Immer wieder montags: Morgenmuffel aufgepasst!

am 01.07.2013 um 13:14 Uhr

„Guten Morgen, liebe Sorgen! Seid ihr auch schon alle da?“ – Ja, wir können Sie so gut verstehen. Klingelt am frühen Montagmorgen der Wecker, glauben viele von uns an einen schlechten Scherz und fragen sich: Wo ist das Wochenende geblieben? Muss ich jetzt wirklich aufstehen? Zur Arbeit? Nein! Unter Umständen geht es Ihnen sogar jeden Morgen so? Tipps für den Kampf gegen den inneren Morgenmuffel gibt es hier.

Diese Frühaufsteher! Woher nehmen die bloß die Energie, jeden Morgen schon vor dem ersten Augenaufschlag ein breites Grinsen auf dem Gesicht zu tragen? Die es sogar fertig bringen, noch vor dem ersten Hahnenschrei ihr Sportprogramm zu zelebrieren! Sie wollen das auch? Ein Langschläfer wird zwar nicht von heute auf morgen zum Frühaufsteher, aber mit unseren kleinen Hilfestellungen können Sie ja Tag für Tag drauf hin arbeiten.

Tricksen ist erlaubt

Gehen Sie einmal in sich: Was macht Ihnen das Aufstehen am frühen Morgen besonders schwer? Vielleicht die Dunkelheit? Das abrupte Aufstehen? Die Lösung ist ganz einfach: Dunkeln Sie Ihr Schlafzimmer nicht vollkommen ab, sondern sorgen Sie dafür, dass Sie nicht nur vom Wecker, sondern auch von den ersten Sonnenstrahlen geweckt werden. Auch den Wecker können Sie dann sinnvoll nutzen. Indem Sie Ihren Quälgeist nämlich einfach einmal 30 Minuten früher stellen als nötig – eventuell befinden Sie sich nämlich gerade dann in einer Leichtschlaf-Phase, in der Ihnen das Aufwachen und Aufstehen schon viel leichter fallen. Probieren geht schließlich über studieren und im besten Fall haben Sie dann auch noch Zeit für eine entspannte Tasse Kaffee.

Bloß kein Stress, bitte!

Womit wir auch schon beim nächsten Punkt wären: Die schlechte Laune am Morgen entsteht manchmal auch allein schon dadurch, dass Sie noch unter der schützenden Bettdecke den aufkommenden Stress verspüren. Daran denken, wie schnell Sie jetzt Ihre Morgenroutine abspulen müssen, um auch ja pünktlich im Büro zu sein. Unser Rat: unbedingt vermeiden! Auch wenn es schwerfällt, sollten Sie morgens so früh aufstehen, dass Sie nicht in Hektik geraten. Vor allem, wenn Sie es am Abend nicht mehr geschafft haben, Ihr Outfit zusammenzustellen oder Ihr Lunch vorzubereiten. Auch ein ausgiebiges Frühstück, bei dem Sie in Ihrem Lieblingsmagazin blättern oder vielleicht auch noch eine Folge Ihrer Lieblingsserie gucken können, kann den Tag schon viel stressfreier beginnen lassen.

Splish Splash

Kaltes, klares Wasser – und davon eine ganze Menge! Wenn Sie es aus dem Bett ins Bad geschafft haben, sollten Sie sich mit einer Handvoll kühlem Nass gleich einmal zum Leben erwecken. Das bringt nicht nur den Kreislauf in Schwung, sondern mildert auch erste kleine Schwellungen im Gesicht. Danach geht es ab unter die Dusche. Sie duschen lieber am Abend? Vielleicht sollten Sie auf die Morgendusche umschwenken, denn auch so kommt Ihr Blut ordentlich in Wallung und Sie fühlen sich danach viel frischer. Auch Duschgels mit speziellen Duftnoten wie Zitrone, Jasmin, Pfefferminze oder Mandarine sorgen für den nötigen Frischekick für Morgenmuffel.

Musik liegt in der Luft

Ein Tipp aus eigener Erfahrung: Den Wecker anhand des Lieblings-Radio-Senders anspringen lassen. Nach ein paar Minuten kommt nämlich garantiert einer Ihrer Lieblings-Songs, der erst die Zehen zucken lässt und wenn Sie dann lauthals mitsingen, sind nicht nur Sie selbst hellwach, sondern unter Umständen auch Ihre Nachbarn.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel