Sommer 2015

Selbstbräuner: Tipps und Tricks für einen natürlichen Sommer-Teint

am 12.06.2015 um 14:49 Uhr

Wenn Sie jetzt an Ihr letztes Mal denken, bei dem sie versucht haben mit Hilfe von Selbstbräuner Ihre weißen Beine aus dem Winter etwas frischer erscheinen zu lassen, dann dürften Sie wahrscheinlich schon wieder vor Wut kochen. Denn mal ehrlich, streifenfrei, natürlich und einwandfrei laufen die Selbstbräunung-Versuche nur bei einer Handvoll ab. Damit die missglückten Ergebnisse endgültig der Vergangenheit angehören, haben wir hier und in der Bildergalerie die wichtigsten Tipps und Tricks zusammengefasst.

Bei einer 40-Stunden-Woche im Büro, schlechtem Wetter am Wochenende und einem Jahresurlaub von gerade einmal 24 Tagen dürfte es mit der natürlichen Bräune, die einem nun mal ein ausgiebiges Bad in der Sonne schenkt, etwas schwierig werden. Das Solarium ist allerdings auch keine Option, denn wie wir ja alle wissen, ist das nun alles andere als gesund und macht Falten. Was also tun? Vor einem Fake-Tan aus der Sprühdose schrecken wohl die meisten Frauen erst einmal zurück, zu schlecht waren die letzten Erfahrungen mit Flecken, Streifen oder einem gelblichen Stich. Nicht aber mit folgenden Tipps.

Wählen Sie die richtige Nuance aus

Eigentlich dürfte es selbstverständlich sein, und ein zart geküsster Teint sieht bei jedem Hautton nun einmal anders aus. Denn allein den richtigen Ton für das Make-up zu finden gestaltet sich gar nicht so leicht und benötigt oft mehrere Anläufe. Für den Selbstbräuner gilt: Dieser sollte nur wenige Nuancen dunkler sein als die aktuelle Hautfarbe, denn umso natürlicher wird das Ergebnis. Warten Sie allerdings erst einmal ab, was genau passiert und welche Farbe die Haut tatsächlich annimmt.

Bereiten Sie Ihre Haut vor

Die häufigste Ursache für Flecken an den Knien, Ellenbogen und Füßen ist eine Hornhautschicht an diesen Stellen. Je dicker die Schicht ist, desto intensiver wirkt die Färbung. Bevor der Selbstbräuner also aufgetragen wird, sollten diese Partien von der Hornhaut weitestgehend befreit werden. Generell hilft ein Körper-Peeling wahre Wunder und befreit die Haut vorab von abgestorbenen Hautzellen und Schüppchen, sodass die Farbe des Selbstbräuners gleichmäßig wirkt. Rasieren, epilieren oder wachsen Sie Ihre Beine außerdem vorher, um alle Härchen zu beseitigen.

Nehmen Sie sich Zeit

Ein unsauberes Ergebnis liegt oft daran, weil man eben am liebsten in den nächsten 5 Minuten zart gebräunt nach draußen gehen möchte. Doch wie heißt es doch so schön „gut Ding will Weile haben“. Nehmen Sie sich also nicht nur für das Auftragen des Selbstbräuners ausreichend Zeit, sondern auch für das Einwirken. Auch wenn manche Hersteller versprechen, dass man sich bereits nach 5 Minuten wieder anziehen kann und alles erledigt ist, warten Sie lieber mindestens 30 Minuten und ziehen Sie anschließend nicht die feinste Seidenbluse an, die Sie besitzen. Denn aus Seide, Synthetik und Wolle geht die Farbe nur schwer und manchmal gar nicht mehr raus.

Benutzen Sie unbedingt einen Tanning-Mitt

Einen was? Ein Tanning-Mitt ist ein Handschuh, der verspricht, das Auftragen des Selbstbräuners so unkompliziert und ebenmäßig wie nur möglich werden zu lassen. Abgesehen davon, dass sich, wenn man den Selbstbräuner mit den Händen aufträgt, diese orange färben können und damit Ihren Fake-Teint entlarven könnten, ist der Handschuh großflächiger und die Oberfläche gleichmäßig.

Entdecken Sie in der Bildergalerie Tipps und Tricks rund um das Selbstbräunen sowie Self-Tan-Produkte für den Sommer 2015.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel