Fashion Week

Issey Miyake: Vom Winde verweht auf Japanisch

am 27.09.2014 um 10:12 Uhr

Frech, außergewöhnlich und technisch auf höchstem Niveau – schon vor der Show des japanischen Modedesigners Issey Miyake wussten wir, dass uns in der nächsten halben Stunde etwas ganz Besonderes vorgeführt werden wird. Als wir dann die Kollektionsheftchen von unseren Sitzplätzen in die Hand nahmen und lasen, dass die Präsentation musikalisch von Helium-Luftballons untermalt wird, waren wir allerdings doch ein wenig verwirrt. Willkommen in der verrückten Modewelt des japanischen Designers. Wie die Show von Issey Miyake tatsächlich war und was der Designer sich für den kommenden Sommer hat einfallen lassen, das verraten wir Ihnen hier und in unserer Fotoshow mit unseren Eindrücken aus dem Zelt im Jardin des Tuileries.

Issey Miyake ist nicht nur bekannt dafür, schöne Mode zu entwerfen, er ist der Meister der Körperskulpturen und macht es sich Saison für Saison zur Aufgabe, seinen technoiden Stil neu zu interpretieren.

Die Kollektion: Der Japaner Issey Miyake gilt als der Erfinder des „3D Steam Stretch“. Dabei handelt es sich um eine Methode, Kleidungsstücken durch den Einsatz von Wasserdampf und die durch diesen entstandene Falten einen 3D-Effekt zu verpassen. Bei seiner Kollektion, die unter dem Titel „Windscape“ stand, ließ sich der Designer von der Ästhetik und Power des Windes inspirieren, der die Oberfläche der majestätischen Dünen und malerischen Seen und Flüsse sanft berührt und mit wunderschönen Formen umgibt. Bei den Kleidungsstücken handelt es sich weder um Strick, noch um wahre Falten, sondern um Stretch-Material, welches durch den Dampf eine dreidimensionale Form einnimmt und den Körper mit einem Wolken-ähnlichen Gewand umgibt. Dementsprechend leicht und beinahe schleichenden Fußes liefen die Models wie farbige Wolken über den Catwalk im Zelt auf dem Place de la Concorde im Zentrum der französischen Hauptstadt. Wild durcheinander schritten sie mit ihren Wolken-artigen Kleidern, Hosen und Jäckchen in strahlenden Farben und gedeckten Tönen voran. Einige von ihnen trugen zu den in Falten drapierten Looks noch aufwendige Hüte und lachten verschmitzt ins Publikum, als wolle ihnen der Wind die Hüte von den Köpfen pusten. Nach den Wölkchen präsentierte der Designer eine alltäglichere Seite seiner neuen Kollektion, die in Karo- und Streifen-Mustern auf glatten Seidenoptiken glänzte.

Besonderer Eyecatcher: Da wir eigentlich gar nicht wissen, wo wir bei dieser Reiz-überfluteten Show mit Highlights anfangen sollten, ernennen wir die musikalische Untermalung der Show zum Höhepunkt. Diese kam nämlich nicht etwa von den Saiten einer Gitarre, dem Scratching eines DJ oder den Stimmbändern einer Sängerin, sondern von Heliumballons. Begleitet wurden die langsam schwebenden Models von den lustigen Klängen Ei Wadas, der Teil des „Open Reel Ensemble“ ist. Die Musik wurde mittels Heliumballons erzeugt, die an dem Ende eines Magnetbandes befestigt waren und so für lustige Sounds sorgten.

Der Beauty-Look: Die Haare der Models waren im Sleek-Look nach hinten gegelt, wobei einige Strähnen fransig ins Gesicht hingen, wie nach einem Windsturm. Die Längen der Haare wurden in den Kragen der Oberteile gesteckt, um sie vom Wehen des Windes zu schützen, so entstand eine lässige Haarschlaufe im Nacken. Das Make-up war dem Motto der Kollektion angepasst. Wind stellt man sich als etwas sehr Reines vor, so auch die Gesichter der Models. Leichte Highlights sorgten für Glow im Gesicht, während die Lippen und der Teint ganz natürlich gehalten wurden. Ein Hingucker waren die Wimpern, denn diese waren mit weißem Mascara getuscht.

Schauen Sie sich die atemberaubende Kollektion des extravaganten Designers Issey Miyake bei der Pariser Fashion Week in unserer Fotoshow noch einmal genauer an und überzeugen Sie sich selbst vom künstlerischen Meisterwerk des Japaners.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel