Paris Fashion Week

Paris Fashion Week: Struktur-Lust bei Lanvin, Dior und Issey Miyake

am 06.03.2015 um 17:31 Uhr

Die Mode-wütigen Trendsetter haben sich nun nach und nach in Paris eingefunden, langsam aber sicher nähern wir uns auch den wichtigen Höhepunkten der Modewoche in der französischen Hauptstadt. An Tag drei und vier warteten mit Lanvin, Issey Miyake und vor allem Christian Dior schon einmal ein paar Trend-Kracher auf das Publikum. Wie viel Boho, Romantik, Extravaganz und Street-Chic wir von diesen Designern im nächsten Herbst und Winter sehen werden, verraten wir Ihnen mit unseren Highlights und Trends der Shows hier und in unserer Bildergalerie .

Sie scheinen sich in das Spiel von Farben und Formen verliebt zu haben. Die Shows von Lanvin, Issey Miyake und Dior lebten von Formen, Farben und Strukturen, so wie schon eine Vielzahl der Designer den nächsten Herbst sah.

Lanvin: Back to the Roots

Anlässlich der in dieser Woche startenden Ausstellung zu Ehren der legendären Modeschöpferin Jeanne-Marie Lanvin, ließ sich auch Alber Elbaz, der seit 2002 Kreativdirektor von Lanvin ist, von seinen Wurzeln inspirieren. Die großartige Mademoiselle Lanvin zeigte 1908 ihre erste, von ihrer Tochter inspirierte Kinderlinie und entwickelte sich von da an zu einer der einflussreichsten Frauen der Modeszene. Mit ihren fließenden Kleidern wurde sie zum Liebling der Pariser. Heute, mehr als ein Jahrhundert später, wird den Meisterwerken und Skizzen von Jeanne-Marie Lanvin mit einer Ausstellung, inszeniert von Alber Elbaz, Tribut gezollt. Folglich ließ sich der Designer nun bei seiner Kollektion für den Herbst und Winter 2015/2016 auch von seinen Wurzeln in Marokko inspirieren.

Die wichtigsten Trends für 2015/2016: Angefangen mit einem ländlichen Stil aus Hosen in Reiter-Form, Quastengürteln, schlichten Oberteilen, Kastenjacken, Jersey-Kleidern und Hosenträgern, gestaltete sich die Kollektion etwas schärfer als wir es von Lanvin gewohnt sind. Auf den dennoch ruhigen Auftakt folgten Kreationen im Boho-Chic: Einseitige Fedora-Hüte, Fransen, Fell und Quasten soweit das Auge reicht. Gepaart mit Chiffon, goldener Seide und Patchwork wurde daraus ein sehr gehobener und doch lässiger Stil. Die finalen Outfits wurden überraschenderweise wieder romantischer. Auf einmal trafen strenge Schnitte auf Stickereien, Pailletten, Blumen und Samt.

Die Trendfarben 2015/2016: Dominierend war zweifelsohne die Farbe Schwarz, die einem den Herbst in Kombination zu Rot-, Gelb-, Ocker-, Navy- und erdigen Braun-Tönen sehr nahe brachte.

Unser Lieblingslook: Wir entscheiden uns für eine Kreation aus dem Boho-Department. Ein mit Ornamenten versehenes Hippie-Maxikleid in tiefem Orange und Braun kombinierte Alber Elbaz zu einer langen Fellweste, einer Quasten- und Gold-Kette.

Issey Miyake: Festival der Farben und Strukturen

Das Label Issey Miyake ist als eines der Struktur-liebenden, wenn nicht sogar als das Struktur-liebste, Label bekannt. Immer wieder schafft es der Chefdesigner Yoshiyuki Miyamae, mit einem Spiel aus Volumen, Struktur und Falten, technische Designs zu entwickeln, die sich maßgeblich von anderen Looks unterscheiden und das Label Issey Miyake als Besonderheit hervorheben. So auch im nächsten Herbst und das sogar auf bemerkenswert tragbare Weise.

Die wichtigsten Trends für 2015/2016: Während das erste Drittel der Kollektion die von Issey Miyake gewohnten Volumen-Looks mit spannenden Falten-Strukturen zeigte, weite, asymmetrische Röcke wuchtige Pullover, Umhänge und Blazer komplettierten, gestaltete sich der zweite Teil sehr tragbar. Strukturierte Mäntel wurden zu schlichten Hosen und knallige Farben zu cleanen Schnitten getragen. Eine besondere Rolle spielten hier Zweiteiler aus Marlene-Hosen und raffinierten Blazern. Letztendlich wurden noch einmal alle Knitter-, Falten- und Farb-Register gezogen – Issey Miyake in seiner vollen Pracht präsentiert. Auch hier waren jedoch wieder die breiten Umhänge und Kragen sehr auffällig. 

Die Trendfarben 2015/2016: Farben, Farben, Farben und nochmals Farben. Während Schwarz als Grundlage vieler Looks galt, waren knallige Blau-, Rot-, Gelb-, Orange-, Türkis- und Grün-Töne die Basis für die verschiedenste Rauten, Steifen und Dreiecke auf den aufwendigen Entwürfen für den nächsten Herbst und Winter.

Unser Lieblingslook: Ein sehr tragbarer Look, der dennoch den Coup des Labels trägt. Eine Allover gemusterte Hose in Blau, Orange und Gelb kombinierte Yoshiyuki Miyamae zu einem hochgeschlossenen Blazer im Himbeer-Ton und toppte diese mit einem knielangen Mantel, in dem sich Muster und Himbeer-Nuance wiederfanden.

Christian Dior: Facettenreiche Eleganz

Das Label Dior und dessen Chefdesigner Raf Simons wissen ganz genau, wie Sie den Pariser Chic auf widersprüchliche, höchst elegante Weise mit den modernen Trends verbinden. Auch die neue Kollektion zeigt einige Mode-Widersprüche: Schlichte Femininität gepaart mit androgyner Extravaganz und neumodischen Strukturen. Wo zwischen all den Widersprüchen noch die Handschrift Christian Diors erkennbar ist? Ganz klar: In den sehr eleganten Details.

Die wichtigsten Trends für 2015/2016: Schwarze Minikleider mit Paillettenkragen, schwarz-weiße Rollkragen-Pullover, Tellerröcke, Long-Blazer, klassische Anzugformen und lange Mäntel zur grafisch gemusterten Kombination eröffneten die Show auf eine beinahe androgyne Weise. Dann gesellten sich jedoch Fransen-Röcke, seitlich drapierte Kleider und wilde Muster zu den cleanen Looks – da ist sie, die Weiblichkeit. Traut man sich dann auch noch an opulente Fellmäntel in Grün und Rosé oder auffällige Fell-Minikleider sowie geschlossen getragene Kleid-Mäntel heran und toppt diese mit Latex-Overknees, dann steht man für Dior im nächsten Herbst. Ausgenommen von den wild gemusterten und hautengen Einteilern, die sich entweder unter langen Mänteln versteckten oder plakativ präsentiert wurden, war dies eine wunderschöne und vor allem tragbare Kollektion, wie wir sie uns wünschen.

Die Trendfarben 2015/2016: Auch bei Dior geht es im nächsten Herbst und Winter sehr farbenfroh zu. Wenn die Looks nicht mit farbigen Wellen oder abstrakten Formen versehen sind, dann wurden sie eben mehrfarbig kombiniert. Und mit mehrfarbig meinen wir auch mehrfarbig: Rot zu Rosé, Gelb zu Grün und Blau zu Braun. 

Unser Lieblingslook: Wir behalten uns eine Vorliebe zu Dior’schen Details vor: Ein knielanger, knallroter Mantel wurde locker auf der Schulter getragen zu einem Kleid in Rosé und Nude kombiniert, wobei der Rock auf Taillen-Höhe verspielt drapiert wurde.

Sehen Sie sich die Highlights und schönsten Looks der Shows von Lanvin, Issey Miyake und Dior in unserer Fotoshow an.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel