Tipps und Tricks

Wer feiern kann, der kann auch arbeiten? So überstehen Sie einen verkaterten Tag im Büro

am 19.10.2015 um 16:22 Uhr

„Ich trinke nur ein Gläschen, ich muss morgen arbeiten.“ Solche löblichen Versprechungen haben Sie bei Geburtstagen und Co. sicher auch schon einmal von sich gegeben, nicht wahr? Doch dann kommt es, wie es kommen muss: Ein gemeinsames Anstoßen folgt auf das andere und schwupps sind der gute Wille und die Arbeitsmoral über Bord geworfen. Am nächsten Tag folgt dann leider schnell wortwörtlich die Ernüchterung und das in Form eines fiesen Katers. Und wenn Sie an diesem Tag dann auch noch arbeiten müssten, wird dieser erst recht zum Dilemma. Doch keine Sorge, liebe Damen: Wir verraten Ihnen hier und in der Bildergalerie fünf hilfreiche Tipps, wie Sie einen solchen After-Party-Tag im Büro ohne peinliche Zwischenfälle überstehen.

Das Gefühl nach einer durchzechten Nacht kennen wir wohl alle: Im Liegen dreht sich alles noch, der Kopf dröhnt und der Magen möchte am liebsten ganz in Ruhe gelassen werden. Doch was tun, wenn der Kater nicht in stiller Agonie im Bett, sondern inmitten des Büro-Alltags zwischen Kollegen auskuriert werden muss? Hier kommen die ultimativen Überlebenstipps für einen solchen Tag:

Mit einer kalten Dusche starten

Sie müssen so oder so aufstehen, also: Raus aus den Federn und rein in die Dusche! Diese ist der erste Bestandteil Ihres Anti-Kater-Programmes für den Büro-Tag. Duschen Sie jedoch nicht warm, denn dadurch werden Sie nur noch müder. Eine kurze, nasse Abkühlung kurbelt dagegen den Kreislauf an und weckt die Lebensgeister.

Einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft machen

Frische Luft ist jetzt mindestens genauso wohltuend wie eine kalte Dusche. Wenn der Weg nicht zu weit ist, dann laufen Sie doch zum Beispiel einfach einmal zur Arbeit und tanken Sie Ihren Sauerstoff-Haushalt noch vor dem eigentlichen Arbeitsbeginn auf. Ansonsten können Sie auch die Mittagspause für einen kleinen Abstecher ins Freie nutzen, um den Nebel im Kopf wieder etwas zu klären.

Gesunde Snacks, deftige Mahlzeiten und reichlich Flüssigkeit

Wie heißt es im Buch Herr Lehmann von Sven Regener so schön: „Die Dehydrierung ist der größte Feind des Trinkers.“ Nehmen Sie sich diese Weisheit als Grundlage für Ihr Anti-Kater-Programm, welches Sie im Büro beginnen sollten. Wir meinen damit natürlich nicht, dass Sie ein alkoholisches Konter-Getränk im Kampf gegen die Dehydrierung zu sich nehmen sollten, sondern ausschließlich Mineralwasser, Tee und verdünnte Fruchtsäfte, mit denen Sie Ihren Flüssigkeitshaushalt wieder auf Vordermann bringen. Um noch einmal aus Herr Lehmannzu zitieren: „Immer an die Elektrolyte denken!“

Essen ist heute ebenfalls Ihr bester Freund, auch wenn Ihr Magen Ihnen vielleicht etwas anderes weismachen möchte. Beginnen Sie mit leichten Snacks wie etwas Obst oder einem kleinen Salat, damit Ihr Körper mit Vitaminen versorgt wird. Zum Mittag darf es dann gerne etwas deftiger sein, alle Diäten mal außer Acht gelassen. Mit Kohlenhydraten halten Sie Ihr Energielevel nämlich oben.

So tun, als ob: Professionell auftreten trotz Kater

Sich einfach hinter dem Schreibtisch verstecken und in aller Ruhe seine Mahlzeiten zu sich nehmen? So einfach ist es im Büro leider nicht: Meetings, Telefonate und Co. erfordern unsere Aufmerksamkeit und vor allem einen seriösen Auftritt. Das gelingt ganz einfach: Tun Sie einfach so, als ob nichts wäre. Das klingt erst einmal platt, doch indem Sie nicht nur Ihrem Gegenüber, sondern auch sich selbst suggerieren, dass Sie topfit sind, funktioniert genau das auch einfacher.

Wenn Sie nämlich anfangen, im Selbstmitleid zu baden und sich über Ihre Kopfschmerzen zu beklagen, dann wirken die Wehwehchen automatisch intensiver. So helfen Sie sich selbst und natürlich auch Ihrem eigenen Ruf auf Arbeit, denn Geständnisse rund um Alkohol-Eskapaden am Vortag sind sicher nicht sonderlich von Vorteil. Damit Sie eine Alkoholfahne nicht verrät, sollten Sie vor Interaktionen mit anderen übrigens lieber einen Kaugummi kauen oder ein Pfefferminz-Bonbon lutschen.

Take it easy: Nicht zu viel Arbeit aufhalsen

An einem verkaterten Tag müssen Sie auf Arbeit nicht durch Höchstleistungen glänzen. Können Sie auch gar nicht, wenn Sie ehrlich sind. Es ist schließlich ähnlich wie beim Kranksein: Wer sich nicht gut fühlt und dazu noch übermüdet und unkonzentriert ist, dem unterlaufen schneller Fehler. Lassen Sie es also etwas ruhiger angehen, damit Sie Ihre Fehler im Endeffekt nicht wieder ausbessern müssen. Beantworten Sie also beispielsweise nur die nötigsten Mails, widmen Sie sich ein paar einfachen Aufgaben und legen Sie öfter Pausen ein. Am nächsten Tag lässt es sich dann sowieso wieder besser durchstarten.

In unserer Bildergalerie haben wir für Sie nochmal unsere Tipps zusammengefasst, wie Sie einen verkaterten Tag auf Arbeit am besten überstehen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel