Salziges Erlebnis

Entspannung unter Tage: Wellness in der Salzgrotte

Entspannung, Erholung und abschalten – drei Grundpfeiler, die bei einem perfekten Wellnessausflug erfüllt sein sollten. Doch die Zeit ist oftmals knapp und selbst ein Wochenende kann schon ein großes Loch in den Terminkalender reißen. Die Gedanken an anstehende Verpflichtungen dann noch zu unterdrücken, fällt schwer. Doch haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, einfach einmal zwischendurch abzutauchen – in ein Meer aus Salz zum Beispiel?

Gut, es ist nicht die malerisch blaue Lagune, aber ein Ausflug in eine Salzgrotte ist mindestens genauso effektiv und Sie brauchen nicht einmal einen Bikini, denn zwischen den Salzbergen dürfen Sie getrost in Ihrer Wohlfühlkleidung Platz nehmen.

Das Salz in der Wellnesssuppe

Auch in Sachen Entspannung ist ein wenig Abwechslung nichts Falsches und wem Massagen, Saunagänge oder Dampfbäder auf Dauer zu eintönig werden, sollte einmal über einen Besuch in einer Salzgrotte nachdenken. Hier lässt es sich bei angenehmen 18 Grad, beruhigenden Lichtspielen und Klängen nicht nur wunderbar vom Stress abschalten, sondern auch der Gesundheit tun Sie beim Relaxen in der salzigen Grotte jede Menge Gutes. Gerade Menschen mit Lungenkrankheiten, Hautausschlag und Neurodermitis, Asthma, Allergien oder sogar Depressionen wird eine solche Behandlung deshalb wärmstens empfohlen.

Geheimzutat Salz

Salz ist ein reiner und ökologischer Stoff und voll von wertvollen Mineralien. Schon im alten Ägypten wurde Salz genutzt, um Wunden auszutrocknen und Infektionen zu verhindern. Eine Erfahrung, derer sich auch die Salzgrotte bedient. Durch ein spezielles Belüftungssystem, das eine Luftfeuchtigkeit von 50 bis 60 Prozent garantiert, und das Halten einer konstanten Temperatur wird ein keimfreier Raum geschaffen, der vollkommen befreit ist von allen schädlichen Stoffen, die uns sonst im täglichen Leben begegnen. Stellen Sie sich einen Spaziergang am Meer bei einer seichten Brise vor – ein Empfinden, das in der Salzgrotte intensiviert wird.

Eine typische Grotte, auf dessen Bau sich eine Düsseldorfer Firma spezialisiert hat, wird mit beeindruckend riesigen Kristallsalzbrocken verkleidet, die aus pakistanischem Himalaya-Salz bestehen. Diese ragen dann gletscherartig von der Decke herab und auch der Boden wird in der Regel mit einer gleichmäßigen Schicht Meersalz bedeckt. Alles wird so aufeinander abgestimmt, dass ein ideales Zusammenspiel zwischen Mineralien und Spurenelementen herrscht. Ein besonders hoher Anteil von Natriumchlorid sorgt in den Grotten nicht nur für die konstant reine Luft, sondern wirkt dazu auch noch antiallergisch und pilzhemmend.

Gesalzene Preise? – Von wegen…

Für einen sonnigen Tag am Meer müssen Sie, je nachdem wo Sie wohnen, definitiv tiefer ins Portemonnaie greifen als für einen Aufenthalt in einer angenehm temperierten Salzgrotte. Ob in Hamburg, Berlin, Dortmund oder München – in fast jeder größeren Stadt Deutschlands findet sich, oftmals verborgen hinter unscheinbaren Häuserfassaden, eine dieser Wohlfühloasen. Pure Entspannung, die Sie in der Regel 45 Minuten genießen dürfen und je nach Angebot lediglich 9 bis 15 Euro bezahlen müssen.

Kommentare