Oscars 2013: Design-Träume von H&M bis Oscar De La Renta

am 25.02.2013 um 15:12 Uhr

Was war das wieder einmal für eine wunderbare Kleiderflut bei den 85. Academy Awards in Los Angeles. Wohin man die Augen am roten Teppich auch schweifen ließ, erblickte man Traumkleid an Traumkleid. Und während die glücklichen Gewinner entweder noch ausgiebig feiern oder bereits friedlich schlummern, haben wir genug Zeit, einen ausgiebigen Blick auf die diesjährige Robenwahl der Damen zu werfen.

Alle großen Designer waren auf dem roten Teppich der diesjährigen Oscars vertreten: Dior, Prada, Elie Saab Couture, Zuhair Murad, Gucci, Valentino und natürlich der unvergleichliche Oscar De La Renta. Doch wer hätte es vermutet: Auf dem glamourösesten roten Teppich, den es nur gibt, entschied sich eine Dame für ein Kleid eines schwedischen Modehauses.

Helen Hunt in H&M

Zu allererst sei bemerkt: Das, was die 49-jährige Schauspielerin Helen Hunt bei der Kleiderwahl sparte, legte sei beim Schmuck wieder drauf. Die funkelnden Accessoires aus dem Hause Martin Katz überstiegen den Wert ihres Kleides nämlich um ein Vielfaches. Trotzdem sah Helen Hunt in diesem blauen, schulterfreien Kleid von H&M fabelhaft aus und sorgte somit, trotz einiger unnötiger Knitterfalten, für eine kleine Premiere: Ihr Kleid aus der umweltfreundlichen Conscious-Kollektion war das erste H&M-Kleid, das es auf den roten Teppich der Oscars schaffte. Vor ihr trugen bereits Michelle Williams, Amanda Seyfried und Kristen Davis Stücke aus dieser Kollektion auf anderen roten Teppichen. Somit wird Helen Hunts Wahl sicher kein Einzelfall bleiben.

Anne Hathaway – ein (Alb-)Traum in Rosé?

Zu ihrem Oscar als Beste Schauspielerin in ihrer Nebenrolle in „Les Misérables“ gratulieren wir der sympathischen Actress natürlich von ganzem Herzen. Leider gilt das nicht wirklich zu 100 Prozent für ihre Kleiderwahl. Nicht nur, dass der zarte Rosé-Ton der Dior-Robe sie etwas blass erscheinen ließ, auch die Nähte im Brustbereich waren so ungünstig gesetzt, dass es den Anschein hatte, Annes Brustwarzen würden sich abzeichnen. Zudem haben wir den Schnitt des Kleides, eine lange gerade Linie, schon zu oft bei Anne Hathaway gesehen und hätten uns doch einmal etwas Neues gewünscht.

Trend: Metallic und ein gelber Blitz

Bei der allgemeinen Kleiderwahl zeichnete sich zudem ein Trend ab: Roben im Metallic-Look – sei es in Form von Applikationen im Zusammenspiel mit Spitze wie bei Catherine Zeta-Jones oder im All-over-Look wie bei Jennifer Hudson – waren dieses Jahr mehr als beliebt. Farblich gab es hingegen keine großen Überraschungen, pendelte sich doch größtenteils alles zwischen Rosé- und Nude-Tönen, Weiß, Schwarz und Blau ein. Lediglich die hinreißende Jane Fonda entschied sich für ein zitronengelbes Versace-Kleid und bewies, dass sie sich mit 75 Jahren noch lange nicht hinter ihren jüngeren Kolleginnen verstecken muss.

Kommentare