Haaraccessoires

Comeback der „Scrunchies”: Das Must-have der 80er Jahre ist zurück

am 12.09.2014 um 11:02 Uhr

Schulterpolster, Taillenhosen, Strassgürtel und Co. waren die Trends, die ihre absolute Blütezeit in den 80er und 90er Jahren feierten, sich größter Beliebtheit erfreuten und dann als äußerst uncool von der Bildfläche verschwanden. Doch nicht nur diese Trends waren es, die die damaligen Looks bestimmten. Können Sie sich zum Beispiel noch erinnern, welche Haaraccessoires die modebewussten Damen in Serien wie „Full House“, „Wer ist hier der Boss“ oder „Friends“ trugen? Richtig, es waren diese fürchterlichen, breiten Haarbänder aus Samt mit Karo- oder Blümchenmuster. Nun tauchen die Retro-Haargummis überraschenderweise immer wieder auf diversen Catwalks auf und erteilen Modespießern eine Lektion. Wie die sogenannten „Scrunchies“ heute aussehen und wer den Trend prägt, das erfahren Sie hier und in unserer Fotoshow.

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Trends der 80er Jahre als „altmodisch“ abgestempelt wurden. Denn sie alle kommen wieder, auch die, von denen man es wohl am wenigsten erwartet hätte, weil sie nach heutigem Ermessen eigentlich zu schrecklich aussahen. Eigentlich.

Es war einmal …

Erinnern wir uns doch einmal an unsere liebsten TV-Serien der 80er Jahre zurück, in denen alle Protagonistinnen denselben Stil hatten. Auffällig war, dass die Damen ihre Haare durch die Bank weg hoch nach oben gebunden hatten und dort mit einem dieser plüschigen, mit gerafftem Stoff überzogenen Haargummis fixierten. Scrunchies nennt man diese breiten Haarbänder. Damals waren sie in dunkelrotem Samt oder gemustertem Polyester gehalten. Damals, denn dann kam Carrie Bradshaw, eine der wohl bekanntesten, fiktiven Charaktere unserer Zeit, und stempelte die Scrunchies mit den Worten, „Keine Frau mit Selbstachtung würde jemals mit einem Scrunchie herumlaufen“, endgültig als uncool ab. Ein Moment, bei dem wahrscheinlich viele Frauen ihren Scrunchie aus den Haaren rissen und ihn für immer hinter die Couch oder doch direkt in den Mülleimer verbannten.

Scheinbar kann sich aber auch eine Stilikone wie Sarah Jessica Parker alias Carrie Bradshaw einmal irren, denn nun haben die angesagtesten Designer den Carrie-Fluch aufgehoben und die Scrunchies zurück aus der Versenkung geholt.

Der Scrunchie heute

Entgegen Carrie Bradshaws Erwartungen, sind es eben nun die breiten Haarbänder mit schrecklichem Ruf, die als Trend-Pieces durchgehen. Und das fast genauso wie damals: On Top. Ganz oben nämlich als Palme, hoher Dutt oder Messy Bun gebunden, ragen die 80er-Jahre-Lieblinge heute auf den Köpfen von It-Girls wie Cara Delevingne, Rita Ora oder Prinz Harrys Ex Cressida Bonas empor. Auch gestandene Frauen wie Sienna Miller, Jennifer Aniston, Kate Beckinsale oder Catherine Zeta-Jones wurden schon mit dem neuen It-Piece gesichtet. Auf Instagram gibt es zudem unter dem Hashtag #scrunchiesofinstagram eine Menge Inspirationen für die angesagte Fashionsünde.

Ein wenig unterscheidet sich ein moderner Scrunchie allerdings doch von dem Modell der 80er Jahre: Heute sind die Haargummis aus Leder oder edelster Seide gefertigt und erstrahlen in bunten Knallfarben oder – für Anfänger – zurückhaltend an die Haarfarbe angepasst.

Nicht ganz unschuldig an diesem einschlägigen Comeback sind wahrscheinlich die Labels Chanel, Rag & Bone, Missoni und Marc by Marc Jacobs, denn diese haben die Rückkehr der Scrunchies auf ihren Catwalks ordentlich begünstigt. Letzterer bietet beispielsweise schwarz-weiß bedruckte Klassiker aus Baumwoll-Twill, während Missoni Scrunchies aus Satin und Strick in Häkel-Optik bereithält.

Ja oder nein zum Scrunchie?

So richtig können wir uns noch nicht entscheiden, ob wir die neuaufgelegten Scrunchies mögen oder ob sie uns doch noch zu sehr als Modesünde im Nacken sitzen. Fest steht allerdings, dass sie schonender fürs Haar sind, als unsere herkömmlichen Haargummis und aufgrund ihrer weichen Struktur auch keinen hässlichen Knick mehr in den Haaren hinterlassen, wenn man sie abzieht. Außerdem schaffen die Bänder einen ausgeflippten, coolen Look und sorgen für Volumen auf dem Kopf. Scheint also, als wären wir doch ganz angetan. Fakt ist allerdings auch, dass die breiten Bänder zwar auf der Straße, beim ausgelassenen Feiern oder netten Beisammensitzen eine coole Attitüde vermitteln, bei glamourösen Events allerdings nichts zu suchen haben und dort weiterhin als Modesünde der 80er Jahre gelten.

Unsere liebsten Scrunchies , wie man sie trägt und wie nicht, zeigen wir Ihnen in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel