Fashion Week

Paris Fashion Week: Anglerlust bei Christian Wijnants

am 26.09.2014 um 17:21 Uhr

Der belgische Designer Christian Wijnants ist ein Meister seines Fachs, kein Zweifel. In den letzten Jahren konnte er sich als der Künstler der Texturen einen Namen machen und diesen in der Welt der Mode etablieren. Am dritten Tag der Pariser Modewoche gab sich der extravagante Materialkünstler im Palais de Tokyo nahe des Eiffelturms die Ehre und zeigte seinem Publikum, wie er dem nächsten Sommer entgegensieht. So viel sei vorweggenommen: Lasset uns in See stechen, Kameradinnen. Wie die Kollektion des Designers aussah, verraten wir Ihnen hier und in unserer Fotoshow.

Fischerhüte, Regenjacken und Latex-Tops – bei einem heftigen Seegang sind wir im nächsten Sommer glücklicherweise dank Christian Wijnants gewappnet.

Die Kollektion: Man könnte den Eindruck gewonnen haben, Christian Wijnants sei einer der größten Angel-Fans überhaupt. Tatsächlich ließ sich der Belgier bei seiner Kollektion für den kommenden Sommer allerdings von einem Gemälde inspirieren. Nämlich von einem des schottischen Malers Peter Doing. Der exotische Sinn von kompletter Isolation in der Wildnis bot die Grundlage für die von Meeresbuchten und Wäldern erzählende Kollektion. Bereits das erste Model, welches den Laufsteg betrat, deutete mit ihrem Look auf einen Ausflug auf die See hin. Ein hellblauer Anorak, weite, sonnengelbe Shorts und ein verspielter Fischerhut bildeten das erste Outfit der Show und verrieten bereits, dass dies eine Kollektion voller Material- und Farbvielfalt sein wird. Regenbekleidung traf auf Latex, Gehäkeltes und Strick, dazu wurden hochwertige Seidenoptiken kombiniert. Die Stoffe lagen eng am Körper und folgten sanft den Bewegungen der Models. Die Farbpalette war von Moosgrün, Azurblau, Koralle, Türkis, Beige und Tannengrün bestimmt – eben von all den Farben, die Mutter Natur im Frühling und Sommer für uns bereithält. Als glamouröses Highlight wurden einige der Entwürfe mit Swarovski-Kristallen ergänzt, die in Häkeloptiken oder Seiden-Fetzen eingearbeitet wurden. Letzteren gibt Wijnants übrigens den liebevollen Namen „Sommerlicher Pelz“.

Besonderer Eyecatcher: Obwohl die Fischer-artigen Schlapphüte zwar teilweise albern zu den meisterhaften Stücken des Designers aussahen und sich als deutlicher Hingucker von den Latex- und Seiden-Stoffen abhoben, passten sie dennoch perfekt ins Bild der Wildnis. Auch die fließenden Seidenkleider im für den belgischen Designer typischen Diagonalschnitt waren ein Genuss für die Augen. Die einzelnen Materialfetzen setzte der Designer mit betonten Kanten in Szene und fügte die Glieder zu einem eleganten Cut-Out-Kleid zusammen, welches dann schließlich über einem grünen Unterkleid getragen wurde.

Der Beauty-Look: Die Haare der Models waren unter den Fischerhüten, die viele der Models trugen, zu besonders lockeren Pferdeschwänzen gebunden, die erst kurz vor den Haarspitzen anfingen. Das Make-up war clean gehalten, wie sollte es in der Natur auch anders sein. Betont wurden lediglich die Augen. Die Brauen schimmerten in leicht rötlichen Nuancen, während das untere Lid in Moosgrün schattiert wurde.

Wie genau die Kollektion von Christian Wijnants für den Frühling/Sommer 2015 bei der Pariser Fashion Week aussah, zeigen wir Ihnen in der Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel