für die Damenmode bei Perry Ellis und brachte frischen Wind in die Sportswear-Linie des Hauses. Bald darauf musste Marc Jacobs dennoch erleben, wie es einerseits hoch hinausgehen kann und andererseits gleichzeitig bergab geht. Es war das Jahr 1992, Marc Jacobs präsentierte seine neue Spring/Summer-1993-Kollektion für Perry Ellis unter dem Thema „Grunge“. Nachdem er den Drang beiseitelegte, alle bei Perry Ellis zufriedenzustellen, ließ er seinen Instinkten freien Lauf und befreite seinen künstlerischen Freigeist. Das Ergebnis wurde von der Modewelt gefeiert – er bekam den CFDA Women’s Designer of the Year Award, doch bei Perry Ellis waren sie alles andere als glücklich gestimmt und somit wurde Marc Jacobs mit einer Auszeichnung in der Hand gleichzeitig von seinem Posten als Chefdesigner entlassen.

Der Höhenflug – Zwischen Wahnsinn und Realität

Mithilfe von keiner Geringeren als Anna Wintour, die den jungen Marc Jacobs dazu ermutigte, weiter zu machen, schlug er gemeinsam mit seinem Partner Duffy das nächste Kapitel. Marc Jacobs lancierte, nach dem Perry-Ellis-Debakel, seine erste Kollektion 1994, bei der unter anderem Topmodels wie Noami Campbell und  Linda Evangelista über den Laufsteg stolzierten.

Fortan war Jacobs nicht mehr zu halten und nahm nach einer langen Verhandlungspause den Posten des Art Director für Louis Vuitton an und übernahm damit nicht nur die Verantwortung für die Luxus-Ledergüter des Traditionshauses, sondern auch die Leitung für die erstmaligen Damen- und Herrenkollektionen des französischen Labels. Bernard Arnault verhalf Jacobs nicht nur zu der Stelle bei Vuitton, sondern beteiligte sich zudem zu einem Drittel an seiner Firma Marc Jacobs International, was ihm die Freiheit gab, beide Labels erfolgreich voranzutreiben.

Wie Phoenix aus der Asche

Danach folgte ein erfolgreiches Jahr nach dem nächsten, sowohl für Louis Vuitton, als auch für sein Eigenlabel, und das mit Auszeichnungen. Nach Regen folgt Sonnenschein und im Fall von Marc Jacobs hat es nie wieder einen Regentag gegeben. Er ist der furchtloseste Designer, den diese Branche zu bieten hat. Er tut, was er tut, aus einem Impuls heraus, instinktiv, ohne zuerst darüber nachzudenken, ob das Ergebnis ein kommerzieller und somit finanzieller Erfolg wird. Nichts ist aufgesetzt, und obwohl er sich in einer Traumwelt bewegt, vergisst er für keine einzige Minute, was im Leben wichtig ist. „Mode ist nicht etwas, was der Mensch nicht wirklich braucht. Mode ist ein Luxus, eine Freude am Leben. Essenziell sind Essen, Wasser, Kleidung und ein Dach über den Kopf, alles was darüber hinausgeht, ist purer Luxus“ , erklärte Jacobs einst in einem Interview.

Auch in Sachen Körperkult hat er eine durchaus nüchterne Einstellung, etwas, dass viele nach seiner Metamorphose vom unscheinbaren Typ mit großer Hornbrille zum durchtrainierten, tätowiertem Mann mit einer Vorliebe für Doc Martens und Männerröcke nicht erwartet haben. Dass seine Persönlichkeit sich diesem Äußeren anpasst, davon sind viele ausgegangen, doch stattdessen überrascht er mit Aussagen wie diese: „Perfektion ist ein Ideal, ich denke nicht, dass man das jemals erreichen kann. Natürlich trainiere ich jeden Tag und es sind einige Tattoos und Piercings dazugekommen, aber ich denke nicht, dass ich jemals ‚fertig und vollkommen‘ sein werde und das ist ok.“

Marc the Date – Marc Jacobs für Sephora

Mit seinen Düften Dot und Lola ist er überaus erfolgreich und neben unzähligen Nebenprojekten, unter anderem als Creative Director von Coca Cola Light, ist nun der nächste Coup des 50-Jährigen seine eigene Make-up-Kollektion. Gemeinsam mit Sephora kreierte Marc Jacobs eine 120-teilige Make-up-Kollektion, die ab dem 9. August 2013 zum Verkauf steht. Zu der Marc Jacobs Beauty Collection gehören unter anderem 24 High-Shine-Nagellacke, die von einen Coffee Table aus dem Apartment des Designers inspiriert sind. Ähnlich persönlich ziehen sich die Inspirationsquellen durch die gesamte Kollektion: Die Lippenstifte zum Beispiel sind nach Marc Jacobs’ Lieblingsfilmen benannt. Von Foundation über Puder bis hin zu Lidschatten ist hier alles vertreten und sogar bei dem Eyeliner Magic Marc’er kommt kein Wortspiel à la Marc Jacobs zu kurz.

Die Produkte von Marc Jacobs Beauty sind ab 9. August 2013 exklusiv bei Sephora, www.sephora.com, sowie in ausgewählten Marc-Jocobs-Stores erhältlich. In unserer Fotoshow können Sie sich von der Marc-Jacobs-Kollektion einen ersten Eindruck verschaffen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel