Neuester Hollywood-Beauty-Trend: Silikon-Implantate für die Wangen

am 14.05.2013 um 15:30 Uhr

Klar definierte Wangenknochen gehören zu einem klassisch schönen Gesicht wie die perfekte Nase oder die schön geschwungenen Lippen. Doch wir haben nicht alle den symmetrischen Knochenbau, der unsere Features stets ins rechte Licht rückt – auch die Promis nicht. Und da es in Amerika nichts gibt, was es nicht gibt, haben sich die Schönheits-Docs wieder mal etwas Neues einfallen lassen: Silikon für die Wangen. Wir verraten die Details!

Es ist zwar noch ein Novum und die meisten Damen in Amerika lassen sich noch Hyaluron oder Botox spritzen, aber es ist auf dem Vormarsch und Promis wie Megan Fox und Jennifer Aniston haben es bereits machen lassen: Implantate für die Wangen. Was in der Brust und im Po schon so gut funktioniert, kann doch auch ganz einfach einen Teil des Körpers ausgleichen, den man immer zeigen muss. Das Gesicht ist der ausdrucksstärkste Körperteil, kleine Fehler sieht man sofort und die klassische Schönheit wird immer am Gesicht festgemacht. Symmetrie, die Betonung der Lippen, Augen und Wangenknochen, sowie die richtige Anordnung des Ganzen in einheitlichen Abständen macht das perfekte Gesicht aus.

Jung und schön

Doch mit dem Alter verschieben sich die Proportionen und so wird gespritzt und korrigiert, damit das verlorene Volumen in den Wangenknochen, das letztendlich für die Schlaffheit der Haut und Muskel verantwortlich ist, aufgehoben werden kann und die Jugendlichkeit der Haut zurückkommt, sowie hier und da kleine Fältchen verschwinden. Die New Yorker Dermatologin Patricia Wexler sagte gegenüber der amerikanischen Harper’s Bazaar: „Wenn man die Wangen auffüllt, wird alles nach oben gezogen. Man verringert das Herabfallen des Mundes und das Aushöhlen des Auges, ohne einen dieser Bereiche zu berühren.“ Hyaluron oder Botox müssen öfter alle paar Monate erneuert werden und haben vor allem am Anfang einen sehr unnatürlichen Look.

Minus zehn Jahre

Mit der neuen Methode sollen mindestens zehn Jahre subtrahiert werden und die Implantate halten bei Bedarf bis ans Lebensende. Testpersonen sprechen auch hier von einem leicht aufgeplusterten Ergebnis kurz nach dem Eingriff, aber sind schon wenige Tage nach der OP wieder arbeiten gegangen und mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Kostspielig ist der Wunsch nach Schönheit natürlich, ähnlich wie bei den anderen Körperteilen auch: Zwischen 10.000 und 20.000 US-Dollar kostet der Eingriff inklusive persönlicher Beratung und postoperativen Check-ups.

Keine Narben, kaum Risiken

Genau wie bei der Oberweite ist auch das Einsetzen von Implantaten in den Wangenknochen ein Eingriff, der nie ganz ohne Risiken vonstattengeht. Allerdings sind diese sehr gering und auch Narben bleiben keine zurück, da der Eingriff von der Innenseite des Mundes vorgenommen wird. Auch die Nerven werden nicht angegriffen. Kim Kardashian und Holly Madison machen es vor – der Verjüngungs-Trend scheint zu funktionieren. Ob es nun wirklich die Implantate in den Wangen sein müssen, bleibt aber jedem selbst überlassen.

Kommentare