Goodbye Size Zero: Das Schößchen und die neue Weiblichkeit

am 24.04.2013 um 14:36 Uhr

Das kleine Figurwunder ist wieder zurück und begeistert mit femininer Eleganz: das Schößchen! Ob an Röcken, Jacken oder Tops – die aktuellen Kollektionen widmen sich mit großem Enthusiasmus dem kleinen Stückchen Extra-Stoff und warten auf mit lässigen Stoffen und raffinierten Farbkombinationen! Also von wegen altbacken und verstaubt: Das Schößchen ist ein moderner Allrounder! Und das Beste: Der „Peplum“-Trend schmeichelt dank seiner Raffinesse tatsächlich jeder Figur und zaubert eine umwerfende Sanduhr-Silhouette!

Spätestens seit Charlize Therons Oscar-Auftritt 2013 in ihrer traumhaften, weißen Dior-Robe war klar: Das Schößchen ist wieder im Trend, bereit die Laufstege und Straßen des Frühjahrs zu erobern! Und tatsächlich sah man kurz darauf das kleine Figurenwunder auf vielen Haute-Couture-Schauen und auch sogar in so einigen High-End-Kollektionen von Mango, Zara bis hin zu Topshop, Asos und H&M. Das französische Traditionshaus Dior hingegen pflegt abseits vom Trend schon seit jeher eine enge Beziehung zu dem schwingenden Volant, Raf Simons belebte das Schößchen nun als ein Key-Piece seiner Herbst/Winter-Kollektion in Paris. Auch Jason Wu, Donna Karan, Vera Wang und Givenchy kleideten ihre Models in den beliebten Zusatz-Stoff, vorwiegend in cremigen Farben und fließenden Stoffen.

Die neue Mitte

Den Weg geebnet hat dem Schößchen sicherlich der Trend hin zur hohen Taille. Die Verschiebung der optischen Mitte über den Bauchnabel hinaus dauert nun seit ca. zwei Jahren an, immer öfter sieht man Hosen und Röcke im High-Waist-Cut, längst vergessen ist der Hang zum hervorblitzenden Hüftknochen und dem doch irgendwie vulgären extra Low Cut! Das Schößchen macht sich diesen Trend fort vom Androgynen und wieder mehr hin zur klar definierten Weiblichkeit zu Nutzen und setzt auf feminine Extravaganz.

Eigentlich ist der elegante Volant ein echter Oldtimer: Ursprünglich als Teil der Frauenjacke des zur Krinoline getragenen Schoßleibchen um 1850 herum konzipiert, wurde es im späten 19. Jahrhundert auch zum Bestandteil der verlängerten Taille des Kleides. Einzug in die Mode erhielt das Schößchen allerdings erst in den 40er Jahren, als Christian Dior seinen „New Look“ mit Glockenrock und taillierter Schößchen-Jacke präsentierte.

Eine Ansage gegen Size Zero

Das Schößchen liebt und schmeichelt tatsächlich jeder Figur, und welcher Trend kann das schon von sich behaupten? Ob weibliche Rundungen, breite Hüften oder einfach super schlank, das Extra an Stoff zaubert eine aufregende Silhouette und auch ohne Probleme die kleinen Extra-Pfunde an Bauch und Teile hinfort. Einfach Weiblichkeit pur!

Und mit einigen Tipps kann man den Look mühelos kombinieren und wirklich wenig falsch machen: Wer sich für ein Schößchen-Oberteil entscheidet, sollte eine sehr enge Hose zu seinem Look wählen und auf den Gürtel verzichten! Zum Schößchenrock kann man einen kurzen Blazer kombinieren, allerdings sollte man darauf achten, dass die Länge des Rockes genau auf Kniehöhe oder etwas darüber endet – dort, wo das Bein am schmalsten ist! Somit unterstützt man den weichen Fluss der Silhouette noch einmal zusätzlich. Ein schmaler Lackgürtel zum Beispiel kann beim Schößchen-Kleid die Taille zusätzlich betonen – ideal für schlanke Frauen. Grundsätzlich gilt: Ob Top, Rock oder Kleid – das Kleidungsstück, das das Schößchen kontrastiert, muss stets körperbetont sein und eng anliegen, sonst wirkt der Look schnell zu mächtig, oder trägt sogar sehr auf!

Kommentare