Style-Check

Happy Birthday Mary-Kate und Ashley: Die Olsen-Zwillinge im Style-Check

am 12.06.2015 um 15:18 Uhr

Früher konnte man sie nur sehr schwer voneinander unterschieden, sie ähnelten sich, wie ein Ei dem anderen. Kein Wunder, schließlich sind Mary-Kate und Ashley Olsen die wohl berühmtesten Zwillinge unserer Zeit. Die Karriere der beiden Superstars begann schon im frühesten Kindheitsalter und zog sich mit nicht unbedingt Oscar-verdächtigen Filmen über die Teenager-Tage. Heute sind Mary-Kate und Ashley angesehene Designerinnen, die am 13. Juni 2015 ihren 29. Geburtstag feiern. Wir schenken den Fashion-Queens zum Ehrentag einen ausführlichen Style-Check samt großer Bildergalerie .

Ende der 80er-Jahre begann die steile Karriere der zweieiigen Zwillingsschwestern mit der amerikanischen Kultserie „Full House“. Im Alter von nur neun Monaten stellte ihre Mutter die beiden Mädchen beim Casting für die Serie vor. Bis 1995 standen sie abwechselnd für die Rolle der Michelle Elizabeth Tanner vor der Kamera und gewannen die Herzen vieler weltweit für sich. Über die Jahre hinweg machten die Zwillinge und vor allem ihr Management die Vermarktung perfekt. Gegensätze, Veränderungen und Auseinandersetzungen wurden so gut inszeniert, dass Mary-Kate und Ashley beinahe jeden Fangeschmack treffen konnten. Davon ist heute nicht mehr viel übrig. Mit ihrem 2006 lancierten Label The Row konnten sie sich einen Platz im High-Fashion-Universum, fernab von kindlichen Inszenierungen, sichern. Doch auch die Marken Elizabeth and James sowie olsenboye entstammen den kreativen Ergüssen des Zwillingspaares. Allerdings sind sie nicht nur gefeierte Designerinnen, sondern auch zwei Damen, über deren persönlichen Modegeschmack sich streiten lässt. Die einen lieben den lässigen Chic der Schwestern, andere identifizieren ihn als sackartig. Doch was macht ihn nun aus, den typischen Olsen-Style?

Erste Kratzer in der makellosen Fassade

Waren MKA zu Beginn ihrer Karriere die süßen Schwestern, die jeder liebte, sind Mary-Kate und Ashley heute umstritten. Zum einen scheiden sich die Geister aufgrund des teilweise ignorant wirkenden Styles der beiden, zum anderen wegen ihrer Vorliebe für Pelz. Aber nicht nur der Stil der beiden wurde schon mehrfach öffentlich kritisiert. Vor allem Mary-Kates Magersucht, ihre mutmaßliche Drogensucht und die häufigen Party-Exzesse wurden zum Merkmal der zierlichen Blondine, die sich zwischenzeitlich sogar für braune Haare entschied, um sich optisch zu emanzipieren.

Heute hat sie sich wieder gefangen, ist erneut erblondet, erfolgreich und immer an der Seite ihrer nicht mehr identischen, aber sehr ähnlichen Schwester.

Der Inbegriff des Grunge-Looks

Denkt man an MKA, fällt einem im ersten Moment vor allem der lässige Grunge-Chic ein, den die beiden mit ihren coolen Alltagslooks etablierten. Die Beanie auf halb Neun, das Flanellhemd teilweise in die Hose gestopft, die Haare strohig hängend. Im Sommer war es dann oft der Boho-Look, dem die beiden mit Hippie-Kleidern folgten. Dieser Style war über Jahre hinweg das Markenzeichen von Mary-Kate und Ashley – das, wofür sie alle Fashionistas liebten.

Mit dem Erwachsenwerden entdecken die Mode-Queens allerdings den von vielen als „Homeless- oder Grandma-Look“ bezeichneten Style für sich. Sie tragen oft weite Kleider, Statement-Jacken, Pelz und verhüllen ihre zierlichen Körper mit mehreren Stofflagen in verschiedenen Texturen.

Viele private Aufnahmen der beiden gibt es nicht, wenn es aber doch mal ein Paparazzo schafft, MKA zu knipsen, dann sind die Augen entweder von einer riesengroßen, schwarzen Sonnenbrille oder der Hand verdeckt, die Körper mit weiten Mänteln kaschiert, das Gesicht mit Hüten abgedunkelt.

Der Signature-Style auf dem Red-Carpet

Früher gaben MKA oft das doppelte Lottchen im niedlichen Partnerlook. Seit mehr als zehn Jahren ist jedoch der markante Signature-Style der beiden auch nicht mehr vom roten Teppich wegzudenken. Mal versuchen sie in abgestimmten Looks die perfekten Zwillinge darzustellen, mal setzt jede ihren eigenen Stil durch. Mary-Kate dabei meist etwas extrovertierter, Ashley eher klassisch.

Zum „Superheroes: Fashion and Fantasy“-Event 2008 kamen zum Beispiel beide in Kleidern von Diane von Furstenberg, umwerfend und dennoch unterschieden sich die Looks von Grund auf. Während Ashley in einer engen Robe mit Cut-Outs, dunklen Augenbrauen und Sleek-Hair puren Sexappeal verkörperte, ging es Mary-Kate eher messy an. Sie trug ein goldenes Kleid mit tiefem Ausschnitt, die Augenbrauen kaum sichtbar aufgehellt und die Haare locker geknotet. 2007 trugen beide eine lange Robe mit tiefem Ausschnitt, Ashley ein schwarzes Kleid von The Row und Mary-Kate eines von Elizabeth and James in Weiß. 2011 kamen beide in Yves Saint Laurent zur Metropolitan Opera Gala von Rossinis „Le Comte Ory“, Ashley im schwarzen Etuikleid und Mary-Kate im schwarzen Lagenlook. Eine schöner als die andere. Gleiches Spiel auch beim CFDA-Award 2012: Die Schwestern trugen beide ein weites Kleid mit V-Ausschnitt von ihrem eigenen Label The Row, Mary-Kate allerdings eine schwarze Robe, Ashley eine violettfarbene.

Elegant und messy auf MKA-Art

Nicht nur kleidertechnisch unterscheidet sich Mary-Kate inzwischen von Ashley, auch ihr Gesicht ähnelt kaum noch dem ihrer Zwillingsschwester. Es wirkt im Vergleich zu den natürlichen Gesichtszügen Ashleys, ihren großen Augen und vollen Lippen unnatürlich, beinahe festgefroren. Der Gedanke liegt also nahe, dass Mary-Kate beim Beauty-Doc hat nachhelfen lassen auch, wenn sie das ganz und gar nicht nötig hätte.

Ihre Make-up-Looks passen die beiden dennoch oft einander an: Meist definieren dunkle Augen und in Nude gehaltene Lippen den Style. Ihre Haare haben sie in perfekter Wellentextur meist messy oder schlicht gestylt. Typisch MKA eben. An freien Tagen gewähren die Zwillinge auch ihrer Haut oft eine Pause und verzichten auf Make-up.

Sehen Sie sich die schönsten Fashion-Momente von Mary-Kate und Ashley Olsen in unserer großen Bildergalerie an.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel