Social-Media-Aktion

Social Media: Auf die Ice Bucket Challenge folgt #smearforsmear

am 08.02.2015 um 15:06 Uhr

Auf den Instagram-Kanälen von Model Georgia May Jagger und Sängerin Rita Ora kursieren derzeit sonderbare Bilder: Die beiden Promidamen zeigen sich auf Selfies unter dem Hashtag #smearforsmear mit anscheinend bewusst verschmiertem Lippenstift. Welcher Zweck damit erfüllt werden soll und welche Stars vielleicht bald in der gleichen Manier in den sozialen Netzwerken zu sehen sind, erfahren Sie hier und in der Fotoshow .

Social-Media-Plattformen dienen nicht nur dem belanglosen Austausch von Klatsch und Tratsch, täglichen Essensbildern und sonstigen, privaten Einblicken, sondern können auch für wirklich sinnvolle Aktionen genutzt werden. Deshalb startet gerade eine neue Kampagne für den guten Zweck, die echte Chancen hat, einen ähnlichen Hype wie ihr Vorgänger, die „Ice Bucket Challenge“, auszulösen.

Ice Bucket Challenge reloaded?

Erinnern Sie sich noch an die „Ice Bucket Challenge“ aus dem vergangenen Sommer? Damals gossen sich nicht nur Ihre Freunde, sondern auch reihenweise nationale und internationale Prominenz einen Kübel Eiswasser über den Kopf, um auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, aufmerksam zu machen. Die Social-Media-Aktion verbreitete sich damals wie ein Lauffeuer auf Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram und brachte nicht nur eine Menge Spaß beim Anschauen der Videos, sondern vor allem auch über 100 Millionen Euro an Spenden für die ALS-Forschung. Unter dem Hashtag #smearforfear macht sich gerade eine ähnliche Aktion in den sozialen Netzwerken breit.

Auf den dazugehörigen Bildern sind Damen zu sehen, die sich die Lippen mit einer leuchtenden Lippenstiftfarbe angemalt haben, der jedoch nicht akkurat aufgetragen ist, sondern über den Rand nach außen hin verschmiert ist. In den Kommentaren zu den Selfies stehen sowohl der Hashtag #smearforsmear als auch weitere nominierte Personen, die dazu aufgefordert werden, eben solch ein Foto von sich zu machen. Was normalerweise eine unfreiwillige Make-up-Panne ist und erst recht nicht mit der Öffentlichkeit geteilt werden will, hat bei diesen Selfies mit verschmiertem Lippenstift einen ernsten Hintergrund.

Darum geht es bei der Kampagne

Die Aktion, die vom Prinzip her sehr an die „Ice Bucket Challenge“ erinnert, wurde von der englischen Stiftung „Jo’s cervical cancer trust“ gerade erst ins Leben gerufen und konnte binnen weniger Stunden schon viele Frauen dazu animieren, ein Bild mit verschmiertem Lippenstift von sich zu posten. Die Stiftung möchte mit den Bildern auf die Wichtigkeit der Präventionsmaßnahmen gegen Gebärmutterhalskrebs aufmerksam machen. Die Krebsart gilt als diejenige, die bei Frauen unter 35 Jahren am meisten verbreitet ist, jedoch von vielen als Risiko kaum wahrgenommen wird und ihr deshalb bei der persönlichen Vorsorge auch nur wenig Beachtung geschenkt wird.

„Jo’s cervical cancer trust“ setzt sich bereits seit der Gründung im Jahr 1999 für Frauen, die an Gebärmutterhalskrebs erkrankt sind, und deren Familien mit Hilfe von Spendenaktionen und persönlicher, emotionaler Unterstützung ein. Mit Informationsveranstaltungen will die Stiftung auch Frauen, die noch nicht von der Krankheit betroffen sind, auf die Risiken und Präventionsmöglichkeiten aufmerksam machen.

Dafür steht #smearforsmear

Warum „Jo’s cervical cancer trust“ gerade mit verschmiertem Lippenstift und dem Hashtag #smearforsmear jetzt Aufmerksamkeit erregen will, lässt sich im Hinblick auf die Krebsvorsorge leicht erklären: Der Gebärmutterhalsabstrich, der im Englischen „smear test“ genannt wird, ist die Früherkennungsmethode, mit der auffällige Zellveränderungen in der Gebärmutter, die auf einen Tumor hinweisen können, festgestellt werden können. Für diesen „smear test“ sollen nun symbolisch die „smeared lips“, die „verschmierten Lippen“, stehen.

In Deutschland hat übrigens jede Frau ab 20 Jahren den Anspruch auf eine jährliche, gynäkologische Krebsvorsorgeuntersuchung. Leider wird diese von vielen Frauen nicht genutzt, wahrscheinlich aus der Angst vor Schmerzen oder weil sie sich dieser kostenlosen Prävention einfach nicht bewusst sind. Dabei läuft der Abstrich unkompliziert und schmerzfrei ab und sollte deshalb von wirklich jeder Frau in Anspruch genommen werden. Um dieses Bewusstsein zu stärken, beteiligen sich jetzt viele Frauen an der Social-Media-Kampagne der englischen Stiftung. Auch die ersten Stars haben sich bereits an der Aktion beteiligt.

Diese Promis sind nominiert

Zu den berühmten Unterstützern der noch jungen Kampagne gehört Model Georgia May Jagger, die Tochter von „Rolling Stones“-Sänger Mick Jagger. Sie war das erste bekannte Gesicht, das sich auf seinem Instagram-Account mit verschmiertem Lippenstift für die „#smearforsmear“-Kampagne präsentierte. Nominiert wurden ihre englischen Model-Kolleginnen Cara Delevingne und Suki Waterhouse und siehe da: Cara Delevingne hat bereits kurze Zeit später ein Lippenstift-Selfie auf Instagram gepostet. Jetzt warten wir mit Spannung auf die Zweite im Bunde der Nominierten, Suki Waterhouse. Auch Sängerin Rita Ora hat sich schon an der Aktion beteiligt und ein Lippenbekenntnis abgelegt. Sie nominierte das Model Jourdan Dunn sowie ihre Schwester Elena Ora und die Tochter von Designer Tommy Hilfiger, Elizabeth Hilfiger. Wir hoffen, dass die Nominierten den Spaß mitmachen, um so auf das ernste Thema Gebärmutterhalskrebs aufmerksam zu machen.

Sehen Sie in unserer Fotoshow die Bilder von Georgia May Jagger und Rita Ora zur „#smearforsmear“-Kampagne sowie die weiteren nominierten Promidamen, von denen wir hoffentlich bald ein Selfie mit verschmiertem Lippenstift zu sehen bekommen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel