Style-File: Posh Spice vs. Victoria’s Secret Angel!

am 16.05.2013 um 18:51 Uhr

Von It-Girls zu It-Moms? Diese zwei Promi-Mamas stehen mit beiden Beinen im Leben und gehören zu den erfolgreichsten Frauen der Modebranche. Ihr Style wird bewundert, bestaunt und kopiert – kein Magazin kann lange schweigen, denn Miranda Kerr und Victoria Beckham begeistern immer wieder mit atemberaubenden Looks. Wir haben ihre Styles unter die Lupe genommen und präsentieren die schönsten Looks dieser zwei Trendsetterinnen!

Sie sind die It-Mamis schlecht hin – von den einen geliebt, von den anderen eher weniger. Trotz sehr unterschiedlicher Persönlichkeiten ist eins jedoch glasklar, sowohl der Ex-„Victoria’s Secret“-Angel, als auch das Ex-Spice-Girl haben es geschafft, ein Imperium um ihre Person aufzubauen. Eigenes Modelabel, eigene Kosmetiklinie, Bücher, Kooperationen – die Liste ist endlos. Es gibt jedoch eine weitere Gemeinsamkeit. Beide sind engagierte liebevolle Mamis, die selten ohne ihren Nachwuchs gesichtet werden. Die Metamorphose dieser beiden Stil-Ikonen ist genauso gleich, wie sie verschieden ist.

Viva Forever – Victoria Beckham

Fußballergattin, Designerin, Stil-Ikone und Mutter – Victoria Beckham meistert viele Aufgaben scheinbar mühelos. Das Spice-Girl-Image hat sie endgültig hinter sich gelassen und beim ersten Gedanken an sie denkt man an makellosen Stil statt an bunte bauchfreie 90er-Mode. Sie hat in Sachen Mode eine außerordentliche Entwicklung durchgemacht und zählt heute zu einer der meistgeschätzten Stil-Ikonen unserer Zeit. Ihre Looks sind der Inbegriff des eleganten Purismus. Klassische Schnitte, selten Muster und bloß keine unnötigen Verzierungen. Ihr Stil erinnert ein wenig an eine Coco Chanel in den 20er Jahren, die farbenfrohe Kleider und Volants verabscheute. Einfachheit ist der Schlüssel jeder wahren Eleganz.

Victoria Beckham zeigt sich stets in Pumps und großer Sonnenbrille. Körperbetont und geschmackvoll weiß sie sich gekonnt in Szene zu setzen. Zu ihren Lieblingslabels gehören Prada und Dolce & Gabbana. Wenn sie in London ist, shoppt sie gern in Nottinghill bei Solange Azagury-Partidge und für ihre Kleinen kauft sie im „Caramel Baby & Child“-Store ein. Top gekleidet von Kopf bis Fuß trägt sie in Pfennigabsätzen von Loubotin Töchterchen Harper auf dem Arm – Mama und trotzdem modisch sein schließt sich also tatsächlich nicht aus.

We’re loving Angels instead

Miranda Kerr ist  aufgrund ihres fröhlichen Gemüts der Liebling der Modewelt und wird von Paparazzi auf Schritt und Tritt verfolgt. Zu unserem Glück, denn wir sind Hals über Kopf in den Style des Supermodels verliebt! Sie selbst beschreibt ihren Stil als klassisch, schick und bequem. Praktisch soll es sein, wenn sie mit Sohnemann Flynn unterwegs ist. Zu ihren Stil-Ikonen zählen Audrey Hepburn und ihre Großmutter, die ihr bereits in jungen Jahren klar machte, dass man nicht viel Geld braucht, um sich stilvoll zu kleiden.

Sie investiert in hochwertige It-Pieces, die sich zu verschiedenen Looks kombinieren lassen. Zu Miranda Kerrs außerdienstlichen Must-Haves gehören schlichte Ballerinas in verschiedenen Farben, eine gut sitzende Jeans und luftig leichte und elegante Blusen, beispielsweise von Equipment. Ihre Red-Carpet-Looks hingegen betonen ihren beneidenswerten Body und variieren von Knallbunt über auffällig bis hin zu klassisch elegant. Was sind Kerrs No-Gos? Gar keine! Ihrer Meinung nach sollte man niemals nie sagen und mutig neue Looks ausprobieren.

Da sie wenig Zeit für Shopping-Trips hat, kauft sie ihre Looks hauptsächlich über Net-A-Porter ein. Kerrs absolute Lieblingslabels sind Stella McCartney, Céline  und Alexander Wang. Die australische Naturschönheit hat ihre Engelsflügel nun endgültig an den Nagel gehängt, um mehr Zeit mit ihrer Familie zu verbringen. Wir werden sie zwar auf dem „Victoria’s Secret“-Catwalk vermissen, aber freuen uns umso mehr auf weitere facettenreiche Street-Styles mit ihrem zuckersüßen Söhnchen Flynn.

Puristisch und straight wie Victoria Beckham oder klassisch und entspannt wie Miranda Kerr – welcher Stil sagt Ihnen mehr zu?

Kommentare