Trendspotting: Overknees – Do or Don’t?

am 06.05.2013 um 13:47 Uhr

Overknees sind mit Sicherheit kein neuer Trend: Trotzdem sieht man die überlangen Stiefel wieder auf allen Laufstegen: Ob in Mailand oder Paris, bei Chanel, Pucci oder Phillip Lim, die Boots gibt es in allen möglichen Variationen von überlang in knautschigem Wildleder oder extravagantem Lack bis hin zur schlichten Variante aus elegantem Glattleder. Sie sind omnipräsent und zaubern, wenn man sie denn richtig trägt, eine ellenlange, wunderschöne Bein-Silhouette.

Mindestens seit „Pretty Woman“ haben sie einen schlechten Ruf weg: Als Julia Roberts Kaugummi kauend in verruchten Lackleder-Overknees den Hollywood-Boulevard herunter stöckelte, war ihr Look sicherlich alles andere als alltagstauglich und sollte bestimmt auch nicht zum Nachahmen anregen. Seitdem eilte den hohen Tretern ein etwas fragwürdiger Ruf voraus. Obwohl sich seitdem viel verändert hat und man nun seit Jahren die verstärkte Präsenz und Umdeutung von Overknees auf allen Laufstegen durchaus wahrnimmt, traut sich frau immer noch nicht so richtig. Wir sagen dem negativen Image aber endlich Adé und befürworten den extravaganten Look. Denn wenn man einige No Go‘s beachtet, kann der Overknee zu dem neuen Statement-Piece in ihrer Gaderrobe avancieren!

Aber Achtung: Meiden sie denn Muffin-Look!

Zu allererst, und auch wenn es fies klingt: Ladies, der Overknee-Look ist leider nicht für jede Figur geeignet. Halbwegs schlanke Beine sind nunmal Vorraussetzung und selbst da kann man noch viel falsch machen! Das absolute No Go: Wenn der Overknee-Schaft in die weiche Oberschenkeltextur einschneidet und dafür sorgt, dass die Haut gequetscht wird und somit aus dem Stiefelschaft quillt (Hier entsteht dann auch die so passende Muffin-Assoziation)! Denn leider endet der Overknee-Stiefel genau an der Stelle, an der jede Frau gerne zu ein paar Pölsterchen neigt, deshalb gilt: Unbedingt anprobieren und nicht einfach wild drauflos kaufen! Der ganze Stiefel muss richtig sitzen. Der Schaft darf gerne körperbetont sein, da weiches Leder besonders gerne auch mal das Bein herunter rutscht, trotzdem muss das Ende des Schaftes unbedingt locker am Oberschenkel sitzen! So vermeiden Sie garantiert den fiesen Muffin-Look und ungewollte Assoziationen!

Wie kombiniere ich den Overknee richtig?

Der Klassiker ist natürlich die Kombination zum Minikleid. Verzichten Sie dabei aber lieber auf die übersexy Variante. Das Kleid darf zwar ruhig körperbetont sitzen, sollte aber möglichst schlicht, am besten einfarbig sein und keinen Ausschnitt haben! Außerdem sollte der Streifen Haut, der zwischen dem Kleid und dem Ende des Stiefels liegt, nicht größer als zwei Handbreit sein! Ein weiterer Style, der sich besonders zum Frühling / Herbst anbietet: Kombinieren Sie ihren lässigen Mantel und locker sitzender Rock a lá Phillip Lim zu schlichten, flachen Wildleder-Overknees! Dieser Look ist absolut straßentauglich und sieht wirklich ganz toll aus!

Too much? Try Overknee-Socks!

Sollten Sie den überlangen Stiefel einfach schön aber trotzdem ein wenig zu gewagt für sich selbst empfinden, gibt es noch eine andere Variante, den Overknee-Look zu tragen, welche nicht ganz so extravagant ist: Die Overknee-Strümpfe! Besonders im Frühling bietet sich dieser Style an, da es zwar so langsam wärmer wird und man auch gerne wieder zu sommerlicheren Klamotten greift, man den Rock aber immer noch nicht ohne Strümpfe tragen kann. Somit sind Overknees-Stockings die perfekte Lösung: Sie halten warm und verleihen dem Outfit die genau richtige Mischung zwischen cute und sexy. Am besten  kombiniert man die Socken mit der lässigen Jeans-Shorts im High Waisted-Look, oder einem süßen Chiffon-Röckchen!

Kommentare