Beauty-Tipps

Duftend durch den ganzen Tag: So bleibt Ihr Parfum möglichst lange frisch

am 18.03.2015 um 10:02 Uhr

Manchmal braucht frau nur einen frischen Hauch ihres liebsten Parfums, um sich sinnlich sowie ‚gut angezogen‘ zu fühlen. Schon Femme Fatale und Duftliebhaberin Marilyn Monroe wusste, dass einige Tröpfchen ihres Chanel No. 5 einen weitaus größeren Effekt haben können, als das schönste Seidennegligee. Aber wie hält man diesen Parfum-Hauch möglichst lange frisch und duftend? Nicht selten hat man nämlich das Gefühl, dass der gerade aufgetragene Duft schon innerhalb weniger Zeit verflogen ist. Damit Ihr Lieblingsduft Ihnen möglichst lange erhalten bleibt und Sie treu durch den ganzen Tag begleitet, haben wir hier und in unsrer Bildergalerie einige wertvolle Tipps und Tricks für Sie zusammengetragen.

Eau de Toilette oder Eau de Parfum? Sprühen oder tupfen? Nacken oder Armbeuge, wo riecht es am längsten? Und wieso ‚verfliegt‘ unser Lieblingsduft eigentlich so schnell? Wir haben die Antworten auf all Ihre Fragen:

Wieso man das Parfum selbst nicht mehr ‚riechen‘ kann

Jede Frau, die ihr Lieblingsparfum schon lange Jahre benutzt, kennt es: Morgens sprüht man den liebsten Duft großzügig auf und trotzdem hat man nach einer halben Stunde bereits das Gefühl, das Parfum sei – im wahrsten Sinne des Wortes – bereits verduftet. Dabei ist dies keineswegs so: Sie haben sich nur, durch jahrelanges Tragen, so sehr an Ihre individuelle Duftzusammenstellung gewöhnt, dass Sie diese schlichtweg nicht mehr wahrnehmen können, Ihre Umwelt aber sehr wohl.

Wie das funktioniert? Ein Duft, den wir riechen, ist an sich nichts anderes, als bestimmte Duftmoleküle, die sich an unsrer Riechschleimhaut festsetzen. Benutzt man ein Parfum sehr lange und intensiv, wird unsere Schleimhaut schon regelrecht desensibilisiert für diesen bestimmten Duft: Die Duftmoleküle des Parfums setzen sich bei der morgendlichen Beduftung schnell in der Nase fest. Über den restlichen Tag verteilt, können dann keine neuen Moleküle mehr aufgenommen werden. Das Signal, dass hier etwas wohlig duftet, wird einfach nicht mehr an unser Gehirn weitergereicht. Wir riechen unseren eigenen Duft also lange nicht mehr, während unsere Umwelt die Duftmoleküle noch weiterhin aufnehmen kann.

Bevor Sie sich also das nächste Mal zu einer zweiten oder dritten Sprühaktion aufmachen, denken Sie daran, dass Sie sehr wohl noch duften, und dass andere Ihr Parfum durchaus noch als sehr intensiv empfinden könnten.

Setzen Sie auf Eau de Parfum oder intensives Parfumöl

Sie wollen, dass Ihr Parfum den ganzen Tag lang schön intensiv duftet? Dann greifen Sie nicht zum klassisch-frischen Eau de Toilette, sondern setzen Sie auf ein reichhaltiges Eau de Parfum. Für ein extra lang-anhaltendes Dufterlebnis sorgen auch andere Kreationen mit öliger Basis: Das „Absolue de Parfum“ oder „Essence Absolue“ zum Beispiel hat einen weitaus höheren Parfumanteil von bis zu 20 Prozent – im Vergleich dazu hat Eau de Toilette einen Anteil von nur sechs bis neun Prozent. Auch reine Parfumöle sind hochkonzentriert und deshalb besonders gut für Liebhaberinnen von intensiven, lang-anhaltenden Düften geeignet.

Der beste Zeitpunkt für eine Parfumparty: Nach Bad und Bodylotion!

Der beste Zeitpunkt, sich mit Ihrem Lieblingsduft einzudecken, ist eigentlich morgens nach einem Bad oder Dusche: Gerade dann sind Ihre Poren von der Hitze weit geöffnet und können die Duftmoleküle besonders gut aufnehmen. Was den Duft ebenfalls verlängert: Cremen Sie sich vorher reichlich mit einer Bodylotion ein und sprühen Sie sich dann erst mit Ihrem Parfum ein. Ist Ihre Haut nämlich besonders gepflegt und hydriert, können die Duftmoleküle noch tiefer eindringen.

Kleiner Tipp: Von vielen Düften gibt es im Set sogar das passende Duschgel und die dazugehörige Bodylotion. Diese Kombination verstärkt natürlich den Duft nochmals. Besonders toll wirkt die Lotion auch, wenn Sie diese ab und zu als Handcreme verwenden.

Good Hair Day: Sprühen Sie den Duft auf Ihre Haare

Was viele stets vergessen: Haare sind ein idealer Duftträger, der Duftmoleküle besonders lange einspeichert. Wenn Sie also gerade sowieso dabei sind, sich einzuparfumieren, vergessen Sie nicht einen Spritzer des edlen Elixiers auch auf Ihre Mähne zu geben, dies wird Ihren Duft besonders lange frisch halten.

Niemals Reiben, immer Tupfen oder Sprühen

Es hat einen guten Grund, warum Sie die Kosmetikerin Ihrer Lieblingsparfumerie stets mit einem bösen Blick straft, sobald Sie, den Duft frisch aufgetragen, anfangen wie automatisch Ihre Handgelenke aneinanderzureiben. Dies zerstört nämlich die Struktur des Parfums, jene besagten Duftmoleküle, und so verfliegt der Duft tatsächlich viel schneller: Stattdessen aufsprühen und geduldig warten oder gleich damenhaft auftupfen.

Zur Art des Auftragens bliebe dann noch eine Frage: Sich in eine Duftwolke einnebeln, oder aus kurzer Distanz sprühen? Bei der Antwort scheiden sich allerdings die Parfum-Geister: Bei den Haaren eignet sich eine Parfumwolke am besten, so kann man die gleiche Menge Duft auf eine große Oberfläche auftragen. Beim Dekolleté, dem Nacken und den Handgelenken wirkt oft ein kurzer Sprühstoß: Dies sorgt dafür, dass punktiert auf eine kleine Stelle viel Parfum gelangt und wie eine Art kleines Duftdepot über die Stunden hinweg immer noch Duft abgibt. Aber nicht vergessen: Auch hier bitte den Duft nicht einreiben!

Nicht nur Nacken und Dekolleté, sondern auch Ohrläppchen und Kniekehlen!

Damit Ihr Parfum besonders lange duftet, sollte es dort aufgetragen werden, wo es nicht so schnell verfliegt. Die typischen, sinnlichen Stellen wie Handgelenke und die Seiten des Halses, kommen einem dabei sofort in den Sinn, sind aber gar nicht so sinnvoll: Diese Körperpartien werden nämlich besonders gut durchblutet und gehören deshalb zu den wärmsten Stellen des weiblichen Körpers. Hier kann sich der Duft folglich nicht lange halten, weil er schnell wieder abgegeben und ‚ausgeatmet‘ wird.

Tipp: Eine besonders gute Stelle sind die Ohrläppchen! Diese sind immer kühl und halten den Duft so besonders lange fest. Dass diese Methode einer langen, duftigen Haltbarkeit durchaus eine glamouröse Tradition hat, sieht man auch an den schwarz-weißen Hollywood-Klassikern, in denen sich die eleganten Damen mit besonders schönen Elixieren aus exquisiten Glasflakons stets zuerst ihre Ohrläppchen betupft haben. Ebenfalls nicht zu verachten: Die Kniekehlen. Besonders im Sommer ist dies eine Stelle, die oft vernachlässigt wird, die den Duft aber elegant ‚einspeichert‘ und nach und nach abgibt.

Die richtige Lagerung ist die halbe Miete

Ja, Parfum ist nicht ewig haltbar und kann auch ‚kippen‘. Dies bedeutet, dass der Duft seinen angenehmen Geruch verliert und nur noch nach Alkohol, leicht ranzig und unangenehm riecht. Wenn ein Duft gekippt ist, dann kann man diesen auch nicht mehr retten: Gerade wenn es sich um den Lieblingsduft eines teuren Labels handelt, kann dieser Verlust schmerzen. Mit der richtigen Lagerung können Sie Ihren Lieblingsduft aber über sehr lange Zeit frisch halten: Schützen Sie Ihren Flakon vor extremer Kälte, Hitze oder grellem Sonnenlicht. Auch der Kühlschrank ist nichts für ein Parfum. Lagern Sie Ihre Flakons am besten in einem dunklen Badezimmerschränckchen oder Ihrem Kleiderschrank.

Die Großmutter wusste es auch schon: Parfum ins Bügelwasser

Natürlich macht sich Parfüm auch direkt auf der Kleidung gut und sorgt für einen intensiven Duft: Besprühen Sie aber Ihre Kleidung nur an verdeckten Stellen, sonst könnten eventuell ölige Flecken entstehen. Außerdem ein kleiner Tipp, den unsere Großmütter schon angewandt haben: Ein paar Tropfen reines Parfum ins Bügelwasser geben und schon duftet die Wäsche nach unserem Wunschduft.

Impressionen zu unseren nützlichen Dufttipp s finden Sie nun hier in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel