Haarstyling

Pony-Alarm: So bringen Sie Ihren Pony durch den Sommer

am 19.06.2014 um 15:19 Uhr

Obwohl er ab und zu von der Bildfläche verschwindet und zu den umstrittensten Frisuren gehört, ist und bleibt der Pony einer der Frisurenlieblinge überhaupt. Warum? Ganz klar, weil er die schnellste Typveränderung bietet und dabei eben nicht ganz so viel Mumm wie bei einer Kurzhaarfrisur erfordert. Trotzdem ärgern sich viele seiner Trägerinnen dann, vor allem im Sommer, über die lästige Stirngardine, weil sie an der schwitzenden Stirn klebt, strähnig wird und schneller fettet als der Rest der Haare. Wohin dann mit dem Ding? Wir helfen Ihnen mit Tricks auf die Sprünge und zeigen Ihnen in unserer Fotoshow, wie Sie den etwas hinderlichen Pony im Sommer stylen können.

Im Sommer kann der ach so angesagte Pony schon schnell einmal zur Qual werden. Muss er aber nicht, denn auch mit ihm lassen sich die warmen Monate stilsicher überstehen.

Chill mal

Frisch geduscht wird der Pony von seinen vorbildlichen Trägerinnen fein säuberlich geföhnt und in Form gebracht. Nach einigen Stunden (oder gar gefühlten Minuten) ähnelt dieser, vor allem im Sommer, allerdings kaum noch dem, was man sich so geduldig auf die Stirn zauberte. Ständig strähnt er sich und wirkt bereits nach kurzer Zeit fettig. Kein Wunder, immerhin ist er stets mit der von Schweißperlen gekennzeichneten Haut in Kontakt. Diese Misere wird durch ständiges Durch-die-Haare-Fahren mit den Händen nur noch schlimmer. Unser erster Tipp für den Sommer: Gehen Sie entspannter an die Sache heran, in diesem lässigen Jahr nimmt Ihnen das niemand für übel.

Lässig muss es sein

Sparen Sie sich im Sommer das ständige Nachschneiden Ihres Ponys und haben Sie vor allem keine Angst vor Strähnen und Lücken, denn: Die akkurate Stirngardine ist sowas von 2012! In diesem Sommer wird der Look weitaus lässiger und fransig lang getragen, sodass die Frisur natürlich und nicht aufgetragen wirkt. Nutzen Sie also die Vorzüge eines herausgewachsenen Ponys, dessen coolen Style und luftige Lücken, die Ihnen etwas frische Luft an der Stirn erlauben. Reese Witherspoon und Suki Waterhouse machen es vor und gehen mit entspanntem Beispiel voran. Der Pony spaltet sich also in zwei Hälften? Gar kein Problem, denn auch das sieht gut aus.

Schieben Sie den Vorhang zur Seite

Wen selbst sein langer, fransiger Pony nervt, der kann ihn selbstverständlich einfach zur Seite stecken. Probieren Sie sich selbst aus und finden Sie den für Sie passendsten Look. Alexa Chung bevorzugt es beispielsweise, ihren Pony einfach in einer breiten Strähne hinter das Ohr zu stecken, während auch Flecht- oder Drehsträhnen im Sommer für das nötige Flair sorgen und einen romantischen Look zaubern. Somit haben Sie das Pony-Problem und die gesamte Frisurenfrage geklärt und einen fertigen Look geschaffen. Haarklemmen rein, Zopf gebunden und fertig. Bestenfalls können Sie auch einzelne Strähnen des Ponys wieder aus der Spange herausziehen und den Style so verspielter und weicher wirken lassen.

Elegant und glamourös

Am Abend möchten Sie es etwas glamouröser haben, Ihren Pony aber trotzdem nicht „offen“ im Gesicht tragen, weil er Sie bei der Hitze einfach stört? Kein Thema, auch hier schaffen wir Abhilfe. Stylen Sie Ihren Pony doch zu einer Haartolle und machen Sie den Look mit einer Hochsteckfrisur komplett! Dazu stylen Sie den noch nassen Pony am besten mit Schaumfestiger nach oben und föhnen ihn über den Kopf, so dass er dann idealerweise nach oben steht. Dann kommt eine Rundbürste zum Einsatz, mit der Sie die Haare nach hinten föhnen. Zum Schluss wird die fast fertige Tolle voluminös toupiert und mit Klammern auf dem Kopf befestigt. Et voilà, fertig ist der Diven-Look.

Sollte Ihnen dieser Look nicht gelingen, versuchen Sie, die nassen und mit Schaumfestiger behandelten Haare auf einen großen Lockenwickler aufzurollen und trocken zu föhnen. Auch so bekommen Sie die richtige Tollen-Form, die dann nur noch toupiert und festgesteckt werden muss.

Das A und O sind Haarspray und Kamm

Ganz wichtig, wenn Sie sich für das Stecken Ihres Ponys entscheiden, ist, dass Sie lediglich mit Haarspray arbeiten. Das Fixieren des Ponys mit Haarspray ist notwendig, damit die kurzen Haare auch dort halten, wo Sie sie gern haben möchten. Allerdings machen Haargel oder –wachs die Haare eher fettig und klebrig, als dass sie Halt bringen.

Ungemacht und trotzdem schön

Wie es Models wie Suki Waterhouse schaffen, mit strähnigem Pony so gut auszusehen? Ganz einfach – Undone ist die Devise. Egal, ob auf dem Catwalk oder Privat, man sieht das Model häufig mit in der Mitte gescheiteltem Pony, den sie dann lässig auf die Gesichtshälften kämmt. Auch Heidi Klum stylt ihren langen Pony gern einfach locker zur Seite gebürstet. Selbst, wenn Sie Ihren Pony einfach mit den Händen nach hinten kämmen und es cool an den Seiten wieder nach vorn fällt, hat der Look genau den lässigen Stil, der im Sommer 2014 gefragt ist.

Sehen Sie sich die coolsten Pony-Looks für den Sommer in unserer Bildershow an.

Kommentare