Trend-Farbe

La vie en rose: So tragen Sie die Trend-Farbe Rosa im Frühjahr und Sommer

am 14.03.2014 um 10:16 Uhr

Rosa, Rosa und noch mehr Rosa – die Designer und großen Labels wollen es im kommenden Frühjahr und Sommer wissen und beglücken uns mit Kreationen in unzähligen Rosa-Nuancen. Bevor Sie allerdings gleich schreiend davon rennen, weil Sie bei dieser zarten Farbe sofort die gute alte Barbie vor Augen haben, sagen wir Ihnen: Es geht auch anders. Rosa ist nämlich die Trend-Farbe für erwachsene und erfolgreiche Frauen. Gewusst wie, heißt hier allerdings die Devise. Und wie das aussieht, das zeigen wir Ihnen hier und in unserer Fotoshow.

La vie en rose – das ist die französische Art zu sagen ‘Ich sehe die Welt durch eine rosarote Brille!’“, hat die gute Audrey Hepburn einst im Klassiker „Sabrina“ in einem Brief geschrieben. Doch ganz so melancholisch sollte der Sommer dann doch nicht werden. Ganz im Gegenteil: Sehen Sie die Welt durch die rosarote Fashion-Brille und werden Sie wie Audrey Hepburn zur Stil-Ikone – in Rosa!

Rosa für alle und jeden

Ja, ganz richtig. Denn unsere Lieblingsfarbe der Saison hat einen entscheidenden Vorteil: Sie schmeichelt nahezu jedem Hautton. Das wiederum bedeutet, dass wirklich jede Frau dem Rosa-Trend folgen kann. Wichtig ist jetzt nur, auch zu Schnitten oder Kombinationen zu greifen, die nicht zu aufgesetzt wirken. Heißt für Sie: Bleiben Sie Ihren Klassikern treu. Wenn Sie eher der Jeans-Typ sind, kombinieren Sie Ihre Lieblingshose mit einem rosafarbenen It-Piece wie einer Bluse oder einem Blazer. Tragen Sie zu jeder Gelegenheit, ob im Beruf oder im Alltag, ein Kleid oder Röcke, dann darf es auch ein rosafarbenes Kleid mit mädchenhaftem Charme sein. Hier dürfen Sie sich gerne auch an eine Nuancen-Kombination aus Rock und Bluse trauen.

Rosas beste Farb-Freunde

Fangen wir bei den engsten Freunden an: Rosa passt nämlich am besten zu Rosa. Hier gilt es, wie bei allen Ton-in-Ton-Trends, ruhig auch mal mit unterschiedlichen Nuancen zu spielen. Die Rosa-Palette reicht von pudrigen, fast nudefarbenen Nuancen über zarte Pastell-Töne bis hin zu einem kräftigen, fast pinkstichigen Rosa. Ein einzigartiger Effekt ergibt sich also, wenn Sie an einem Outfit zwei unterschiedliche Rosa-Abstufungen kombinieren. Mehr als zwei sollten es dann allerdings nicht sein, sonst schlägt der Barbie-Alarm nämlich wirklich noch an.
Zu Rosa hinzugesellen dürfen sich dann gerne auch noch Weiß und Grau. In der Kombination mit Weiß erzielen Sie gerade für den Sommer leichte Looks, die sie selbst bis ins Büro begleiten können. Kombinieren Sie zum Beispiel zum Klassiker weiße Bluse einmal nicht die graue Nadelstreifenhose, sondern eine rosafarbene Marlene-Hose. Dazu nur noch braune Wedges und einen braunen Gürtel und Sie wahren trotz Rosa Ihre Seriosität. Apropos Grau: Besonders edel wirkt Rosa in Kombination mit dieser Farbe. Da wird selbst eine graue Skinny-Jeans zum Business-Piece.
Wer allerdings nicht auf großflächiges Rosa setzen möchte, dem kommen Blütenprints wohl eher entgegen. Denn auch der Print-Klassiker wird in dieser Saison in Rosa neu aufgelegt. Besonders Mandelblüten sind auf Röcken und Blusen ein beliebtes Motiv und machen die Farbe für jedermann zugänglich.

Rosa für Fortgeschrittene

Sie wollen es Rosa-technisch so richtig knallen lassen? Dann beglückwünschen wir Sie zu Ihrem Mut und empfehlen Ihnen die Kombination mit Orange, Rot oder Blau. Gerne auch in Metallic-Optiken. In abgeschwächter Kombination können Sie Fashion und Beauty auch gerne kombinieren und zum rosafarbenen Kleid einen orangefarbenen Lippenstift kombinieren. Oder aber Sie lassen sich von der aktuellen Kollektion von Burberry Prorsum inspirieren und kombinieren Rosa mit anderen Pastell-Tönen wie Lila, Türkis oder Gelb.

Auf die richtige Rosa-Dosis kommt es an

Jetzt bloß nicht übertreiben! Wir können die Rosa-Liebe zwar verstehen, allerdings sollten Sie die rosarote Brille nicht all zu fest auf der Nase sitzen haben. Was wir damit sagen wollen? Ein rosafarbenes Outfit ist wunderschön, solange es nicht mit weiteren Rosa-Konkurrenten überladen wird. Accessoires wie eine Tasche oder Schmuck sollten deshalb nicht in Rosa getaucht werden. Setzen Sie hier lieber auf Silber oder Gold. Accessoires sind aber auch eine optimale Lösung, um den Farbkontrast zu realisieren. So kann zum Beispiel eine blaue Tasche zu einem rosafarbenen Kleid wahre Styling-Wunder vollbringen und eine grüne Statementkette über einer rosafarbenen Bluse für einen frühlingshaften Frischekick sorgen.

Sie sehen jetzt nur noch Rosa? Dann intensivieren Sie Ihre Farbsicht und entdecken Sie in unserer Fotoshow rosafarbene Runway-Looks, die schönsten Rosa-Outfits und die neusten It-Pieces im Namen der Farbe Rosa .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel