Frühjahr-Sommermode 2013: Trend Report: Sixties Summer Splash!

am 22.01.2013 um 12:51 Uhr

Micro-Mini-Röcke, Plastik-Knallfarben, Space-Unifomen und jede Menge Materialexperimente – der Sommer steht 2013 ganz im Zeichen der „Swinging Sixties“. Inspiriert von den geometrischen Formen psychedelischer Op-Art-Kunst und dem Flair des Sex, Drugs & Rock‘n’Roll-Lifestyles zeigten die Modehäuser das ganze Spektrum der Dekade.

Es war das Jahrzehnt der Mode-Revolutionen: Yves Saint Laurent machte die Streetwear für die Haute Couture salonfähig und leitete damit die Geburtsstunde des Prêt-A-Porter ein, Mary Quant und André Courrèges ließen die Rocksäume nach oben wandern und „erfanden“ den Mini-Rock, Anleihen aus der Raumfahrt und traditionelle Parade-Uniformen und ein Mix aus Farben, Mustern und Materialien belebten und befreiten die Mode.

Geometrie-Glamour badet in Swimming-Pool-Farben

Louis Vuitton erinnert uns auf seinem Runway S/S 2013 an den Stil seiner Musen Jane Birkin und Francoise Hardy. Sparsam eingesetzte Metallic-Effekte, Schachbrettmuster in hellen und natürlichen Farbtönen und eine Auswahl an grandiosen Accessoires. Die geradlinigen Schnitte vermitteln anhand des Materials und der Farben einen Mix aus Eleganz, Sexiness und Coolness. Die Längen variieren von Micro-Mini bis Maxi.

Michael Kors setzt in seiner Kollektion „Geometric Glamour“ auf den Style der Sixties Mods. Klare Formen, geometrische Cut-Outs an bodenlangen Kleidern und schmal geschnittenen Hosen mit Swimmingpool- und Wolkenprints wechseln sich ab mit Blockstreifen und Trenchcoats in Knallfarben, kurzen Lederkleidern und -röcken sowie gestreiften Catsuits mit Reißverschluss-Details.

Blumig, bunt und wild – Die Swinging Sixties

Moschino bevorzugt Trapezschnitte und A-Linien in leuchtenden Farben und weißer Kontrastpaspelierung, seitliche Cut-Outs und tief angesetzte Gürtel. Blocksteifen, Colorprints und leuchtend bunte Blumenmuster à la Mary Quant im Mix mit klaren Schwarz/Weiß-Kontrasten zeigen die gesamte Palette der wilden Sechziger, in denen alles möglich schien.

Jonathan Saunders setzt dagegen auf den Sci-Fi-Look mit Röcken und Blousons in Metallic-Leder, hochglänzenden Blockstreifen und geometrischen Formen. Kleider und Catsuits mit Polkadots und Tropfenmustern im Farbverlauf.

Die Sixties – eine Ära purer Lebensfreude und uneingeschränkter Experimentierfreudigkeit, deren Essenz Sommer pur verspricht.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel