Stayin’ Alive: So gelingt der Style der wilden Siebziger Jahre

am 26.01.2013 um 10:51 Uhr

Blumenkränze im Haar, mit Blumen verzierte VW-Busse und großflächige Blumenvielfalten auf Kleidern, Tapeten oder Möbeln – an der Blume war in den Siebziger Jahren definitiv kein Vorbeikommen. Doch wer denkt, das wäre schon alles, was die Siebziger Jahre in modischer Hinsicht zu bieten hatten, liegt falsch. Davon können Sie sich seit Donnerstag im Münchner Stadtmuseum überzeugen, das eine Ausstellung zeigt, die sich voll und ganz den modischen Highlights der Siebziger Jahre widmet.

Kaum ein anderes Jahrzehnt war in modischer Hinsicht geprägt durch eine derartige Style-Vielfalt, die in all ihren Facetten jedoch auch immer Ausdruck von Individualität war: Hippie-Look , Jeans in ganz kurz oder lang und mit großem Schlag, Mini- und Maxikleider, Plateauschuhe, adrette Kostüme und geradlinige Hosenanzüge, Disco-Schick, Glam-Punk und noch so vieles mehr. Das alles in sämtlichen Farben des Regenbogens und in den wildesten Kombinationen. Nur auf das gute Polyester können wir heute gut und gerne verzichten.

Trends von damals und heute

Eigentlich sind die Siebziger Jahre zumindest in Fashion-Hinsicht nie vorbei gewesen, denn es sind Trends, die in den letzten Jahren immer mal wieder aufebbten. Das Revival der Siebziger hält alle paar Jahre erneut Einzug in die Kleiderschränke und nach zögerlichen Bedenken, ob es wirklich schon wieder an der Zeit ist, die Schlaghose hervorzukramen, gehört sie von einem Tag auf den anderen wieder zum Lieblingsstück. Das gilt auch für die jahrelang als altbacken abgestempelte Schluppenbluse, die heute in keinem Kleiderschrank fehlen darf, weil sie jede noch so simple Kombination zum eleganten Outfit werden lässt. Und was wäre der Sommer ohne luftig kurze oder bunte und weit ausladende Kleider mit Prints oder Stickereien?

Stars mit 70er-Style im Blut

Die Stars zeigen uns vor allem jedes Jahr beim Coachella-Festival in der Wüste Kaliforniens, wie viel Siebziger Style in ihnen steckt. Hier sieht man Katy Perry, Alicia Silverstone oder Kristen Stewart entweder in leichten Blumenkleidern oder knappen Shorts mit schwingenden Häkelwesten. Aber auch auf dem roten Teppich sind bodenlange Roben, mit langen Ärmeln und All-over-Prints immer wieder eine gern gesehene Abwechslung. Vor allem Paris Hilton und Vanessa Hudgens sind wahre 70s-Style-Künstlerinnen und verwandeln mit ihrem Auftritt jeden noch so edlen Red Carpet in eine bunte Blumenwiese.

Ausstellung: Geschmacksache – Mode der 1970er Jahre

Diese geballte Style-Vielfalt der Siebziger Jahre eröffnet sich dem Besucher auch in der Ausstellung im Stadtmuseum München. Nicht nur exklusive Designer-Roben dürfen an Puppen drapiert bestaunt werden, sondern auch Alltagsmode, in all seinen Facetten, ebenso wie die Mode der Herren und der ganz Kleinen, aber auch jede Arten von Accessoires.Da München schon immer nicht nur eine modische Stadt, sondern auch eine Mode-Stadt war, kann man unter dem Motto „Münchener Modegeschichten“ auch Kleider von Uschi Glas, Ingrid Steeger und Elisabeth Volkmann bewundern oder in einem Film Interviews von Münchener Mode-Fotografen oder Boutique-Besitzerinnen lauschen. Die Ausstellung findet noch bis zum 15. September 2013 statt und öffnet ihre Pforten täglich (außer montags) von 10 bis 18 Uhr.

Falls es Sie also mal wieder nach einem ausgiebigen Trip in das blumige Jahrzehnt dürstet, besuchen Sie entweder die Ausstellung oder legen Sie doch eine ausgedehnte Shoppingtour ein und entscheiden Sie beim Stöbern, ob Sie dem einen oder anderen 70s-Trend wieder etwas abgewinnen können. Aber eines sollte Ihnen klar sein: Schlaghosen, Blumenprints und Co. sind diesen Sommer ein Must-have!

Kommentare