Bye bye, Selbstbräuner-Pannen! So klappt’s mit der cremigen Sommer-Bräune

am 11.06.2013 um 11:23 Uhr

Kaum zeigt sich die Sonne wieder von ihrer besten Seite, schlüpfen zahlreiche Männer und Frauen in luftige Outfits und stellen dabei nicht nur Dinge zur Schau, die vielleicht lieber verborgen bleiben sollten, sondern zeigen auch getrost ihre weißen Winter-Beine. Eigentlich bleibt einem nichts anderes übrig, will man den einen oder anderen bräunenden Sonnenstrahl erhaschen. Wie Sie ganz ohne UV-Strahlung zur Tanning-Queen werden, erklären wir Ihnen mit unseren cremigen Selbstbräuner-Tipps.

Von fleckig bis leuchtend orange kann man beim Ausprobieren von Selbstbräuner schnell mal wegrutschen. Treffen Sie die richtigen Vorsichtsmaßnahmen und zeigen Sie getrost Ihre Beine.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Verwenden Sie unbedingt ein körniges Peeling, bevor Sie mit der cremigen Prozedur beginnen und verwenden Sie an Ellenbogen und Knien zusätzlich einen Peeling-Handschuh. Denn an diesen Hautpartien befindet sich besonders viel Hornhaut, welche durch die Creme schneller und stärker verfärbt.

Wie gewonnen, so zerronnen

Gut durchfeuchtete Haut nimmt Self-Tanning-Produkte besser auf als trockene Haut. Verwenden Sie also am besten zuvor eine feuchtigkeitsspendende Body Lotion oder mischen Sie Ihren Selbstbräuner mit Ihrer Körpercreme. Achten Sie bei einer Creme aus der letzten Saison unbedingt auf das Haltbarkeitsdatum. Sollte Ihnen ein beißender oder ranziger Geruch in die Nase schießen, werfen Sie das Produkt besser in den Müll.

Wer den Handschuh nicht ehrt, ist die Creme nicht wert

Ganz gleich, an welcher Körperpartie Sie beginnen, tragen Sie selbstbräunende Creme oder Gel stets in kreisenden Bewegungen auf. Zum Erreichen von allen Stellen, wie dem Rücken, eignet sich am besten ein Spray. Können Sie die Finger dennoch nicht stillhalten, verzichten Sie beim Verteilen nicht auf Einweg-Handschuhe. Sollten Sie diese nicht zur Hand haben, waschen Sie sich nach jedem Auftragen gründlich die Hände und säubern Sie Ihre Fingernägel mit einer Handwaschbürste.

Geduld ist eine Tugend

Lassen Sie das cremige Ergebnis am besten 20 Minuten einwirken, um unschöne Flecken auf Ihrer Kleidung zu vermeiden und denken Sie daran, Ihre Bräune stets zu erneuern. Denn mit dem Abschuppungsprozess der obersten Hautschicht geht auch Ihre falsche Bräune wieder verloren. Sollten Sie dennoch mal zu viel Creme erwischt haben, verwenden Sie Zitronensaft und etwas Salz und schrubben Sie damit über zu dunkle Stellen. Auch ein alkoholhaltiges Gesichtswasser kann hier Abhilfe schaffen. Auf die Tuben, fertig, los!

Ob sich Gel oder Spray besser zum Selbstbräunen eignet, haben wir in unserem Selbstbräuner-Ratgeber zusammengestellt.

Kommentare