Wir wollen uns doch nicht in die Haare kriegen: Oscar-Tops und Flops

am 28.02.2013 um 11:07 Uhr

Roben, Diamanten, Louboutins – die Liste der Oscar-Must-Haves könnte noch ewig so weitergehen. Die Hollywood-Damen zeigen sich bei der alljährlichen Oscarverleihung immer von ihrer schönsten Seite und sitzen dafür im Durchschnitt drei Stunden vorher beim Haar- und Make-up-Stylisten. Und meist haben die Damen auch eine Frisur, die wir uns für das nächste Silvester schon mal aus den Hochglanzmagazinen ausschneiden. Und doch haben nicht alle so viel (Finger-)Spitzengfühl und haariges Stilbewusstsein. Wir zeigen Ihnen die Tops und Flops der Oscar-Frisuren!

Eine haarige Angelegenheit

Er gilt als der wichtigste Filmpreis in der Branche und doch ist neben der Frage, wer den begehrten Oscar bekommt, eines wahrscheinlich ebenso essenziell: Was tragen die Damen auf dem roten Teppich? Vor der Verleihung der Academy Awards ist nach wochenlangem Fitting und Probeschminken. Wenn dann das richtige Kleid gefunden wurde, muss am Tag selbst unter anderem noch der Haar-Stylist sein Bestes geben, der die Hollywood-Ladies dann dank Seitenchignons und leichten Wellen in wahre Prinzessinnen verwandelt. Oder eben nicht.

Die haarigen Oscar-Tops und Flops

Denn manchmal greifen selbst die geübten Profis daneben und dann müssen die Diven noch lange Zeit nach der Verleihung mit den Bildern leben. Weniger ist auch bei den Haaren oft mehr, so haben es Scarlett Johansson 2005 mit ihrer Lockenpracht oder auch Julia Roberts 2001 mit ihrem riesen Dutt ein klein wenig übertrieben. Und dabei gibt es so schöne Beispiele dafür, wie es richtig geht: Sandra Bullocks schlichter Sleek-Look 2010 oder Jessica Albas romantisch geflochtene Hochsteckfrisur 2008 beweisen, dass es nicht immer ausgefallen sein muss, um einen Award verdient zu haben.

Sehen Sie sich die Tops und Flops der Oscar-Frisuren – inklusive eines ganz eigenen Sonderpreises für das kreativste Werk – in unserer Fotoshow an!

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel