Kochen und backen

Mhmmm, Matcha: Leckere Rezepte mit dem grünen Pulver fernab von Tee und Co.

am 16.11.2015 um 14:46 Uhr

Schon seit längerer Zeit sind unsere Tees, Kaffees, Smoothies und Shakes vor allem eines: grün. Schuld daran ist Matcha, das aromatische Pulver aus Grünteeblättern, welches seinen Weg als gesunde Zutat in unsere Getränke gefunden hat und so wortwörtlich in aller Munde ist. Doch wussten Sie, dass man Matcha nicht nur trinken, sondern auch essen kann? Wir verraten Ihnen hier und in der Bildergalerie fünf Rezepte, wie Sie das grüne Pulver in der Küche noch verwenden können.

Grün, grün, grün sind alle unsere Speisen, denn Matcha zaubert jetzt ganz vielfältig eine kulinarische Abwechslung in Gerichte, die wir uns nur zu gerne auf der Zunge zergehen lassen. Mal abgesehen von der Farbe gibt es aber noch mehr Gründe, warum wir Matcha ruhig des Öfteren in unseren Speiseplan einbauen sollten.

Grünes Superfood: Matcha im Fakten-Check

Kaum eine Kultur kennt sich so gut mit natürlichen Gesundmachern aus wie die asiatische. Der Matcha-Tee ist speziell in der japanischen Teekultur seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil und das nicht ohne Grund, wie ein Blick auf diese Fakten verrät:

Die Inhaltsstoffe: Wie bereits erwähnt besteht das grüne Pulver aus sehr fein gemahlenen Blättern von grünem Tee. Durch eine spezielle Anbautechnik, bei der der Pflanze vor der Ernte mit Bambusmatten oder Netzen Licht entzogen wird, reichert diese besonders viele Pflanzenstoffe wie Chlorophyll, Katechine, Teein und die Aminosäure Theanin an.

Die Wirkung: Die gesunden Pflanzenstoffe wirken vor allem antioxidativ, schützen den Körper also vor schädlichen Radikalen, sorgen für einen Anti-Aging-Effekt und sollen sogar das Krebsrisiko senken. Katechine sorgen speziell nochmal für einen angekurbelten Fettabbau, da sie den Kreislauf anregen und einen höheren Kalorienverbrauch begünstigen. Als Wachmacher sind die in hoher Konzentration enthaltenen Stoffe Teein und Theanin ein idealer Kaffee-Ersatz. Das gesunde Paket runden Vitamin A, C, E und Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium und Zink ab.

Der Geschmack: Beim Kochen und Backen ist der Geschmack natürlich das Ausschlaggebende, denn trotz der positiven Effekte für die Gesundheit sollen die Matcha-Gerichte ja auch schmecken. Das Grünteepulver hat eine leicht herbe, erdige und sogar etwas nussige sowie cremige Note. Es sorgt für ein außergewöhnliches Erlebnis im Mund, das sich perfekt dafür eignet, herkömmlichen Speisen einen neuen kulinarischen Twist zu verleihen.

Go green: Rezeptideen mit Matcha

Egal, ob Sie bereits auf den Matcha-Geschmack bei Getränken gekommen sind oder das grüne Teepulver zum ersten Mal überhaupt verwenden möchten, wir hätten da einige Zubereitungsvorschläge für Sie. Das Matcha-Pulver dafür bekommen Sie übrigens beispielsweise im Reformhaus oder online. Kostenpunkt: Etwa vier bis sechs Euro pro 10 Gramm Pulver.

1. Lockerer Matcha-Kuchen

Das benötigen Sie: 300 g Mehl, 14 g Matcha-Pulver, 1 TL Backpulver, 200 g Zucker, 200 ml Sonnenblumenöl, 4 Eier und 8 EL Milch

Und so geht’s: Mehl, Matcha-Pulver, Backpulver und 150 g Zucker in einer Schüssel vermischen. Eiweiß und Eigelb von zwei Eiern trennen, das Eigelb zur Seite stellen. Das Eiweiß steif schlagen und währenddessen 50 g des Zuckers einrühren. Nun das Öl mit dem Eigelb und den beiden anderen Eiern schaumig schlagen, zuletzt die Milch dazugeben und schließlich die Mehlmischung mit einrühren. Das steif geschlagene Eiweiß langsam mit einem Löffel unterheben. In eine gefettete Kuchenform geben und bei 160 Grad für 30 Minuten im Ofen backen.

2. Aromatisches Matcha-Risotto

Das benötigen Sie: 200 g Risotto-Reis, eine Schalotte, eine mittelgroße Zucchini, 15 g Matcha-Pulver, 800 ml Gemüsebrühe, 250 ml Weißwein, 2 EL Butter, 50 g geriebenen Parmesankäse, etwa 5 gehackte Blätter Basilikum, Salz, Pfeffer und den Saft einer halben Zitrone

Und so geht’s: Die Zucchini waschen, würfeln und in Salzwasser für 10 Minuten weichkochen. Die Schalotte ganz fein würfeln und mit dem Reis in einer heißen Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten. Mit dem Weißwein ablöschen und dann nach und nach 700 ml Gemüsebrühe dazugeben. Das Ganze etwa 15 bis 20 Minuten köcheln lassen, bis der Reis gar ist. Den Rest der Gemüsebrühe mit dem Matcha-Pulver verrühren und nach der Garzeit mit einrühren. Zuletzt die Zucchinistückchen, die Butter, den Basilikum und den Parmesankäse dazugeben und gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und dem Zitronensaft abschmecken.

3. Leichtes Matcha-Sorbet

Das benötigen Sie: 800 ml Wasser, 250 g Zucker, 12 g Matcha-Pulver

Und so geht’s: Das Wasser mit dem Zucker so lange in einem Topf verrühren, bis sich dieser aufgelöst hat. Das Ganze dann kurz zum Kochen bringen und für 10 Minuten weiter köcheln lassen, ab und zu umrühren. Nach 15 Minuten abkühlen das Matcha-Pulver dazugeben und gut verrühren. Die Mischung nun in einer Schüssel ins Gefrierfach stellen und alle 20 Minuten kurz umrühren, bis das Sorbet fest ist.

Entdecken Sie in unserer Bildergalerie noch weitere Rezeptideen, wie Sie das gesunde, gründe Matcha-Pulver zu leckeren Speisen verarbeiten können.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel