Paris Fashion Week

Paris Fashion Week: Chanel spricht Tacheles

am 30.09.2014 um 17:56 Uhr

Am vorletzten Tag der Pariser Fashion Week kam es auf dem „Boulevard Chanel“ zu einem modischen Aufstand. Wie es sich für König Karl Lagerfeld gehört, ließ sich dieser für die Präsentation seiner Sommerkollektion 2015 etwas ganz Besonderes einfallen und formte seine Garde an Top-Models zu einer demonstrierenden Gruppe an Frauen, die sich für Feminismus und allgemeine Gleichberechtigung einsetzt. Scheinbar hinterlässt die Kreml-Krise auch in der Modewelt tiefe Spuren, wenn nach UN-Botschafterin Emma Watson, die mit einer ergreifenden Rede mit ihrer Befürwortung für die Gleichberechtigung auf sich aufmerksam machte, schon Karl Lagerfeld die Wirklichkeit auf seinen Laufsteg projiziert. Wie sich das Modespektakel ereignete, zeigen wir Ihnen hier und in unserer Fotoshow.

Natürlich fand die Präsentation der neuen Chanel-Kollektion nicht in irgendeiner willkürlichen Nebenstraße in Paris statt, sondern wurde im pompösen Grand Palais zelebriert. Eigens für König Karl wurde im opulenten Saal ein prächtiges Stadtbild mit Häuserfassaden und Palästen gezaubert, die auf  dem „Boulevard Chanel“ prunkvoll aus dem Boden ragten.

Die Kollektion: Bevor wir auf die politische Bedeutung dieser durch und durch perfekt inszenierten Show eingehen wollen, sollten vielleicht doch ein paar Worte über die Kollektion verloren werden. Eigentlich fing ja auch dieses Lagerfeld’sche Meisterwerk als eine ganz normale Fashion Show an. Eröffnet wurde die Show natürlich von Cara Delevingne, die in einem Tweed-Anzug in Graublau über den Catwalk flanierte. Es folgte eine Kollektion, die eine ganz klare Meinung vertritt, nämlich die der Vielfältigkeit. Neben langen Kleidern mit geometrischen Mustern, schneeweißen Dresses und bestickten Kleidern mit A-Linien-Röcken und Shorts im gestreiften Marinelook, bot die Kollektion vor allem kunstvolle Blütendrucke in Lila und Orange, die an die 60er Jahre erinnern, sowie Strukturen in Schlammfarben, die den Pariser Pflasterstein auf die Entwürfe für den Sommer 2015 bringen. Trotzdem darf natürlich auch der Chanel-typische Zweiteiler aus Bouclé nicht außer Acht gelassen werden. Dieser wird im Sommer 2015 mit bunten Farben versehen, zu flachen Stiefeln und Chanel-Gürtel kombiniert. Perfektioniert wurden die Looks von Karl Lagerfeld für Chanel zu ausgefallenen Sonnenbrillen mit schwarzen Perlenrändern. Auch das Schuhwerk, welches die Models an ihren Füßen trugen, war besonders: Hierbei handelte es sich größtenteils um goldene Loafer-Formen, die den Androgyn-Trend andeuten. Ganz im Sinne der Gleichberechtigung trugen einige Models außerdem Krawatten.

Die Front-Row: Wer lässt sich schon gern eine Show von Chanel entgehen? Dementsprechend hochkarätig zeigte sich auch die erste Reihe auf dem „Boulevard Chanel“. Anna Wintour, Poppy Delevingne, Kris Jenner, Alexa Chung, Clotilde Hesme, Alma Jodorowsky, Elisa Sednaoui, Anna Mouglalis, Anna Dello Russo, Laura Bailey und viele mehr fanden sich auf den besten Plätzen an der kleinen, inszenierten Pariser Nebenstraße.

Der Beauty-Look: Wie die gesamte Show, war auch das Make-up der Models besonders vielseitig. Während die Tweed-Anzüge mit schlichtem Make-up aus etwas Rouge, Nude-Lippen und natürlichem Teint präsentiert wurden, durften sich die Stylisten bei anderen Looks an den Farbtöpfen austoben. Mal wurden die Augen durch Lidschatten in kräftigem Lila oder Blau und ein anderes Mal in Braun-Tönen betont. Die Haare der Models blieben ganz natürlich. Die eine zeigte eine weiche Naturwelle, die andere einen Seitenpony. Karl Lagerfeld zeigt die Frau im Sommer 2015 also genau so, wie sie sich wohlfühlt und zwar jede auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Besonderer Eyecatcher: Kommen wir aber nun zu unserem absoluten Höhepunkt der Show, dem Finale. Was wäre König Karl ohne seine kaiserliche Inszenierung? War es zuletzt noch ein Supermarkt, den Karl Lagerfeld im Grand Palais im Herzen von Paris errichten ließ, wurde dieses Mal zu einer Straßen-Demonstration aufgerufen. Auf seinem „Boulevard Chanel“ bezieht Karl Lagerfeld erstmals Stellung zur derzeit kritischen Situation der Weltpolitik. Und dafür holte sich der Designer namhafte Hilfe: Im großen Finale der Show stolzierten alle Models um Toni Garrn, Georgia May Jagger, Eddie Campbell und Kendall Jenner angeführt von Cara Delevingne mit Plakaten über den modischen Boulevard. Selbst Gisele Bündchen ließ es sich nicht nehmen, für König Karl zur Feministin zu werden. Mit Statements wie „Free Freedom“, „Make fashion not war“, „Be different“, “History is her story” oder der Aufschrift „He for she“, was der Name der Gleichberechtigungs-Kampagne von Emma Watson ist, kämpfte die Protestantengruppe für den Feminismus und die gleichgeschlechtliche Ehe. Auch die coole, unabhängige und schöne Französin Caroline de Maigret war Teil der Show und Protest-Aktion. Cara Delevingne ging mit dem Megafon voran und leitet ihre Protestantinnen lautstark mit Sprüchen wie „Divorce pour tous“.

Sehen Sie sich das Modespektakel Bild für Bild in unserer Fotoshow an und verlieben Sie sich nicht nur in die Kollektion, sondern auch in die eindeutige Message, die uns Karl Lagerfeld hier mit auf den Weg gibt.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel