Sportiv und sexy

Mesh in Netz-Optik ist das luftige Trend-Material 2016

Susanne Falleram 10.05.2016 um 16:07 Uhr

Mesh it up! Wem Mesh bisher noch kein Begriff war, der sollte sich ihn spätestens jetzt zu Gemüte führen. Denn was Modehäuser wie Louis Vuitton für Frühjahr und Sommer 2016 zeigen, ist eine wahre Mesh-Parade. Was zudem auffällt: Das Material kommt in XL-Loch-Optik daher, sodass es beinahe wirkt, als hätte man ein Kettenhemd an – dank des Stoffs natürlich modern und ultraleicht. Warum wir den Style lieben, erfahren Sie hier.

Ritter-Ladys der Neuzeit, vereinigt euch! Was wir uns im Frühjahr als Oberteil anlegen, versetzt uns zurück in mittelalterliche Zeiten – zum Glück nur optisch und das auch noch generalüberholt. Statt eiserner Kettenhemden tragen wir lieber Mesh in Netzoptik, das uns für jeden Fashion-Kampf gegen andere Fashionistas rüstet.

Das macht Mesh-Stoff aus

Mesh kommt eigentlich aus der Sportswear-Ecke und wird dort gerne für Sportschuhe, Trikots und ähnliches verwendet. Durch seine spezielle Herstellungstechnik ist das Material sowohl sehr robust als auch atmungsaktiv – ideal also für Belastungen durch viel Bewegung. Mittlerweile hat Mesh seinen Weg aus dem Gym gefunden und breitet sich immer mehr in der High Fashion und der Streetwear-Mode aus.

Warum auch nicht? Hier schätzt man das Material genauso und das nicht nur in Form von Athleisure, also Sportbekleidung, die im Alltag getragen wird. Vielmehr emanzipiert sich der Stoff von seiner traditionellen Verwendungsform und kommt auch bei Designs vor, die nicht mehr allzu viel mit purer Funktion zu tun haben, sondern mehr mit aktuellen Trends.

So trägt man das Netz-Material

Wie bei Louis Vuitton für diese Saison beispielsweise zu sehen war, kommt Mesh zum Beispiel als Oberteil mit XL-Löchern daher, wodurch der Aspekt Atmungsaktivität natürlich mit Augenzwinkern ad absurdum geführt wird. Zudem werden Cut-Outs, offene Nähte und ähnliches als Trend-Details hinzugefügt, wodurch Mesh plötzlich in einem ganz neuen Licht erscheint. Gerade die großen Löcher sorgen natürlich dafür, dass man solche Mesh-Pieces mit Sorgfalt kombinieren muss:

  • Unter dem Mesh-Top sollte natürlich mindestens ein BH getragen werden. Möglichst in Schwarz oder Weiß, ohne viel Schnörkel, damit der Look clean bleibt und nichts die aufregende Optik stört. Ansonsten kann auch ein unifarbenes Tank- oder Tube-Top dazu kombiniert werden, um den Look zu entschärfen.
  • Die restlichen Kleidungsstücke sollten keine perforierte Oberfläche haben, ebenso wenig Applikation oder sonstige auffällige Texturen. Das ergibt sonst einen optischen Material-Overkill.
  • Am besten sind Basics wie Jeans ohne große Waschungen oder Stoffhosen in gedeckten Farben. So bleibt das Outfit schick.

Dieser Trend geht uns 2016 ins Netz: Mesh mit XL-Löchern ist definitiv ein Eyecatcher, der jeden Look zu etwas Besonderem macht. Fazit: Ausprobieren!

Kommentare