Ernährung

Neandertaler-Diät: Zurück in die Steinzeit

am 07.03.2014 um 11:39 Uhr

Vor über tausenden von Jahren mussten sich die Menschen nicht den Kopf über zu viele Kilos auf den Hüften und den berühmten Jojo-Effekt zerbrechen. Warum also nicht einfach einmal eine kleine Zeitreise machen und die Ernährung von damals ins Hier und Jetzt übertragen? Die Paleo-Diät macht genau das und soll damit große Erfolge erzielen. Wie genau, das zeigen wir Ihnen hier und in unserer Bildergalerie.

„Dem Winterspeck auf den Leib rücken“ ist in diesen Tagen wohl ein Vorhaben von Frauen auf der ganzen Welt. Ob nun mit Detox, Atkins, der Fast Diet, Low Carb oder veganer Ernährung, die Möglichkeiten sind unzählig. Stars wie Gwyneth Paltrow oder Megan Fox halten sich seit neuestem mit Hilfe der Steinzeit-Diät schlank. Das Prinzip lautet ganz einfach: Es kommt nur das zwischen die Zähne, wovon sich schon unsere Urahnen vor 10.000 Jahren ernährt haben.

In der Ruhe liegt die Kraft

Eines muss vorweg gesagt werden: Bei der Steinzeit-Diät handelt es sich keineswegs um eine Blitz-Diät, vielmehr um eine langfristige Umstellung. Der Körper braucht allein bis zu sechs Wochen für die ersten sichtbaren Resultate. Zudem ist eine ausreichende Bewegung unabdinglich, schließlich konnte man in der Steinzeit nicht in den nächsten Supermarkt gehen, sondern musste fleißig Jagen und Sammeln, um an Nahrung zu kommen.

Auf dem Speiseplan: Viel Fleisch, Fisch und Gemüse

Stellen Sie sich vor, Sie seien bei Familie Feuerstein zum Abendessen eingeladen. Hier würden Sie weder Milchprodukte, Brot, Nudeln oder Zucker, was nicht als natürliche Fructose in Obst vorkommt, auf dem Tisch finden. Geschweige denn industriell verarbeitetes Essen, sprich Junk Food, das wäre für Hausherrin Wilma Feuerstein eine glatte Beleidigung. Viel mehr stünden frisches Fleisch, viel Fisch, Samen, gedünstetes Gemüse jeglicher Art, Meeresfrüchte, Honig, Pilze, Beeren und jede Menge Nüsse auf dem Menüplan. Denn genau das sind die essentiellen Power-Foods, die schon Höhlenmenschen fit, gesund und schlank gemacht haben. Auf einen netten Abend bei den Feuersteins wird zudem natürlich nicht etwa mit Alkohol angestoßen, sondern mit Tafelwasser oder frischen Kräutertees.

So könnte ein Tagesmenü während der Diät aussehen: Zum Frühstück gibt es zum Beispiel einen klein geschnittenen Apfel, eine Hand voll Rosinen, zwei Karotten und zwei gekochte Eier. Mittags geht es mit gedünstetem Fisch, frischem Spinat, einer Scheibe Zitrone und gerösteten Mandeln weiter. Abends wird der Tag mit einem saftigen Rindersteak, viel Bohnengemüse, Cherrytomaten und frischen Kräutern aus dem Garten beendet. Kleine Snacks wie Obst oder Hülsenfrüchte sind zu jeder Zeit erlaubt.

Schluss mit lästigen Krankheiten

Auch Pop-Sternchen Miley Cyrus soll sich angeblich wie in der Steinzeit ernähren. Grund dafür ist angeblich eine Glutenallergie, die insbesondere durch Getreideprodukte bestärkt wird, die aber in der Paleo-Diät strikt verboten sind. Zudem sollen Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes und sonstige Allergien verschwinden oder zumindest erträglicher werden. Diese Krankheiten seien nach laut Theorien der Neandertaler-Diät-Profis daraus entstanden, dass sich das menschliche Erbgut seit der Steinzeit nicht viel verändert hat und der menschliche Körper mit den gängigen Lebensmitteln von heute nicht zurechtkommt. So könne man zum Beispiel bei den Inuit beobachten, dass typische Zivilisationskrankheiten so gut wie gar nicht auftauchen. Als Erklärung zieht man ihre steinzeitliche Ernährungsweise heran.

Klicken Sie sich durch unsere Fotoshow, erfahren Sie mehr über die Paleo-Diät und probieren Sie es doch einmal selbst aus.

Kommentare