So Dior – Eine Liebesgeschichte

am 27.09.2013 um 18:02 Uhr

Vom 15. März bis 14. April ist die Stadt London im Dior-Fieber. Das Modelabel begeistert mit dem Dior Wonderland im Londoner Departmentstore Harrods neben Modevernarrten auch Touristen und Einheimische. Unsere desired.de-Redakteurin Valentina war für Sie vor Ort und berichtet von der Liebesgeschichte zwischen Christian Dior und dem Vereinten Königreich.

Das Dior Wonderlondon

Die Reise begann bereits an Harrods-Schaufenstern, die mit viel Liebe und Humor gestalteten wurden. Inszeniert wurde ein Citytrip durch Londons Sehenswürdigkeiten, vom Big Ben bis hin zur Tower Bridge. Schaufensterpuppen, bekleidet in Raf Simons neusten Kreationen für das Haus Dior, wirkten wie Touristen auf einer Rundreise durch die Stadt. Selbst die Kronjuwelen, bestehend aus unzähligen Miss Dior Parfum Flakons, wurden gekonnt à la Dior in Szene gesetzt. Anschließend durfte man bei einem Rundgang durch den Pop-Up Store von Dior, Raf Simons Interpretation von Christian Diors Liebe zum englischen Stil bestaunen. In der exklusiv für Harrods entworfenen Handtaschen Kollektion, umhüllt Raf Simons französisches Savoir-faire in einem englischen Flair aus leuchtendem Rot, Tartanmuster und traditionellem Jagdgrün. Das Ergebnis ist atemberaubend und lässt das Herz jeder wahren Modekennerin höher schlagen. Nachdem ich rechtzeitig wieder bei Sinnen war, um nicht eine dieser traumhaften Handtaschen mein Eigen zu nennen und mein Konto dadurch maßlos zu überziehen, begab ich mich zum Mittelpunkt des ganzen Spektakels – der ‚So Dior’-Ausstellung.

Im Bann eines wahren Künstlers

Im Nu vergaß ich die hinreißende Lady Dior Bag und ergab mich unwiderruflich dem Bann von Christian Dior. Zum Anfang der Ausstellung wurde man mit einem Kurzfilm in die Geschichte von Christian Dior eingeführt. Innerhalb von Sekunden wurde man in ein anderes Zeitalter versetzt, zu einem unverzichtbaren Teil der Modegeschichte – dem New Look. Ein Style der die Modewelt revolutionierte und nur den Anfang einer fabelhaften Liebesgeschichte schreibt. An verschieden Musterstücken noch aus Zeiten von Christian Dior selbst vorbei, bis hin zu vollendeten Meisterstücken, die von Audrey Hepburn, Elizabeth Taylor und Prinzessin Diana ausgeführt wurden, kam man aus dem Staunen nicht mehr raus. Zudem richtete sich die ‚So Dior’ Ausstellung auch an Dior, dem Couturier Perfümeur. Bereits in 1947 lancierte er seinen ersten Duft, Miss Dior. Kurz darauf das zeitlose J’adore. Neben den sinnlichen Duftnoten, ließ auch das Flaschendesign keinen Zweifel daran, dass man es mit einem Verehrer der Weiblichkeit zu tun hatte.

Von Lady Diana zu Lady Dior

Zum Abschluss widmet sich die Ausstellung seinem wohl zeitlosesten Meisterstück – die Lady Dior Bag. Als Hommage zeigten verschiedene Künstler an Skulpturen ihre eigene Interpretation der berühmten Lady Dior Bag. Selbstverständlich darf in der Geschichte dieses It-Pieces eine besondere Lady nicht fehlen – Lady Diana, ihr verdankt die Lady  Dior Bag ihren Namen und auch ihre Prominenz. Wer würde sich nicht gern ein Beispiel an ihr nehmen und ebenfalls die Lady Dior Bag in jeder Farbe und Größe besitzen. Manche investieren in Wertpapiere und Immobilien, für Modevernarrte trägt die Investition den Namen Lady Dior- how very bourgeois, doch was soll’s. Alles in allem eine wahrhaftig gelungene Ausstellung, die einen exzellenten Einblick in die historische Verbindung zwischen einem leidenschaftlichem Christian Dior und einem traditionellem England, ermöglicht. Ein Meisterwerk der Inszenierung, so voller Herzensliebe, man könnte glauben Christian Dior selbst wäre am Werk gewesen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel