Wettbewerb

Atemberaubende Bilder: Die Top 10 des “National Geographic Traveler Photo Contest 2015″

am 05.08.2015 um 15:23 Uhr

Manche Fotografien, ob sie nun durch langes Warten auf den perfekten Moment oder durch einen zufälligen, glücklichen Schnappschuss entstanden sind, sind einfach einzigartig schön. Sie halten kurze Sequenzen von Naturszenarien, Tieren und Menschen fest, die so beeindruckend, emotional und packend sind, dass sie eine besondere Würdigung verdienen. Das „National Geographic Traveler“-Magazin hat dieses Jahr mal wieder zehn solcher Fotografien zum Gewinner seines Foto-Wettbewerbs gekürt. Welche Bilder die Jury des Magazins am meisten beeindruckt haben, erfahren Sie hier und in der Bildergalerie .

Ungestellte und dennoch perfekte Momentaufnahmen sind eine Kunst und die Kür für jeden begeisterten Fotografen. Diesen Bemühungen und natürlich den Ergebnissen zollt das „National Geographic Traveler“-Magazin mit einem Wettbewerb Respekt, bei dem jeder seine besten Reise-Fotografien einsenden und zur Wahl stellen kann. Mehr als 17.000 Einsendungen gab es allein für den diesjährigen Contest, zehn stachen dabei in Sachen Kreativität und Qualität besonders hervor.

Platz 1: „Whale Whisperers“

Friedlich, aber doch mit imposanter und Ehrfurcht erregender Größe streift ein Buckelwalweibchen mit seinem Kalb durch den pazifischen Ozean nahe der Revillagigdeo-Inseln westlich von Mexiko. Um die beiden herum schwimmen einige Taucher, die im Vergleich winzig aussehen, und fotografieren das Schauspiel. Unter ihnen befindet sich auch Anuar Patjane Floriuk, der mit seinem Foto den Wettbewerb von National Geographic Traveler für sich entscheiden konnte. Das Bild sei nicht geplant gewesen, erzählt Floriuk: „Ich habe gerade Bilder vom Kopf des Walweibchens gemacht, als sie plötzlich auf die anderen Taucher zu schwamm. Diese ließen ihr und ihrem Kalb Platz zum Vorbeiziehen; ich drückte in dem Moment ab, als die Bewegungen und die Gesamtkomposition harmonisch wirkten.“

Platz 2: „Gravel Workmen“

Teilnehmer Faisal Azim belegte mit seiner Fotografie mit dem Namen „Gravel Workmen“ Platz 2 des Wettbewerbs. Darauf zu sehen sind drei Männer, die aus einer verschmutzten Glasscheibe heraus direkt in die Kamera schauen. Sie arbeiten in Chittatong in Bangladesch im Kies- und Schottergewerbe und befinden sich gerade an ihrem Arbeitsplatz, der wie sie selbst tagtäglich von Sand und Staub umgeben und dementsprechend gekennzeichnet ist.

Platz 3: „Camel Ardah“

Was für Briten die Pferderennen sind, sind für Araber die traditionellen Kamelrennen. Das Foto auf Platz 3, geschossen von Ahmed Al Toqi, zeigt den Ausschnitt eines solchen Rennens in Badīyah im Sultanat Oman auf der arabischen Halbinsel. Zwei Wettstreiter liegen gerade mit ihren Kamelen gleichauf und wirbeln dabei mächtig Schutt und Sand der trockenen Wüstenlandschaft auf. Ziel des Rennens ist übrigens nicht, das schnellste Kamel zu küren, tatsächlich gewinnt nämlich das langsamere von zwei gegeneinander antretenden Tieren! Das eigentliche Ziel ist nämlich, die Schönheit der arabischen Tiere und das Können ihrer Reiter zu demonstrieren. Diese müssen ihre Kamele gut unter Kontrolle haben, da deren Verhalten schnell wild und unberechenbar werden kann.

Sind Sie neugierig geworden, wie die beeindruckenden Aufnahmen der Gewinner des „National Geographic Traveler Photo Contest 2015″ aussehen? Dann entdecken Sie die zehn ausgezeichneten Bilder des Wettbewerbs in unserer Bildergalerie!

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel