Pilling: Diese Tricks helfen wirklich gegen Fusseln am Pullover

am 15.01.2016 um 13:54 Uhr

Wenn die Temperaturen niedrig sind und draußen vielleicht sogar Schnee liegt, tragen wir nichts lieber, als einen dicken, warmen Strickpullover. Er hält uns nicht nur warm, sondern ist auch besonders gemütlich. Da ist es natürlich besonders ärgerlich wenn der Lieblingspullover irgendwann anfängt zu Fusseln und sich auf der Oberfläche kleine Kügelchen bilden. Zum Glück wissen wir jetzt, was wirklich dagegen hilft. Erfahren Sie hier und in der Bildergalerie alles über die besten Tricks gegen Fusseln am Pullover.

Kaum einen Tag getragen, ist der neue Pullover unter den Achseln und an den Armen mit kleinen, unschönen Fusseln übersäht. Besonders an den Stellen, an denen der Stoff sich berührt und durch Bewegung aufeinander gerieben wird, entstehen die kleinen, nervigen Fusselknötchen. Sogar hochwertige Materialien wie Kaschmir und Schurwolle sind vor diesem sogenannten „Pilling“ nicht gefeit.

Wie entstehen die Fussel eigentlich?

Jeder von uns kennt diese lästigen kleinen Fussel am geliebten Strickpullover, doch wie entstehen sie eigentlich? Die kleinen Fusselknäule entstehen hauptsächlich an kurzfaserigen und glatten, synthetischen Stoffen. Dabei ist die Hauptursache eine locker gedrehte Wolle, aus der sich bei Bewegung und Reibung kleine Fasern lösen und zu Fusseln und Knötchen verschmelzen. Um dieses nervige Pilling zu verhindern und die vorhanden Fusseln schonend wieder loszuwerden, gibt es zum Glück einige hilfreiche Tricks.

Richtig Waschen

Schon eine falsche Behandlung beim Waschen, kann bei manchen Stoffen zur vermehrten Fusselbildung führen. Deshalb können Sie hier auch zur Anti-Fussel-Kur ansetzen. Waschen Sie Ihren Pullover von nun an mit silikonhaltigem Shampoo. Dadurch verkleben die Fasern und lösen sich nicht mehr so schnell vom Gewebe. Bei der Handwäsche sollten Sie außerdem darauf achten, den Pullover auf Links zu drehen und ihn nur leicht zu kneten, reiben ist hier strengstens verboten!

Fusseln entfernen: Wenn’s mal schnell gehen muss

Entfernen Sie neue Fusseln am besten sofort. Auf keinen Fall sollten Sie dafür jedoch die Hände benutzen und die Knötchen einfach abziehen. Durch das Zupfen werden neue Fasern gelockert, lösen sich schneller ab und verbinden sich erneut zu Fusseln. Ganz schnell und unkompliziert lassen sich Fusseln mit einer Kleberolle entfernen, eine kleine Rolle passt sogar in jede Handtasche.

Fusseln entfernen: So machen es die Profis

Um die Fusseln schonend und effizient zu entfernen, können Sie einen sogenannten Fusselrasierer benutzen. Dabei werden die Knötchen von den scharfen Klingen einfach abgeschoren. In dringenden Fällen können Sie mit einem Ladyshaver den gleichen Effekt erzielen, dabei müssen Sie jedoch besonders aufpassen, dass Sie keine Löcher in den Stoff schneiden.

Fusseln entfernen: So geht’s schonend

Handelt es sich um einen besonders teuren Stoff, ist es natürlich verständlich, wenn Sie den Fusseln nicht direkt mit dem Rasierer auf den Leib rücken wollen. Zum Glück gibt es auch schonende Varianten. Zum Beispiel einen Fusselstein, der aus Lava-Bimsstein besteht und durch sanftes Reiben die Fusseln vom Pullover abtrennt. Oder aber Sie verwenden eine Fusselbürste, die mit ihrer feinen Samtbeschichtung die Flusen schonend aufnimmt. Und wenn Sie in ganz dringenden Fällen diese speziellen Hilfsmittel nicht zur Hand haben, können Sie auch diesen einfachen Haushaltstrick anwenden: Ziehen Sie sich eine Strumpfhose über die Hand und reiben Sie kurz über die verfusselte Stelle – die Knötchen sollten sich so ganz einfach entfernen lassen.

Erfahren Sie nun in der Fotoshow die besten und hilfreichsten Tricks gegen Pilling .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel