Backen zu Ostern

Von klassisch über cremig bis mediterran: Drei leckere Osterzopf-Rezepte zum Nachbacken

am 21.03.2016 um 14:13 Uhr

Sogar Backmuffel verwandeln ihre Küche wenigstens zweimal im Jahr in eine kleine Backwerkstatt, nämlich zu Weihnachten und zu Ostern. Während zur Adventszeit die unterschiedlichsten Plätzchen gemeinsam produziert werden, ist es zu Ostern der traditionelle Osterzopf, der Naschkatzen und festlich Gestimmte in die Küche treibt. Doch mit welchen Zutaten gelingt ein klassischer Osterzopf eigentlich und welche Rezept-Variationen gibt es? Das erfahren Sie hier und in der Bildergalerie .

Spätestens, wenn sich der warme, süße Duft eines frisch gebackenen Osterzopfs in der Küche breit macht, kommt man so richtig in Oster-Laune. Zeit also, die Back-Utensilien hervorzuholen und zur Tat zu schreiten!

Grundrezept für einen klassischen Osterzopf

Das benötigen Sie: 500 g Mehl, ein Würfel Hefe, 200 ml Milch, 70 g Zucker, 130 g weiche Butter, ein Ei (getrennt in Eigelb und Eiweiß), 1 EL Milch, eine Prise Salz.

Und so geht’s: Aus Mehl, Hefe, Milch und Zucker einen Teig kneten und diesen abgedeckt eine halbe Stunde gehen lassen. Nun die Butter, das Eiweiß, die Milch und die Prise Salz dazugeben und wieder zu einem einheitlichen Teig kneten. Abgedeckt nochmal eine Stunde gehen lassen. Nun wird der Teig zum Zopf geflochten. Dafür drei gleich große Teile formen und diese lang rollen. Die drei Teigwürste nebeneinander legen und an einer Seite die Enden zusammendrücken. Nun die drei Stränge zusammenflechten, die Enden wieder zusammendrücken und oben sowie unten unter dem Zopf verstecken. Den Zopf auf ein Backblech legen und nochmal 30 Minuten gehen lassen. Währenddessen das Eigelb mit dem Esslöffel Milch gut verquirlen. Den Zopf damit bestreichen und ihn dann bei 200 Grad für 40 Minuten in den Ofen geben.

Osterzopf mal anders: Die klassische Grundlage mit kleinen Abwandlungen

Klassiker neu interpretiert, das funktioniert nicht nur in der Mode, sondern auch in der Küche! Entdecken Sie ganz neue kulinarische Seiten am Osterzopf, indem Sie ihn mit noch einigen weiteren Zutaten verfeinern und ihm dadurch eine ganz neue Geschmacksnote verpassen.

Süß, cremig und frisch verfeinert

Das benötigen Sie neben den Grundzutaten: 400 g Magerquark, Zitronenschale von einer halben Zitrone (dünne Fäden), 300 g Rosinen.

Und so geht’s: Nachdem der Grundteig aus Mehl, Hefe, Milch und Zucker eine halbe Stunde gehen konnte, den Quark, die Zitronenschale und die Rosinen mitsamt der restlichen Zutaten des Osterzopfs einkneten und diesen ganz normal weiterverarbeiten. Das Ergebnis: Der Osterzopf wird weicher und feuchter und bekommt durch die Rosinen und die Zitronenschale eine Süße und angenehme Frische verpasst.

Deftig, würzig und mediterran verfeinert

Das benötigen Sie neben den Grundzutaten: 3 EL Olivenöl, 3 EL frische, gehackte Kräuter (zum Beispiel ein Mix aus Oregano, Rosmarin und Thymian), 200 g geriebenen Hartkäse

Und so geht’s: Das Olivenöl gleich mit in den ersten Grundteig geben und diesen gehen lassen. Anschließend die Kräuter und den Käse mit den weiteren Zutaten einkneten und den Zopf normal weiterverarbeiten. Das Ergebnis: Ein würziger Osterzopf, der nach Urlaub am Mittelmeer schmeckt.

In unserer Bildergalerie sehen Sie nochmal, wie Ihnen der klassische Osterzopf und seine süßen und würzigen Variationen gelingen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel