Der perfekte Osterzopf ganz einfach selbstgemacht

am 22.03.2016 um 14:38 Uhr

Er gehört zu Ostern dazu, wie der Hase und die Eier: der Osterzopf. Das Hefeteiggebäck ist der klassische Begleiter beim Brunchen oder Kaffeetrinken und wird gern und viel gegessen. Deswegen möchten wir Ihnen hier ein paar Rezeptideen zeigen, wie Sie den Osterzopf auch ganz schnell zu Hause backen können. Ihre Liebsten werden es Ihnen danken.

Osterzopf – Der Klassiker

Klassisch wird der Osterzopf folgendermaßen zubereitet: Auf 500 Gramm Mehl kommt ein Würfel (ca. 40 Gramm) Frischhefe oder die entsprechende Menge Trockenhefe, die ein durchaus guter Ersatz ist. Den Frischhefe-Würfel in die Mehlmulde geben und mit einem Teelöffel Zucker und etwas warmer Milch kurz gehen lassen. Bei Trockenhefe, das Pulver einfach unter das Mehl mischen. Hinzugefügt werden noch 100 Gramm Zucker, 80 Gramm Butter, 175 Milliliter Milch, ein Päckchen Vanillezucker, ein bisschen gerieben Zitronenschale, eine Prise Salz, ein Ei und ein Eiweiß. Das alles nun mit einem Knethaken zu einem glatten Teig verrühren. Am Ende können ganz  nach Geschmack noch Rosinen hinzugegeben werden. Danach muss der Teig gut zwei Stunden gehen.

Wenn der Teig sichtbar aufgegangen ist, noch einmal kurz durchkneten, danach drei Stränge daraus erarbeiten und zu einem Zopf flechten. Decken Sie nun den Teig wieder ab und lassen Sie ihn erneut dreißig Minuten gehen. Das übrig gebliebene Eigelb mit einem Teelöffel Milch verrühren und den Zopf damit komplett bestreichen. Nun streuen Sie noch nach Belieben Hagelzucker und Mandelblättchen drauf und schon kann er in den vorgeheizten Ofen. Bei 180 Grad muss er etwa dreißig Minuten lang backen – aus dem Ofen nehmen und genießen.

Tipp: Verwenden Sie bei Hefeteigen nie kalte Zutaten, sondern erwärmen Sie die Milch leicht und holen Sie die Butter und die Eier rechtzeitig aus dem Kühlschrank!

Osterzopf-Variationen

Probieren Sie doch auch die leckere Variante mit Quark aus. Geben Sie 250 Gramm Magerquark zum Teig dazu und verringern Sie die Milchzufuhr auf ca. 100 Milliliter. Der Rest bleibt gleich!

Auch eine spannende Variante: Nutzen Sie 200 Milliliter Kokosmilch statt regulärer Milch.

Statt 100 Gramm Zucker können Sie auch 100 Gramm Honig nehmen.

Und statt normalem Weizenmehl versuchen Sie es mit Vollkornmehl.

Für die nicht ganz so süßen Naschmäuler empfehlen wir Sesam statt Hagelzucker und Mandelblättchen als Verzierung.

Wir trafen Enie van de Meiklokjes auf der Echo-Verleihung und befragten die Frau hinter dem Erfolgsformat „Sweet and Easy“, der ersten Backshow Deutschlands auf sixx, wie sie den Osterzopf aufpeppen würde: „Ich würde statt Rosinen Cranberries reinmachen und vielleicht auch noch Marzipan. Ich mag es, wenn nicht alles so trocken ist. Ich bin sonst nicht so ein Fan von Hefegebäck. Ich mag das nur, wenn es ‚sabschisch‘ ist. Deswegen auch ein guter Tipp: viel Zimtsoße rein. Damit es noch ein bisschen schmackisch wird.“

Wie auch immer Sie Ihren Osterzopf am liebsten mögen, versuchen Sie einfach verschiedene Varianten aus und begeistern Sie Ihre Gäste mit einem bunt geschmückten Ostertisch und dem dazugehörigen Naschwerk. Frohe Ostern!

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel