Beauty-Trend

Ombré-Hair war gestern: Jetzt kommt der Farbverlauf für die Augenbrauen

am 06.08.2015 um 14:10 Uhr

Langsam aber sicher haben wir uns ja nun am Ombré-Frisurentrend satt gesehen. Der Farbverlauf von einem dunklen Ansatz hin zu heller gefärbten Längen und Spitzen behauptet sich schon seit einigen Jahren als Hairstyle, der sich einfach nicht von unseren Köpfen verabschieden will. Jetzt können wir etwas Abwechslung in das Farbspiel bringen: Statt einer zweifarbigen Frisur sind jetzt Augenbrauen im Ombré-Stil ein trendiger Hingucker. Wie dieser aussieht und wie Sie ihn Step-by-Step selbst hinbekommen, verraten wir Ihnen hier und in der Bildergalerie .

Ombré-Look im Mini-Format: Nicht die Haare auf dem Kopf, sondern die Augenbrauen werden jetzt mit einem Hell-Dunkel-Farbverlauf in Szene gesetzt und rahmen dadurch besonders trendig das Gesicht ein.

Wie sieht der Ombré-Style für die Brauen aus?

Der Grundgedanke ist ähnlich wie bei der Haarfarbe: Die Augenbrauen sollen einen sichtbaren Farbverlauf aus zwei unterschiedlichen Tönen haben. Das Geheimnis des Brauen-Ombrés ist jedoch, dass hierbei nicht gefärbt, sondern lediglich mit Augenbrauen-Pudern und -Stiften gearbeitet wird und die aufgetragenen Farben perfekt verblendet werden. Somit ist dieser Ombré-Look nicht mit aufwendigen Färbe-Aktionen verbunden und kann viel einfacher geübt und bei einem kleinen Farb-Malheur gegebenenfalls ausgebessert werden.

Der Hell-Dunkel-Farbverlauf wird hier übrigens von innen nach außen gezeichnet: Während der Brauen-Ansatz hell und naturbelassen bleibt, werden die Brauen nach außen hin immer dunkler gemalt und bilden so einen gut sichtbaren Abschluss. Andersrum würde der Look logischerweise weniger schön aussehen, da die Brauen keinen definierten Abschluss haben.

So gelingt Ihnen der Brauen-Look

Step 1: Zunächst sollten Ihre Augenbrauen eine symmetrische und saubere Grundlage für das farbige Kunstwerk bieten. Bringen Sie diese also erst einmal mit einer Pinzette und einem kleinen Bürstchen in Form. So können überstehende und fehlplatzierte Härchen den Ombré-Look gar nicht erst stören.

Step 2: Nun kommen die Farben zum Einsatz, die Sie entweder in Form von Puder, eines flüssigen Liners oder eines klassischen Augenbrauenstiftes auftragen können. Diese müssen natürlich typgerecht gewählt sein, also weder zu hell noch zu dunkel ausfallen, damit der Look nicht zu unnatürlich aussieht.

Generell können Sie zwei Wege wählen, um Ihren Brauen den Ombré-Look zu verpassen: Arbeiten Sie entweder nur mit einer Farbe, die sich um wenige Nuancen von Ihrem natürlichen Brauenton unterscheidet und mit der Sie lediglich ab etwa einem Drittel der Braue eine verstärkende Farbe zeichnen, die nach außen hin dunkler wird. Oder Sie entscheiden sich gleich dafür, die gesamte Braue farblich zu modellieren und greifen deshalb zu zwei aufeinander abgestimmten Nuancen, wobei Sie mit der helleren den Brauen-Ansatz sanft nachzeichnen und mit der dunkleren zum Ende der Augenbraue hin arbeiten. Wichtig ist bei beiden Methoden, dass Sie das Verblenden nicht vergessen! Mit einem kleinen Pinsel oder einer Bürste „verwischen“ Sie die Farben so, dass sie natürlich ineinander übergehen und ein harmonischer Ombré-Look entsteht.

Step 3: Abschließend können Sie Ihr fertiges Ergebnis noch vorsichtig, ohne zu dick aufzutragen oder die Farben zu verwischen, mit einem Augenbrauen-Gel fixieren, sodass Form und Farbe auch den ganzen Tag über erhalten bleiben.

In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen passende Produkte, mit denen Sie den Ombré-Look für die Augenbrauen nachmachen können.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel