Gesunde Haare: Pflege für Flecht- und Hochsteckfrisuren

am 07.08.2013 um 18:27 Uhr

Sie tragen im viel zu warmen Sommer Ihre Haare auch gern weit weg von sämtlichen Stellen Haut, die sich in der Nähe der Kopfhaut befinden? Das können wir nur zu gut verstehen. Sonst könnten wir ja auch gleich eine Baumwolljacke anziehen. Haare nehmen die Wärme auf und speichern sie – im Sommer eher ein Nachteil. Schöne Hochsteckfrisuren, einfache Pferdeschwänze oder auch verspielte Flechtwerke schaffen Abhilfe. Doch was für Sie und Ihren Wärmehaushalt eine wahre Entspannung ist, beansprucht Ihr Haar doch sehr. Da wird gezerrt, gezurrt, gebogen, geknotet, festgesteckt – gönnen Sie Ihrem Haar mal etwas Ruhe. Mit diesen Pflegetipps bauen Sie die Haare wieder auf.

Sie lieben Ihre langen Haare und tragen sie gern offen, doch im Sommer scheint dies einfach unmöglich? Ein kleines tropisches Gewächshaus baut sich zwischen Haaransatz über den Hals hin zu den Schultern auf, nicht wahr? Tomatenanbau, Schmetterlingszucht – es ist alles möglich. Also was tun? Freche Hochsteckfrisuren, der hippe Dutt ganz oben auf dem Kopf oder auch verschiedene, eher romantische Flechtkunstwerke schaffen Abhilfe und halten die Haare dort, wo sie keinen stören. Zopfhalter, fest gezogene Strähnen und diverse unsichtbare Spangen sind zwar unabdingbar bei hohen Temperaturen, nur leider schädigen diese die heiß geliebte Wallemähne und können sie abbrechen oder stumpf werden lassen. Doch das muss natürlich nicht sein. Mit ein, zwei kleinen Tipps lassen sich solche haasträubenden Unfälle vermeiden und bei uns lesen Sie – wie immer – die besten Tipps.

Tipp 1: Abwechslung

Denn selbst der neue, tief sitzende Pferdeschwanz muss gebunden werden und wenn der Haargummi immer an derselben Stelle sitzt, werden dort die Haare besonders angegriffen. Durch das Dehnen und Zurückziehen des Haargummis, selbst wenn Sie einen sehr sanften haben, können sich Härchen verhaken, die beim Öffnen des Pferdeschwanzes manchmal sogar mit rausgezogen werden. Außerdem werden die Haare strikt und straff in eine bestimmte Position gebracht. Bei einem sommerlich-hippen und sehr trendigen Dutt weit oben auf dem Kopf herrscht das gleiche Problem. Hinzukommt aber noch, dass vor allem die unteren Partien sehr stark nach oben gezogen werden, entgegen der natürlichen Richtung. Bei Flechtfrisuren liegen die Haare zwar mehr oder weniger, aber das Eindrehen der Strähnen kann zu Verknotungen und kleinen Filzstellen führen. Wechseln Sie ab und an einmal Ihre Frisur, dann beugen Sie zu einseitigem „Abnutzen“ vor. Montags der Fischgrätenzopf, dienstags der Dutt, mittwochs der Pferdeschwanz usw.

Tipp 2: Ausreichende Pflege

Behandeln Sie Ihre Sommerfrisuren nicht nur mit Pflegeprodukten gegen die UVA- und UVB-Strahlen, sondern schützen Sie sie auch vor Abbrechen und Knoten. Rekonstruierende und Aufbau-Kuren unterstützen die Kraft des Haares, da sie tief in der Wurzel wirken oder die Schuppenschicht reparieren bzw. ein Schutzschild aufbauen, das verhindert, dass das Haar leicht bricht. Produkte wie die Fiberstrong Intra-Cylane Fortifying Cream von Biolage oder die Dercos Aufbau-Repair Kur von Vichy unterstützen die hauseigene Kraft des Haares und durch Versiegelungs-Prozesse sind sie weniger empfindlich gegenüber dem Ziehen, Zurren und Knoten.

Tipp 3: Die Spitzen nicht vergessen

Besonders beim Dutt oder anderen Hochsteckfrisuren werden die Spitzen besonders beansprucht. Damit Ihr Haar nicht müde oder fahl aussieht, nutzen Sie ein extra Mittelchen zur Pflege für die Spitzen. Nutzen Sie zum Beispiel die Sanoll Haarspitzen-Tagescreme und Ihre Haare wirken nicht nur gesünder, sondern lassen sich auch leichter kämmen. Des Weiteren können Sie im Sommer ruhig ein-/zweimal öfter die Spitzen schneiden lassen. Sehen Sie sich kreative Flecht- und Hochsteckfrisuren und pflegende Produkte in unserer Fotoshow noch einmal an.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel