Das Spiel mit der Weite: Der Oversized-Trend

am 23.10.2013 um 17:53 Uhr

Ausladende oder hängende Schultern, viel zu lange und alles andere als körpernahe Schnitte und Hände, die in Ärmeln verschwinden – nein, Ihr Gegenüber hat sich beim Shoppen nicht in der Größe vergriffen, sondern folgt einem Trend, dem wir nun schon seit mehr als zwei Jahren respektvoll huldigen: Oversized. Ein Trend, der neben seinen vielen Vorteilen allerdings auch seine Tücken hat. Alles, was Sie zum Thema Oversized wissen müssen und welche Pieces gerade absolut angesagt sind, erfahren Sie heute hier.

„Gab’s den Pulli auch in deiner Größe?“ Ignorieren Sie solch Kommentare einfach. Der Oversized-Trend mag zwar mehr verhüllen als alles, was wir bisher im Kleiderschrank hatten. Aber richtig kombiniert kann auch dieser Trend absolut feminin und sexy sein.

Vorbildfunktion

Stella McCartney ist nicht nur ein großes Vorbild, wenn es darum geht, einzigartige Fashion mit großer Rücksicht auf die Umwelt zu kreieren und produzieren, sondern auch im Hinblick auf unseren Oversized-Trend hat die Tochter von Paul McCartney für diese Saison nachahmungswürdige Maßstäbe gesetzt. Bei ihr sahen wir Nadelstreifen-Mäntel, die den Eindruck erweckten, ein übergroßes Jackett eines Designer-Anzugs zu sein, oder aber einen lilafarbenen Jumpsuit, der aufgrund seiner Weite die Eleganz eines knöchellangen Kleides versprühte. Aber auch bei Chloé war Oversized für die Saison 2013 ein großes Thema und so haben wir uns besonders in die kamelfarbene Midi-Lederhose verliebt, die jedem Look einen edgy Touch verleiht und für Herbst und Winter das richtige Statement-Piece ist.

Kuscheliger wird es hingegen, wenn wir uns die Looks von Blake Lively oder Fearne Cotton ansehen, die in wunderbar wärmenden Oversize-Pullovern durch die herbstlichen Straßen wanderten.

Übergroß und trotzdem schön

Der Oversized-Look gilt in der Regel als eher maskuliner Trend und natürlich wird hier mit maskulinen Elementen gespielt – denken wir nur an den Boyfriend-Look oder an bereits beschriebenen Mantel von Stella McCartney. Doch auch, wenn all der Oversized-Look nicht viel vom Körper zeigt, sollten die Pieces trotzdem so gut geschnitten sein, dass sich weiterhin die Silhouette eines weiblichen Körpers abzeichnet. Falsch ist also der beraten, der einfach zu drei Nummern größeren Fashion-Pieces greift oder sich am Kleiderschrank des Mannes bedient. Hier ginge jegliche Schnittführung verloren und der Oversized-Look wäre nicht in seiner Perfektion erreicht. Opulente Mäntel, die mit kastigen Elementen spielen, weit ausladende Hosen, die den Marlene-Hosen-Trend ins Extreme führen, oder Pullover und Blusen, die gut und gerne auch als Kleider getragen werden können – darum geht es beim Oversized-Trend.

Kontraste, Kontraste, Kontraste

Es ist wie mit fast jedem anderen Fashion-Trend: Eine vollkommene Wirkung wird erst durch eine gezielt eingesetzte und möglichst kontrastreiche Kombination erreicht. Was passt also am besten zu einem Trend, der mit extremer Weite spielt? Richtig: figurnahe Schnitte. Zum Oversized-Mantel und Strickpullover passen deshalb besonders gut enge Röhren-Hosen und zu den weiten Midi-Hosen kombinieren Sie am besten zarte Blusen, entweder eng anliegend oder die Silhouette umspielend.

Aber auch Oversized und Oversized können ein gutes Paar abgeben, wie sich diese Saison bei Max Mara zeigte. Wichtig ist dabei nur, durch Accessoires oder Schuhe die feminine Seite verstärkt zu betonen und zu unterstreichen.

Praktische Angelegenheit

Liebe Damen, der Oversized-Trend bringt nicht nur ein wenig maskuline Abwechslung in Ihren Schrank, sondern hat vor allem einen entscheidenden und nicht von der Hand zu weisenden Vorteil: Kleine Pölsterchen an Bauch, Hüfte oder Oberschenkel lassen sich durch richtig eingesetzte Oversized-Pieces wunderbar kaschieren und gerade, wenn Ihnen mal nicht der Sinn nach super femininen Outfits ist, sind Sie mit diesem Trend auf der sicheren und stylischen Seite.

Die neuesten Oversized-Pieces und Fashion-Inspirationen der Designer finden Sie wie immer in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel