Der Schauenplan der Fashion Week Berlin 2013

am 21.12.2012 um 19:14 Uhr

Seit heute ist es offiziell – der Schauenplan der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin im Januar ist endgültig veröffentlicht. Wer darf das Spektakel eröffnen, welche Designer präsentieren überhaupt und welches Label verzichtet auf den Rummel rund um die Siegessäule. Verschaffen Sie sich einen Überblick und erfahren Sie mehr über das Ereignis.

Kurz nach dem Jahreswechsel wartet auch schon das nächste große Event – die Berliner Fashion Week. Rund 47 Designer werden an den vier Tagen vom 15. bis zum 18. Januar 2013 ihre Herbst- und Winter-Kollektionen, für die Saison 2013 / 2014 dem ausgewählten Modepublikum präsentieren. Genau wie die großen Berliner Modemessen, die Bread&Butter, Premium und die Bright ist auch die Mercedes-Benz Fashion Week um einen Tag vorgerückt: sie findet erstmals von Dienstag bis Freitag und nicht wie gewohnt von Mittwoch bis Samstag statt.

Die Designer

Bis heute war noch unklar, welcher Designer den heiß begehrten Auftakt im Veranstaltungszelt an der Siegessäule vorgibt. Es ist kein Geringerer als der Berliner Jungdesigner Hien Le., der die Szene bisher mit seinen puren, durchdachten und minimalistischen Designs stets abseits des Runways begeisterte. Wie üblich dominieren auch ansonsten deutsche Designer und Marken das Gesamtbild. Die Berliner selbst sind stark vertreten, sowohl Newcomer-Designer wie Barre Noire und Franziska Michael, als auch etablierte Labels wie Augustin Teboul, Dimitri und Perret Schaad sorgen für Vorfreude. Die Designerin Leyla Piedayesh, mit ihrem Label Lala Berlin, kehrt nach einer Pause in der vergangenen Sommer-Saison erfreulicherweise auf die Mercedes-Benz Fashion Week zurück. Der Donnerstag ist geprägt von namhaften Labels, wie den Münchener Labels Rena Lange, Laurél und Marcel Ostertag sowie Schumacher. Am selben Tag wird auch der Hugo-Boss-Konzern die neue Kollektion seiner Linie Hugo in einer Offsite Location zeigen. Offizielles Schlusslicht der Modewoche ist der Designer Dawid Tomaszewski. Ein spannender Mix an Designern, der die Erwartungen steigen lässt.

Internationales Flair

Auf der Fashion Week setzen unter anderem Lena Hoschek und Rebekka Ruétz aus Österreich sowie eine Gruppenschau rumänischer Designer und der „Baltic Fashion Catwalk“ internationale Akzente. Der japanische Designer Yu Amatsu ist der vom Hauptsponsor Mercedes-Benz und dem Magazin Elle eingeladene diesjährige Gast und wird die Kollektion seines Labels „A Degree Fahrenheit“ auf dem Laufsteg des Zeltes vorführen.

Wer ist nicht dabei

Nicht auf dem offiziellen Schauenplan von IMG taucht Michael Michalsky auf. Er lädt wie gewohnt abseits der Siegessäule, am Freitagabend zur „Stylenite“ in das Kreuzberger Tempodrom, wo er ein Spektakel der Extraklasse veranstaltet. Diesmal ist Michalskys Event der krönende Abschluss der Woche. Kaviar Gauche, Escada und Mongrels in Common zeigen ihre Kollektionen in dieser Saison nicht auf dem Runway. Auch Karlotta Wilde ist diesmal nicht wie gewohnt im Studio dabei.

Kommentare