Wellness

Rückenschmerzen, Stress und Co.: Massagen gegen unterschiedliche Beschwerden

am 23.02.2016 um 14:28 Uhr

Es ist quasi eine alte Weisheit: Irgendwas ist immer. Ob Rückenschmerzen durch zu langes Sitzen im Büro, Stress und Anspannung durch zu viele Aufgaben auf einmal oder Kopfschmerzen und Magenprobleme, die so ziemlich jeden einmal wiederkehrend betreffen. Ehe Sie wegen solcher Probleme jedoch ständig zu Tabletten und Co. greifen, haben wir für Sie einen ganz anderen Tipp, wie Sie diese auf ganz entspannte Weise lindern können: Mit einer passenden Massage. Erfahren Sie hier und in der Bildergalerie , welche Massageform gegen welche Beschwerden hilft.

Was gibt es Wohltuenderes als eine ausgedehnte Massage? Das Kneten des Körpers können Sie jetzt als natürliches Heilverfahren nutzen. Denn je nachdem, welche Massage sie anwenden, kann diese den Körper auf verschiedene Weisen positiv beeinflussen.

Gegen Rückenschmerzen und Anspannung: Schwedische Massage

Die schwedische Massage ist die klassische Rückenmassage, die dem Körper hilft, einmal so richtig zu entspannen, das Gewebe zu lockern und Schmerzen im Rücken beispielsweise den Garaus zu machen. Die Durchblutung wird gesteigert, der Zellstoffwechsel angekurbelt und man fühlt sich danach frisch und regeneriert.

So geht’s: Der gesamte Rücken, vor allem die Schultern, die Muskeln rund um die Schulterblätter, entlang der Wirbelsäule und an der Hüfte werden mit den fünf typischen Handgriffen dieser Massageform behandelt: Streichen, Reiben, Klopfen, Vibrieren und Kneten.

Gegen Stress und Nervosität: Aromamassage

Ein wohltuender Duft strömt durch den Raum und schon setzt die Entspannung ein. Wenn Sie nach der Arbeit einfach mal abschalten, Ihre Nerven beruhigen und Ihre Konzentrationsfähigkeit wieder steigern wollen, dann ist eine Aromamassage genau das Richtige.

So geht’s: Massiert wird mit einem ätherischen Öl. Lavendel und Rose wirken zum Beispiel speziell gegen Nervosität. Reiben und massieren Sie das Öl sanft auf die Schulter- und Brustpartie, damit Sie den Duft gut einatmen können und es seine volle Wirkung entfaltet.

Gegen Müdigkeit: Bürstenmassage

Fühlen Sie sich müde, schlapp und energielos? Dann hilft nicht nur ein Schläfchen, sondern auch eine ausgiebige Bürstenmassage. Diese regt die Durchblutung im gesamten Körper an und wirkt dadurch belebend auf den Organismus, weshalb sie sich gleich fitter fühlen.

So geht’s: Verwenden Sie für die Massage am besten eine Bürste mit langen Naturborsten. Der gesamte Körper wird mit ihr nun in sanft kreisenden Bewegungen massiert. Achtung: Nicht zu viel Druck ausüben, das schadet der Haut und ist natürlich auch nicht gerade angenehm.

In unserer Bildergalerie verraten wir Ihnen noch weitere Massagen, die gegen spezielle körperliche Leiden wie Verspannungen und sogar Kopfschmerzen und Magenprobleme helfen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel