Fashion-Trend

Turnschuhe statt Schmuck: Sneaker als lässige Wertanlage

am 14.07.2014 um 14:21 Uhr

Sneaker sind nicht mehr einfach nur Turnschuhe, die man praktisch in der Freizeit oder beim Joggen trägt und danach achtlos in die Ecke wirft. Auch haben nicht mehr nur Hip-Hopper ein Vorrecht darauf, mit den neuesten Kreationen lässiger Sneaker in Musikvideos zu posieren. Nein: Sneaker sind mittlerweile in der High-Fashion-Welt ganz lässig angekommen. Man denke zum Beispiel an Karl Lagerfelds aufsehenerregende Frühjahr/Sommer 2014 Haute Couture Show zurück, bei der er die Models in klassische Chanel-Kleidchen zu coolen Turnschuhen auf den Laufsteg geschickt hat. Jetzt hat ein Teenager in New York das erste Pfandleihhaus speziell für Sneaker eröffnet. Wie das funktioniert, welche Sneaker zu echten Liebhaber-Stücken avanciert sind und mit welchen Turnschuhen Sie lässig durch den Alltag kommen, das zeigen wir Ihnen hier und in unserer Bildergalerie.

Vorbei die Zeiten, als Turnschuhe keinen großen Styling-Wert hatten und lediglich pragmatische Zwecke erfüllen mussten. Sneaker sind keine einfachen Treter, sondern haben sich über die Jahre zu einer immer wertvolleren Kapitalanlage entwickelt. Ein findiger New Yorker Teenager hat sein Hobby nun zum Beruf gemacht und verdient mit seltenen Sneakern und leidenschaftlichen Sammlern sein Geld.

Sneaker als Sammelleidenschaft

Weder dicke Autos, noch teurer Schmuck: Die neueste Wertanlage, vor allem unter Jugendlichen, heißt Sneaker. Aufgeregt werden die neuesten Kollektionen von Adidas, Nike und Co. erwartet und sich für das neueste Trend-Paar auch schonmal stundenlang vor dem Geschäft in die Schlange eingereiht. Das mühsam gesparte Taschengeld wird regelmäßig in den nächsten Lieblingssneaker investiert. Das kann sich finanziell schnell summieren und zur echten Kapitalanlage werden. Wahre Sammelleidenschaften entstehen bei Liebhabern auch durch Vintage-Raritäten oder limitierte Sonder-Kollektionen, bei denen für ein paar Sneaker schonmal mehrere tausend Dollar fällig sein können. Das Geschäft mit dem Turnschuh brummt – der 16-jährige Chase Reed aus New York hat das schnell begriffen und eine Geschäftsidee daraus entwickelt: In Harlem eröffnete er jetzt das erste Pfandleihhaus speziell für Sneaker.

Vom Hobby zum Business

Die Idee dazu, seine eigene große Leidenschaft für Sneaker zu einem Geschäftsmodell zu entwickeln, kam dem Schüler laut New York Post zusammen mit seinem Vater, als er sich von ihm 50 Dollar für ein neues Paar der heißgeliebten Schuhe leihen wollte. Der behielt das neue Paar dann aber so lange ein, bis er das geliehene Geld von seinem Sohn zurückgezahlt bekommen hat, woraufhin ihnen der Einfall kam, mit dem Hobby Geld verdienen zu wollen. Das Pfandleihhaus funktioniert wie jedes andere, nur dass statt Schmuck Sneaker als Pfandstück über den Tisch gehen. Dort werden sie gegen Zahlung angenommen. Der Kunde kann dann selbst entscheiden, ob er seine geliebten Treter wieder gegen einen kleinen Aufpreis zurückhaben oder sie doch lieber weiterverkaufen möchte. An Angeboten mangelt es anscheinend nicht: Sneaker-Fans kommen regelmäßig in das Pfandhaus, um zu sehen, welche neuen Schätze in den Laden gebracht wurden. Wenn der Pfandleiher Glück hat, kann er für ein seltenes Paar von begeisterten Interessenten eine hohe Summe Geld kassieren.

Das Geschäft zahlt sich aus

Ein Kunde hatte besonderes Glück: Für zwei Paar „Nike Jordans“ und ein seltenes Paar „Nike LeBron“-Sneaker kassierte er dank einem leidenschaftlichen Sammler mehrere tausend Dollar und konnte sich so seinen Umzug von der Bronx nach Brooklyn finanzieren. Neben solchen Sonderfällen läuft das tägliche Geschäft aber auch mit weniger kostspieligen Schuhen. Das Sneaker-Pfandhaus wird vielseitig genutzt: Ein paar Sneaker als Leihgabe für ein Abschlussballkleid, ein schickeres Paar finanziert eine Beerdigung. Für Chase Reed ist das Geschäft sein Leben und ein lohnender Broterwerb. Dennoch drückt er weiterhin brav die Schulbank, während sein Vater sich mit einem Geschäftspartner um das Pfandhaus kümmert. Der besitzt übrigens drei Paar der streng limitierten „Yeezys“ Sneaker von Nike, die exklusiv von Rapper Kanye West designt wurden. Für alle drei wurden ihm bereits 17.000 Dollar geboten. Für ihn noch nicht genug, um seine heißgeliebten Schuhe herzugeben.

Sehen Sie in unserer Bildergalerie die drei begehrtesten, teuer gehandelten Sneaker-Raritäten und wie Sie mit ähnlichen Modellen zur lässigen Sneaker-Queen werden.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel