Rezepte

Die neue Käsekuchen-Lust: Mit diesen Zutaten gelingt Ihnen der perfekte New York Cheesecake

am 01.03.2016 um 15:56 Uhr

Cremig, locker und sündig lecker: Käsekuchen gehören zu den beliebtesten Kuchensorten überhaupt und sorgen bei Naschkatzen für süße Momente des Schlemmens. Eine ganz besondere Variante des Kuchens begeistert uns jetzt aber fast noch mehr als der Klassiker aus dem heimischen Rezeptbuch: Der New York Cheesecake. Welche Zutaten diesen so himmlisch gut machen und wie Sie ihn nachbacken können, das erfahren Sie hier und in der Bildergalerie .

Im Big Apple sind ja schon so einige, spannende Food-Trends in Sachen Süßspeisen entstanden. So zum Beispiel der Cronut, eine Mischung aus Donut und Croissant. Oder aber das Waffogato-Dessert, eine Eiscreme in Waffelform, die mit warmem Ahornsirup und Espresso übergossen wird. Doch all diese Trends kommen nicht gegen eine klassische Leckerei an, für die New York schon seit Jahrzehnten bekannt ist, nämlich den New York Cheesecake.

Käsekuchen vs. New York Cheesecake: Welche Zutaten machen den Unterschied?

Käsekuchen ist nicht gleich Käsekuchen. Die New Yorker Variante hat nämlich mit der hier bekannten Version nicht allzu viel gemeinsam, auch wenn das Äußere beider Kuchen darauf schließen lässt. Doch tatsächlich gibt es einige Unterschiede bei den Zutaten zum normalen Käsekuchen, die es zu beachten gilt, um den einzigartigen Geschmack nachzuempfinden:

Keks- statt Mürbeteigboden: Die Grundlage der New York Cheesecake bildet ein krümeliger Boden aus zerbröselten Hafer- oder Vollkornkeksen. Dieser wird mit geschmolzener Butter zu einer festen Masse vermischt.

Mehr Salz statt viel Zucker: Natürlich ist in der New York Cheesecake auch Zucker enthalten, doch auch eine salzige Geschmacksnote spielt eine Rolle, nämlich beim Keksboden. Dieser wird mit Meersalz vermengt, wodurch sich ein aufregender Geschmackskontrast ergibt.

Frischkäse statt Quark: Die Hauptzutat bei „normalem“ Käsekuchen ist Quark – der ist in den USA aber praktisch völlig unbekannt. Stattdessen wird Frischkäse verwendet, natürlich in der Doppelrahmstufe. Aber Kalorien mal beiseite, hier geht es ums Schlemmen, und das ist schließlich auch ab und zu erlaubt.

Sauerrahm statt Vanillepudding: Und auch Vanillepudding kommt bei der New York Cheesecake nicht zum Einsatz. Stattdessen wird für die Cremefüllung Sauerrahm verwendet, sodass der Geschmack im Endeffekt nicht allzu süß wird.

Auch beim Backen selbst gibt es einen Unterschied: Der Kuchen kommt nämlich mitsamt einer Schüssel Wasser in den Ofen. So wird verhindert, dass die Oberfläche zu braun wird oder sogar einreißt.

Homemade New York Cheesecake: Mit diesem Rezept gelingt’s

Wollen Sie nun selbst auf den Geschmack kommen, dann versuchen Sie sich selbst an der New York Cheesecake mit diesem Rezept.

Für den Teig benötigen Sie: 380 g Hafer- oder Vollornkekse, 100 g geschmolzene Butter, 40 g Zucker und eine Prise Meersalz. Für die Creme benötigen Sie: 800 g Doppelrahm-Frischkäse, 300 ml Sauerrahm, 50 g Mehl, 300 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 4 Eier.

Und so geht’s: Die Kekse fein zerbröseln, mit der geschmolzenen Butter, dem Salz und dem Zucker vermengen. In eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben, verteilen und festdrücken. Bei 180 Grad im Ofen für zehn Minuten backen, danach abkühlen lassen.

Für die Creme den Frischkäse mitsamt dem Zucker und Sauerrahm in einer Schüssel aufschlagen. Danach Mehl und Vanillezucker dazugeben und vermengen. Abschließend die Eier einzeln unterheben. Die entstandene, flüssige Creme auf den Boden gießen. Nun mit einer Schüssel Wasser bei 160 Grad in den Ofen stellen und für 50 Minuten backen. Nach dem Backen den Kuchen bei abgeschalteter Temperatur und geöffneter Ofentür noch eine Stunde stehen lassen. Danach abgedeckt im Kühlschrank für einige Stunden komplett auskühlen lassen.

In unserer Bildergalerie haben wir für Sie die Unterschiede zum Käsekuchen und die wichtigsten Schritte zur Zubereitung einer leckeren New York Cheesecake nochmal zusammengefasst.

Kommentare