Höhenflug: Mrs. Greenbird erreichen Platz 1 der Charts

am 04.01.2013 um 19:14 Uhr

Sie haben es geschafft! Das ungewöhnliche Pärchen Mrs. Greenbird ist auf Platz 1 der deutschen Album-Charts eingestiegen. Mit der gleichnamigen Langspielplatte und der ersten Single-Auskoppelung „Shooting Stars and Fairy Tales“ haben sie die Herzen der deutschen Musikfans erobert und sind nun auf Erfolgskurs.

Viele hätten es ihnen nicht zugetraut und doch haben die beiden sympathischen Paradiesvögel von Mrs. Greenbird die Castingshow „X Factor“ gewonnen. Jede Woche wählten ihre Fans die Country-, Folk- und Pop-Liebhaber eine Runde weiter und so standen Sarah und Steffen schlussendlich im Finale. Dort bezwangen sie auch noch die letzten Konkurrenten und setzten sich mit ihrer ganz eigenen Art durch:  Das „Goldkehlchen und der Mann mit Hut“ sind mit ihrer wunderschön speziellen Art ein wahres Highlight in der deutschen Musikszene.

Platz 1 für das Album

Mit elf Singles, darunter ihr „X Factor“-Juryhaus-Hit „Creep“, verzaubern sie den Hörer und nehmen ihn mit in eine andere Welt. Romantisch, leise und unverwechselbar. Wenn man Sarah und Steffen singen hört, weiß man sofort: Es ist Mrs. Greenbird. Das Album hat trotz der eher niedrigen Einschaltquoten der Castingshow so viel Aufmerksamkeit erreicht, dass es nun den ganz großen Sprung geschafft hat. Direkt auf Platz 1 eingestiegen und überglücklich darüber. Auf ihrer Facebook-Seite schrieben Mrs. Greenbird: „Das neue Jahr beginnt schon wieder genau so genial, wie das alte endete: Leute … Platz 1 … :-) das ist sooo genial!! :-) Eine echte Sensation… Ihr macht uns echt zu den glücklichsten Vögeln der Nation ;-)“

Deutschlandtour ab März

Und genauso glücklich möchten sie auch ihre Fans machen und gehen ab März auf große Deutschlandtour. 20 Orte bereisen Sarah und Steffen dabei und singen sich in noch mehr Herzen. Sie haben es tatsächlich geschafft. Nun kann man nur noch hoffen, dass bei diesem Castingshow-Gewinner der Erfolg auch anhält. Aber bei so viel Einzigartigkeit und Authentizität machen wir uns da keine Sorgen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel