Beauty-Guide

Das Plopping: Der DIY-Geheimtipp für traumhafte Locken

am 08.06.2015 um 17:04 Uhr

Wer mit einer wilden Lockenmähne gesegnet ist, kennt es nur zu gut: Der Schritt vom Good Hair Day zum Bad Hair Day ist manchmal nur einen Wimpernschlag entfernt. Ständig kämpft man mit Frizz sowie krausem Widerstand und rückt dann in aller Verzweiflung den sprunghaften Löckchen viel zu oft mit Glätteisen und Straightening-Sprays an den Leib. Damit ist jetzt aber Schluss, Plopping sei Dank! SO heißt nämlich der neuste Super-Trick, der allen Lockenköpfen zu traumhaften, natürlichen Curls verhilft, ganz ohne schädliches Glätten, Föhnen oder Chemie. Erfahren Sie alles über die neue Locken-Methode hier und in unserer Bildergalerie.

Es wird Zeit, die unbändigen Locken endlich zu akzeptieren und den ewigen Kampf gegen die natürliche Haarstruktur einzustellen: Wieso will man unbedingt glattes Haar haben, wenn einem Mutter Natur doch eine wilde Mähne geschenkt hat? Jetzt ist Schluss damit: So wie wir die Vielzahl an Körperformen und Farben lieben lernen, sagen wir auch endlich ‚Ja‘ zu unseren natürlichen Locken!

Plopping für perfekte Locken

Beim ‚Plopping‘ handelt es sich um eine simple aber smarte Technik, mit der Sie über Nacht Ihre wilde Lockenmähne in herrlich gewelltes Haar ‚legen‘ können, ganze ohne krause Nebeneffekte. Auch das Glätteisen, der Lockenstab oder andere schädliche Chemikalien können getrost im Schrank bleiben: Für die Plopping-Frisur brauchen Sie nur ein Mikrofaser-Tuch und etwas Locken-Spray.
Eine einzige Voraussetzung gibt es: Die von Natur aus lockigen Haare müssen mindestens schulterlang sein!

DIY: Traumlocken in nur fünf Schritten

1. Waschen Sie Ihre Haare wie gewohnt und greifen Sie zu Ihrem liebsten Lockenspray oder Serum. Das ‚Curvaceous Full Swirl‘ von Redken ist zum Beispiel ein cremiges Serum, das lockiges Haar bändigt, Frizz kontrolliert, für einen schönen Glanz sorgt und dabei Ihre Wellenpracht ganz sanft definiert. Das ‚Curls of my dreams‘ von Tela ist ein besonderes Lockenelixier, das krauses Haar in Schach hält und trotzdem für schöne, sprungkräftige Locken sorgt. Die Textur formt üppige Wellen, die natürlich fallen und nicht verkleben.

Geben Sie das Produkt Ihrer Wahl nun ins handtuchtrockene, nicht mehr nasse Haar und massieren Sie es sanft ein. Kämmen Sie anschließend mit einem speziellen, grobzinkigen Lockenkamm einmal leicht durch Ihre Mähne, um eventuelle Knötchen zu entwirren.
Achtung: Unter keinen Umständen hier eine Bürste verwenden!

2. Schnappen Sie sich ein leichtes Mikrofaser-Tuch oder ein weiches Baumwoll-T-Shirt, am besten mit einem leichten Stretch-Anteil. Ein Frottee-Handtuch ist hier leider nicht geeignet, da es dem Haar die Feuchtigkeit entzieht und dieses austrocknen würde. Das weiche Tuch hingegen verhindert, dass die Haarstruktur aufgeraut wird und der unschöne Frizz entsteht. Breiten Sie das Tuch/Shirt nun auf Ihrem Tisch aus.

3. Beugen Sie sich mit dem Kopf senkrecht nach unten über das dort liegende Tuch. Dabei sollten die Haare nicht ‚aufgefächert‘ werden, sondern sich komplett auf der Oberseite des Kopfes sammeln.

4. Fassen Sie mit den Händen die Enden des Tuchs und ziehen Sie diese fest an den Kopf heran. Drehen Sie die Enden zu engen Zöpfen und zwirbeln Sie sie zusammen. Für einen optimalen Halt, können Sie die Enden mit einem Haargummi zusammenbinden.
Wichtig: Die Haare sollten natürlich nicht mit eingerollt werden, sonst zerstört man die natürliche Struktur und erzielt auch nicht den gewünschten Effekt!

5. Lassen Sie Ihren Plopping-Turban am besten über Nacht auf dem Kopf oder mindestens solange, bis Ihre Haare vollständig getrocknet sind. Schütteln Sie im letzten Schritt Ihre Mähne schön aus, aber kämmen Sie sie auf keinen Fall mehr durch. Geben Sie noch etwas Lockenspray in die Längen für eine Extra-Portion an Sprungkraft und fertig sind Ihre wundervollen Plopping-Locken!

Neugierig auf die neue Wundermethode? Finden Sie hier in unserer Bildergalerie alle Produkte, die Ihnen beim perfekten Plopping helfen können!

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel