Ratgeber

Berufsverkehr: Sex am Arbeitsplatz – was geht und was nicht?

am 22.03.2016 um 13:47 Uhr

Wenn wir von Sex am Arbeitsplatz reden, bekommt das Wort „Berufsverkehr“ doch eine ganz neue Bedeutung. Fakt ist, dass Liebesbeziehungen, Affären oder ähnliches am Arbeitsplatz ein durchaus heikles Thema darstellen und daher mit äußerster Vorsicht genossen werden sollten. Klar, Sex macht Spaß, Liebe auch. Aber möchte man dafür tatsächlich seinen Job riskieren? Was Sie bei einem Techtelmechtel am Arbeitsplatz auf jeden Fall beachten sollten, erfahren Sie hier und in unserer Fotoshow .

Es sind die üblichen Klischees: Sex mit dem Praktikanten, Sex mit der Sekretärin, das „Hochschlafen“ in die Chefetage. Was tun, wenn sich mit einem Kollegen tatsächlich eine Liebelein entwickelt?

Klare Regeln

Sollten Sie sich tatsächlich auf eine Affäre mit einem Kollegen einlassen, sind klar gesetzte Regeln das oberste Gebot. Zuerst muss – wie bei jeder Affäre – klar sein, dass von beiden Seiten aus keinerlei Gefühle im Spiel sind. Sollten Sie oder Ihr Kollege ernsthaftere Absichten haben, ist ein riesengroßes Drama im Büro vorprogrammiert und das wird dann nicht nur Sie beide, sondern auch Ihre Kollegen und schlimmstenfalls sogar die Chefetage betreffen.

Diskretion, bitte

So spannend und abenteuerlich sich Sexszenen im Fahrstuhl, Kopierraum oder der Garderobe in Hollywoodfilmen auch immer darstellen, im wahren Leben sollten Sie auf dieses Abenteuer definitiv verzichten. Überwachungskameras gibt es heute überall, auch im Büro und glauben Sie uns: Sex ist das Letzte, was ein Chef in seinen Räumlichkeiten sehen möchte. Generell sollten Sie während der Arbeitszeit auf Liebeleien verzichten und sich auch nach Feierabend schleunigst aus dem Büro verkrümeln, wenn Sie sich mit einem Kollegen verabredet haben.

Ebenso unpassend sind private Emails, pikante Anspielungen durch Kosenamen oder kleine Botschaften am Schreibtisch. Andere Mitarbeiter werden Verdacht schöpfen und dann stehen Sie in wirklich keinem guten Licht mehr da. Wenn Sie Ihren Kollegen in der Mittagspause treffen möchten, um ihm einen innigen Kuss zu verpassen, dann machen Sie ihm dieses Angebot über Ihren privaten Email-Account.

Plötzlich ist es doch Liebe

Ups! Auf einmal merken Sie UND Ihr Kollege, dass aus der heimlichen Liaison auf einmal doch mehr als nur Spaß geworden ist und Sie tatsächlich Gefühle füreinander entwickelt haben. Dann sollten Sie zumindest einen der oben genannten Punkte über Bord werfen und letztendlich mit offenen Karten spielen. Informieren Sie Ihren Boss, Ihre anderen Kollegen und stellen Sie klar, dass sich an Ihrer Professionalität und der Arbeitsmoral nichts ändern wird. Es kann gut möglich sein, dass Ihr Chef daraus Konsequenzen zieht, damit Sie nicht tagtäglich miteinander zu tun haben, jedoch hält das eine Liebe doch ohne Bedenken aus, oder?

Welche Sachen es bei Liebe oder Sex am Arbeitsplatz zu beachten gibt, sehen Sie in unserer Fotoshow.


Luxus: Mehr Artikel