Farb-Trend

Smaragdgrün und Rubinrot: Edles Geschmeide auf der Paris Fashion Week

am 27.03.2014 um 16:32 Uhr

Sie tragen Smaragdgrün, Rubinrot oder sind komplett in Gold gehüllt. Die Mode auf der Paris Fashion Week lässt wahrlich keinen Wunsch offen und lässt die Models wie elegante Edelsteine im Blitzlichtgewitter schimmern. Ziemlich schmuck’, wie wir finden und werfen hier und in unserer Fotoshow einen genauen Blick auf den unterschiedlichen Einsatz des neuen Farb-Trends. Denn nicht jeder Edelstein muss tatsächlich auch glänzen.

Seide, Samt oder Wolle – es gibt unzählige Möglichkeiten, die neuen Schmuckstein-Farben in Szene zu setzen. Designer wie Alexis Mabille oder Guy Laroche öffneten im Rahmen der Paris Fashion Week ihre modische Schatztruhe.

Des Kaisers neue Kleider

Maßgeschneiderte Mode galt schon immer als ein Statussymbol. Vom kaiserlichen Umhang bis hin zum Business-Anzug spielt die richtige Auswahl der Stoffe neben einem einwandfreien Schnitt die größte Rolle. Den Umgang mit fließender Seide ließ sich auch Modeschöpfer Alexis Mabille nicht nehmen und kreierte smaragdgrüne Blusenkleider zu kurzen Booties und edelsteinblaue Hemdblusen mit eingehaltenen Puffärmeln. Voluminöse Bustierkleider mit geknoteten Ärmeln wurden hier für mehr Stand und ein noch auffälligeres Spiel der Farben aus changierender Wildseide gefertigt. Besonders auffällig dabei waren Details wie schwarze Spitze, dunkelgrüner Pelz oder farblich abgestimmte Filzhüte.

Der gewollte Material-Mix

Vom Filz geht es direkt zu den wolligen Mänteln von Marcel Marongiu für Guy Laroche, der die neuen Edelsteintöne in zurückhaltender Manier in gedecktem Türkis, mattem Grün oder Ocker präsentierte. Tragbare Mantel-Kreationen mit breitem Revers mit dem Fokus auf einer präzisen Schnittführung, werden hier zu knielangen Wollröcken und modischen Rollkragenpullovern kombiniert. So zeigte der Modemacher den gekonnten Umgang mit eingefärbter Wolle.

Leder war ebenfalls in aller Munde und das nicht nur auf dem Laufsteg von Anthony Vaccarello. Auch der belgische Designer Cedric Charlier versteht sich auf die Anfertigung der zeitlosen Tierhaut und setzte auf den Edelstein-Farb-Trend aus Leder. Dunkle Auberginetöne und kräftiges Weinrot wurden hier gleich mehrfach eingesetzt und punkteten nicht nur in Form von sexy Lederstiefeln oder kurzärmeligen Blusen, auch Mäntel aus glatter Schurwolle dominieren diese Kollektion. Das perfekte Zusammenspiel aus Edelstein-Farbe und Optik bildet hier ein wadenlanges Kleid, komplett bestickt mit schimmernden Steinen in dunklem Violett.

Alternativ aufgelegt

Bereits zu Zeiten der Könige und Piraten war es das Funkeln von Gold und die Suche nach Schätzen gefüllt mit Edelsteinen, die heute unzählige Sagen und Geschichten erzählen. Dass man dieses Geschmeide jedoch auch in Form von Mode tragen kann, zeigen die Designs aus dem Hause Rochas. Mit einem goldfarbenen, wadenlangen Mantel durchbrach Alessandro Dell’Acqua seine erste Kollektion für die französische Linie und setzte auf schimmernde Lurexfäden und den Einsatz von falschen Schmucksteinen. Diese wurde auf Blusen und Kleider gestickt und zeigten zu schweren Brokatstoffen und langen Lederhandschuhen in Violett oder Türkis eine weitere Facette des neuen Trends. Eine willkommene Alternative für alle diejenigen, die sich im kommenden Herbst/Winter mit den dunklen It-Farben in Grün und Rot noch nicht ganz anfreunden können.

Sie wollen selbst mal einen Blick in die modische Schmuckschatulle werfen? Dann klicken Sie sich in unserer Bildergalerie durch die trendigen Edelstein-Farben der Paris Fashion Week .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel