Bardot-Ausschnitt

Zeigt her eure Schultern: Im Sommer tragen wir schulterfrei

am 10.06.2015 um 14:27 Uhr

Im Sommer zeigen wir Haut, anders kann man der Hitze auch gar nicht entgegnen. Diesen Sommer wollen wir allerdings nicht nur Beine, Dekolleté und Bauchnabel sehen, sondern haben uns auf eine ganz andere Körperpartie eingestellt: Die Schultern. Ohne einen Brigitte-Bardot-Ausschnitt (oder Carmen-Dekolleté und Off-Shoulder) geht also ab sofort nichts. Was es beim schulterfreien Trend zu beachten gibt und welche Off-Shoulder-Pieces es uns besonders angetan haben, erfahren Sie hier und in unserer Fotoshow .

„Für dich würd‘ ich sterben Carmen.“ Sicher kommt Ihnen diese Songzeile bekannt vor. Keine Angst, wir sind nicht unter die Rapper gegangen. Wir versuchen lediglich unserer Liebe zu einem ganz bestimmten Sommertrend mit diesem Song Ausdruck zu verleihen.

Wer ist eigentlich Carmen?

Wenn wir von „Carmen“ schwärmen, handelt es sich selbstverständlich nicht um eine junge Frau, die unser Herz für sich gewinnen konnte, sondern vielmehr um einen besonders sommerlichen Trend: Das Carmen-Dekolleté. Ist Ihnen kein Begriff? Wie sieht es mit Off-Shoulder oder Brigitte-Bardot-Ausschnitt aus? Letzterer dürfte selbsterklärend für sich stehen, denn beim Sommertrend handelt es sich um den schulterfreien Ausschnitt an Tops, Jumpsuits und Kleidern, den das Sex-Symbol der 60er-Jahre mit Vorliebe trug. Verführerisch ist er, der Ausschnitt, aber auch süß und mit freier Sicht auf Nacken sowie Schultern vor allem die richtige Alternative für den Sommer. Sagen wir es doch mit Brigitte Bardots Worten: „Die Mode ist vielleicht keine Waffe der Frau, aber sie liefert ihr wenigstens die Munition“.

Designer setzen auf Schultern

Dem in diesem Sommer so gefeierten 70er-Jahre-Look verleihen die Designer nicht nur mit Fransen und großflächigen Prints Ausdruck, sondern sie besinnen sich auch auf die hübschen Oberteile aus Bardots Zeiten. Bei der Show von Topshop Unique fielen die schulterfreien Oberteile eher schlicht und sportlich aus, wurden zu metallisch schimmernden Röcken gestylt oder als pastellfarbenes Kleid designt. Weitaus mehr 70er-Jahre-Charme versprühen hingegen die Bardot-Pieces von beispielsweise Marchesa. Hier lag die verspielte Weiblichkeit in Kombination zu lässigen Ethno-Prints im Vordergrund, während Little Black Dress mit frischen Farben und leichten Schnitten voll und ganz auf den Sommer setzte. Das Label Ralph & Rosso konnte sogar an glamourösen Cocktailkleidern nicht vom sommerlichen Ausschnitt lassen.

Lässig statt lasziv

Sollten Sie sich in diesem Sommer richtigerweise beim Heraussuchen des Looks ab und zu für ein Carmen-Oberteil entscheiden, behalten Sie bitte immer im Kopf, dass Sie den Alltag in städtischer Umgebung und nicht auf einem Festivalgelände verbringen. Knappe Shorts und große Hüte gehören also nicht zu den bevorzugten Pieces zum Kombinieren. Auch weite Hosen und Röcke ergeben zu den meist lockeren Teilen gestylt einen oft zu sackartigen Look.

Ideal sind hingegen Bleistiftröcke oder enge Hosen. Hier gilt allerdings eine wichtige Faustregel: Ist das Oberteil bauchfrei, hat die Hose oder der Rock über der Hüfte zu liegen. Mit Jumpsuits und Kleidern umgehen Sie das Styling-Problem und haben im Nu ein makelloses Sommeroutfit.

Tipp: Tragen Sie unter einem schulterfreien Oberteil immer einen trägerlosen BH oder verzichten Sie gar ganz auf die Stützte. Ein dickes „Sorry“ geht an dieser Stelle an alle Damen mit größerer Oberweite, da es ihnen oft schwer fallen könnte, auf einen BH zu verzichten und schulterfreie Oberteile demnach nicht die beste Alternative für den Sommer darstellen.

Welche Kleidungsstücke mit Bardot-Ausschnitt es schon jetzt in unser Herz geschafft haben und im Sommer 2015 unsere Schultern freilegen, zeigen wir Ihnen in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel