Styling-Tipps

So trägt man Neonfarben also stilvoll!

Susanne Falleram 09.06.2016 um 16:32 Uhr

Neonfarben wurden eigentlich zu Recht in die hinterste Ecke unseres Kleiderschrankes verbannt oder gar komplett ins Exil geschickt. Denn greller, unvorteilhafter bei einem blassen Teint und gleichzeitig schwieriger zu kombinieren geht es wohl kaum. Und auch diejenigen, die dank sonnengeküsster Haut eher Neon tragen können, sehen darin aus wie aus einem Fitness-Video der achtziger Jahre entsprungen. Jetzt entdeckten wir bei den CFDA-Awards in New York jedoch zwei Looks, die uns dazu ermutigen, Neonfarben eine zweite Chance zu geben.

Designerin Cynthia Rowley und Model Lindsey Wixson haben wir es zu verdanken, dass wir unsere Urteile über Neonfarben nochmal überdenken. Die beiden erschienen zur Preisverleihung des „Council of Fashion Designers of America“ in einem Partnerlook, der bewies: Neon rockt! Es kommt eben nur auf die richtige Dosis an.

Neonfarben: Reduziert durchaus tragbar!

Klasse statt Masse, das ist die Geheimformel für einen gelungenen Neon-Look. Ein T-Shirt, das komplett in grellem Neongelb, Neonpink oder sonst einer Nuance mit Leuchtkraft gehalten ist, ist nach wie vor ein Härtefall. Doch setzt man Neonfarben gezielt in Form von feinen Mustern, Stickereien oder Applikationen ein, dann bekommen sie ein ganz anderes Flair und werden zu einem besonderen Hingucker, für den man glücklicherweise keine Sonnenbrille braucht. Wie wäre es so zum Beispiel mit dieser Lederjacke mit einzelnen, grünen Neonstrichen von Off-White, die man über Farfetch bekommt?

Die wichtigste Regel für einen Neon-Light-Look

Der Untergrund, auf dem die Neonfarben erstrahlen, MUSS eine klassische, gedeckte Farbe sein. So kann man sicher gehen, dass der Look nicht zu schrill, sondern dezent geerdet wirkt. Schwarz, Anthrazit, ein helles Mausgrau oder ein Sandton eignen sich dafür besonders gut. Auf diesen kommen die Neonfarben als Eyecatcher auch besonders gut zur Geltung. Zu dieser Regel passt zum Beispiel die beige Tweedjacke von MSGM mit dezenten Neon-Elementen, die man über Stylebop kaufen kann. Weiß als Untergrundfarbe eignet sich übrigens deshalb nicht ganz so gut, da sie sich nicht ausreichend von der grellen Nuance abhebt und so das spannende Kontrastspiel verloren geht.

Mit einem solchen Neon-Piece im Spiel sollte das restliche Styling ebenso schlicht ausfallen. Basics wie Jeans, eine klassische Bluse oder ein schlichtes T-Shirt unterstreichen die Coolness, mit der wir das Styling der schrillen Farbe angehen. So macht uns der Neon-Look Spaß!

Kommentare